Gerhard Richter. Bildermacher

NMAb dem 14. November 2014 lädt das Neue Museum in Nürnberg zu einer ganz besonderen Retrospektive ein. Mit der Übergabe der Sammlung Böckmann besitzt das Museum fortan eine der größten Richter-Sammlungen im öffentlichen Raum. Nach einem aufwendigen Umbau präsentieren die Nürnberger ihren Schatz erstmals in der Ausstellung „Gerhard Richter. Ausschnitt„.

Der neue Ausstellungsraum präsentiert Werke Gerhard Richters aus sehr verschiedenen Werkphasen. Um das Werk des Künstlers besser zu verstehen, hat das Neue Museum eine Vortragsreihe geplant. Dr. Dietmar Elger, Leiter des Gerhard Richter Archiv der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, wird diese Reihe mit einer allgemeine Einführung  – von den frühen Fotobildern bis hin zu den jüngsten Streifen- und Hinterglasbildern – in das Werk von Gerhard Richter eröffnen. In den 1960er Jahren sah sich der Künstler mit der Allgegenwart fotografischer Bilder in den Medien konfrontiert. Richter reagierte darauf, indem er die charakteristischen stilistischen Elemente der Fotografie in seine Malerei übernahm und diese später auch auf sein abstraktes Werk übertrug. Ausgehend von dem kleinen druckgrafischen Blatt Erster Blick (2000) wird der Vortrag zeigen, dass Gerhard Richter bei aller stilistischen Vielfalt seines Werkes, seit mehr als fünf Jahrzehnten ein stringentes und konsequentes malerisches Konzept verfolgt.

 

Mittwoch, 19. November 2014 | 19 Uhr
Neues Museum. Staatliches Museum für Kunst und Design in Nürnberg
Eingang Klarissenplatz
Bis zum Beginn des Vortrages bleibt an diesem Mittwoch der Ausstellungssaal geöffnet.

Weitere Informationen zur Vortragsreihe finden Sie hier

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.