Heinz Lohmar und Karl Otto Götz und ihr Einfluss auf Gerhard Richter

Gerhard Richter studierte zwischen 1951 und 1956 in Dresden an der Hochschule für Bildende Künste. Ab 1955 besuchte er die Klasse für Wandmalerei bei Professor Heinz Lohmar. Heinz Lohmar (21.6.1900 – 14.9.1976), gelernter Dekorationsmaler mit anschließendem Studium für Kunstgewerbe in Köln, gehörte zu den Verfechtern des sozialistischen Realismus. Diese Forderung war aber nicht nur seiner Verpflichtung dem Staat gegenüber geschuldet, sondern war gelebte Überzeugung.

Gerhard Richter, der zu Beginn auch Dekorationsmaler werden will, erlernt bei Lohmar sein Handwerkszeug. Klare Strukturen, Kontrolle und Disziplin gehören neben dem künstlerischen Ausbildung in allen Genres der Kunst auch dazu.  Doch nach dem Besuch der 2. documenta in Kassel wächst in Richter das Bedürfnis nach mehr künstlerischer Freiheit. Und er entscheidet sich trotz ungewisser Zukunft nach Westdeutschland zu gehen. Kurz vor dem Mauerbau verlässt Richter gemeinsam mit seiner Frau Ema die DDR.

In Düsseldorf angekommen beschließt Richter ein zweites Mal zu studieren. Auf Anraten eines Freundes und aufgrund der boomenden Kunstszene entscheidet er sich für die Düsseldorfer Kunsthochschule. In dieser trifft er nicht nur eine Reihe von jungen Künstlern, wie Konrad Lueg und Sigmar Polke, sondern auch Professor Karl Otto Götz (*1914). Im Gegensatz zu Lohmar, steht für Götz die Kunst stets im Zentrum seines Lebens. Politisch aktiv ist Karl Otto Götz weniger. Stattdessen entwickelt er eine eigene informelle Bildsprache in der Zufall und Ordnung, Pinsel und Rakel eine ebenso wichtige Rolle spielen, wie später bei Gerhard Richter.

Am 1. September 2015 werde den Spuren der beiden Lehrmeister Gerhard Richters in einem Überblicksvortrag nachgehen. Zum Vortrag sind Sie herzlich eingeladen.

Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Albertinum | Hermann Glöckner Raum
16:30 Uhr
Der Eintritt ist frei.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.