200 Galerien und Kunst aus aller Welt

Unbenannt-1Heute ist es so weit. Die ART COLOGNE zieht wieder Kunstliebhaber und Sammler in die deutsche Medienhochburg Köln. Bis zum 19. April präsentieren mehr als 200 Galerien ihre Künstler.

In diesem Jahr untergliedert sich die älteste Kunstmesse der Welt in die vier Kategorien:

  1. Contemporary Art
  2. Modern; Post-War and Contemporary
  3. New Contemporaries
  4. Collaborations

 

→ Contemporary Art und →  Modern; Post-War and Contemporary

In diesen beiden Sektionen präsentieren national wie international agierende Galerien nicht nur das Who is Who aus den Epochen der Klassischen Moderne, der Nachkriegszeit und der Zeitgenössischen Kunst, sondern auch die gesamte Medienbreite der modernen Kunst. In diesem Messebereich gehören die Werke Sigmar Polkes, Otto Piene oder Gerhard Richters zu den wohl begehrtesten. Auf dem Stand der Londoner Sims Reed Gallery stehen neben Arbeiten von Andy Warhol, Bridget Riley, Roy Lichtenstein und Sol Lewitt auch Editionen von Gerhard Richter zum Kauf. Die Galerie Schwarzer aus Düsseldorf wird zudem ein Teil ihrer Ausstellung „Gerhard Richter im kleinen Format“ auf der Messe präsentieren.

→ New Contemporaries

Die Beitragsgalerien der ART COLOGNE haben junge aufstrebende Galerien aus der ganzen Welt eingeladen, bis zu vier ausgewählte künstlerische Positionen aus ihrem Programm vorzustellen. Hier finden Sie nur Galerien die nicht länger als zehn Jahren im Kunstmarkt tätig sind. Die Auswahl der New Contemporaries verspricht viele Überraschungen und die ein oder andere Neuentdeckung.

→ Collaborations

Diese Sektion feierte im letzten Jahr ihre Premiere auf der ART COLOGNE und aufgrund der vielen Interessenten ist sie auch in diesem Jahr wieder vertreten. In diesem Messebereich werden Projekte vorgestellt, die galerieübergreifend organisiert und durchgeführt werden. Diese Collaborations sind die logische Konsequenz des fast nur noch international agierenden Kunsthandels und Resultat des barrierefreien da digitalen Kommunikationszeitalters. Diese Projekte auf der ART COLOGNE exemplarisch zu zeigen, geht auf eine gemeinsame Initiative der Veranstalter sowie der New Art Dealers Alliance (NADA) zurück. Beide wollen „Zusammenhänge aufzeigen und Dialoge schaffen, etwa zwischen einer jungen und einer etablierten Galerie, zwischen künstlerischen Strömungen, Gattungen, Denkweisen oder Landesgrenzen“. Dieses „Zukunftsmodell des Kunstmarktes“ wird dieses Jahr von 23 Galerien aus Amsterdam, Athen, Berlin, Budapest, Frankfurt, Genf, Köln, Kopenhagen, London und New York exemplarisch vorgestellt.

Neben den vier großen Sektionen finden Sie im Eingangsbereich in der Sonderschau Bookmarks Werke der ungarischer Neo-Avantgarde und Post-Konzeptkunst von den späten 1960er Jahren bis heute. Die Sonderschau wird von den ungarischen auf der ART COLOGNE vertretenden Galerien organisiert und fokussiert mit Miklós Erdély, Tibor Haja, György Javánovics, Dóra Maurer, Tamas St. Auby und Endre Tót die Protagonisten der nicht offiziellen ungarischen Kunstszene. Sie sind bis heute nur einer kleinen Fachwelt bekannt und es gilt sie neu zu entdecken.

Im neu eingerichteten Theater- und Loungebereich in der obersten Etage der ART COLOGNE findet zum zweiten Mal die FILM COLOGNE statt. Sie konzentriert sich in diesem Jahr auf Filme und Videoarbeiten von flämischen und belgischen Künstlern. Die FILM COLOGNE ist eine Kooperation zwischen der ART COLOGNE und dem Flanders Art Institute, Flanders Image und Argos. Die drei Institute setzen sich für die Förderung und die Vernetzung von Kunst in Flandern ein.

 

Mein TIPP: Wer zum ersten Mal auf der ART COLOGNE ist und nicht ziellos auf der Messe herumirren will, kann an einer einstündigen Führung teilnehmen und so einen ersten Eindruck gewinnen. Diese sowie die Eintrittskarten können vorab im Internet gebucht werden. Studierende an deutschen Kunsthochschulen und -akademien haben wie jedes Jahr freien Eintritt! Weitere Informationen finden Sie hier. 


2 Gedanken zu „200 Galerien und Kunst aus aller Welt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.