Dokumentarfilm: Ema auf der Treppe. Gerhard Richter 1966

Am 18. Juli 2015 strahlt 3SAT den Dokumentarfilm Ema auf der Treppe. Gerhard Richter 1966 aus. „Ema (Akt auf einer Treppe)“ mit der Werknummer 134 gehört zu den berühmtesten und rätselhaftesten Bildern des Künstlers. Gerhard Richter malte es 1966. Es zeigt seine erste Ehefrau Ema, die die Treppe vom Atelier herabsteigt. Frontal schreitet sie nackt auf den Betrachter zu, doch mit dem zu Boden gesenkten Kopf verweigert sie sich zugleich dem Blick des Betrachters – mehr noch: sie nimmt ihn nicht wahr.

Richter selbst bezeichnete das mit 200 auf 130 cm beinah lebensgroße Werk als Antwort auf Marcel Duchamps kubistisches Bild „Akt, eine Treppe herabsteigend“. Während Duchamp mit dem Bewegungsmotiv die Grenzen der Malerei vor Augen führen wollte, führt Richter das gleiche Motiv bei all seiner Verschwommenheit in eine in sich ruhende Komposition zurück, die den Blick des Betrachters immer wieder fesselt.

Das Gemälde befindet sich im Museum Ludwig. 1982 wurde es von einem Unbekannten aufgeschlitzt und musste aufwendig restauriert werden. Die Filmemacherin Corinna Belz, die Gerhard Richter schon mehrmals bei seinem Schaffensprozess filmen durfte (Gerhard Richter. Painting) geht in der 26 minutigen Dokumentation der Magie des Bildes nach. Dabei erzählt die Dokumentation aber auch von den ersten Jahren Gerhard Richters in Düsseldorf, als Mensch und Künstlers.

 

3Sat | 18.7.2015 | 23:05 Uhr
Filmdauer: 26 Min.
Buch & Regie: Corinna Belz
Kamera: Dieter Stürmer, Matthias Schellenberg, David Wesemann
Schnitt: Ole Heller
Musik: Ulrike Haage
Ton: Gerrit Lucas

Eine Produktion von zero one film in Koproduktion mit SWR und ARTE.
Erstausstrahlung: 20.5.2012

 

Meine Literaturhinweise passen dieses Mal in das Urlaubsgepäck:

  1. Bernhard Schlink, Die Frau auf der Treppe, Zürich 2014.
  2. Julia Franck, Rede für Gerhard Richter, hrsg. vom Gerhard Richter Archiv, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, 2012 (= Schriften des Gerhard Richter Archiv, Band 12).

8 Gedanken zu „Dokumentarfilm: Ema auf der Treppe. Gerhard Richter 1966

  1. Daniel Artner

    Sehr geehrte Frau Küster,

    mir geht es ebenso. Da Gerhard Richter mit seinen Portraits (1965-90) für die Schüler/innen, die ab 2018 in NRW ein Abitur in Kunst schreiben, obligatorisches Thema ist, ergibt sich für mich über die Frage nach dem möglichen käuflichen Erwerb auch die Frage, ob ich ihren Film als Lehrer meinen Schüler/innen im Unterricht zeigen darf.

    Antworten
    1. Kerstin Küster Beitragsautor

      Sehr geehrter Herr Arnter, entschuldigen Sie die enorm späte Rückmeldung. Leider haben wir keine Copyright-Rechte an dem Film und er ist im Handel leider nicht erhältlich. Gern können wir Sie aber mit der Regisseurin in Kontakt bringen. Besser kommen Sie mit den Filmen: „Gerhard Richter. Painting“ oder „Gerhard Richter. Domfenster“ ergänzt um einen kurzen aber großartigen frühen Dokumentarfilm über Gerhard Richter „Gerhard Richter, In der Werkstatt“. Alle drei Filme sind auf zwei DVDs im Handel erhältlich.

      Antworten
  2. Jonas Bliesner

    Guten Tag,

    ich bin Kunstlehrer und würde die Dokumentation gerne in meinem Unterricht nutzen. Besteht die Möglichkeit, diese noch zu erhalten?

    Mit freundlichen Grüßen,
    Jonas Bliesner

    Antworten
    1. Kerstin Küster Beitragsautor

      Sehr geehrter Herr Bliesner, entschuldigen Sie die enorm späte Rückmeldung. Leider haben wir keine Copyright-Rechte an dem Film. Gern können wir Sie aber mit der Regisseurin in Kontakt bringen.

      Antworten
  3. Franziska Moritz

    Ich wäre ebenso äußerst interessiert an dem Film, da ich eine Hausarbeit über das Werk verfassen werde und mich insbesondere für Richters grandiose Maltechnik interessiere. Wäre es möglich, dass Sie mich diesbezüglich kontaktieren könnten? Ich wäre Ihnen überaus dankbar!
    Mit freundlichen Grüßen
    F. Moritz

    Antworten
  4. Jana Sachs

    Hallo,

    kann man den Dokumentarfilm „Ema auf der Treppe“ käuflich erwerben?
    Ich bin Kunststudentin und möchte eine Hausarbeit über das Werk von Gerhard Richter schreiben.
    Im Netz kann ich den Film nicht finden.
    Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir einen Zugang dazu schaffen könnten.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Jana Sachs

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.