Archiv der Kategorie: Neuigkeiten

Kunst für Augen und Ohren. Gerhard Richter und das Ensemble Musikfabrik

Eine lesende junge Frau auf dem Cover eines Romans oder eine verschwommene Landschaft auf einer CD oder LP Hülle können die Intention von Literatur oder Musik widerspiegeln. Zugleich ziehen jene stillen und rätselhaften Abbildungen den durch die Regale und das Internet schlendernden Betrachter in ihren Bann. Nur wenigen von ihnen wird auf den ersten Blick auffallen, dass es sich bei den Coverabbildungen um Reproduktionen von Gemälden Gerhard Richters handelt.

Zunehmend findet das umfang- und motivreiche Werk des Kölner Künstlers Eingang in die Alltagskultur. Bernhard Schlink dient in seinem Roman „Die Frau auf der Treppe“ Richters Porträt seiner ersten Eherau Ema als literarischer Ausgangspunkt. Maggie Brown gestaltet 2014 ihre LP mit einem Seestück des Künstlers. 2017 greifen Tom Schilling & The Jazz Kids für ihre CD/LP „Vilnius“ auf ein ähnlich düsteres Gemälde Richters zurück. Und in Mathematikbüchern wird Wahrscheinlichkeitsrechnung mittlerweile am Beispiel der Farbfeldmalerei des Künstlers Kindern vor Augen geführt.

Während viele Autoren, Musiker und Verlage bei Gerhard Richter gezielt Bildmaterial anfragen, hat der Maler zum Ensemble Musikfabrik eine ganz andere und besondere Bindung. Seit 2009 ist er Mitglied des Kuratoriums und seit 2014 „kommentieren und bündeln“ seine Bilder auf den Covern die musikalisch anspruchsvollen Programme der CD-Reihe und jede CD wird zu einem Fest für Augen und Ohren.

Aus der Kooperation der Kunststiftung NRW und dem Ensemble Musikfabrik gehen insgesamt 17 CDs hervor, die beim Label WERGO erscheinen. Die Bookletposter von Nummer 8 bis 17 ziert je ein ausgewähltes Bild von Gerhard Richter. Heute, am 29. September 2017, wird Nummer 12 der CD-Reihe Edition Musikfabrik mit dem Titel „Stille“ veröffentlicht, deren Cover-Artwork auf Richters Kunstwerk „Kugel 1“ aus dem Jahr 1989 basiert. Wie in den ersten sieben Ausgaben – deren erste gleich mit dem Echo Klassik ausgezeichnet wurde – stellt die Edition Musikfabrik in thematischen Programmen Höhepunkte der Konzertreihe „Musikfabrik im WDR“ vor, darunter überwiegend Ur- und Erstaufführungen, zahlreiche davon in Auftrag gegeben von der Kunststiftung NRW. „Die Kunststiftung NRW unterstützt das Ensemble Musikfabrik seit dessen Entstehung. Als gut zehn Jahre später, 2003, eine gemeinsame Initiative von Kunststiftung und WDR die Konzertreihe „Musikfabrik im WDR“ ins Leben rief, war damit eine Vision verbunden: Das herausragende Ensemble für zeitgenössische Musik sollte in NRW einen medialen Ankerpunkt erhalten, um durch Konzerte, Uraufführungen und Hörfunk-Produktionen die Präsenz der neuen Musik in der Öffentlichkeit zu stärken, zu verstetigen und weiterzuentwickeln,“ so Dr. Fritz Behrens und Dr. Ursula Sinnreich, Vorstand der Kunststiftung NRW.

Die außerordentliche künstlerische Qualität der Aufnahmen wird auch durch den Rundfunkpartner, dem WDR garantiert, in dessen Großen Sendesaal das Ensemble Musikfabrik seit nunmehr zehn Jahren regelmäßig zu Gast ist und seither über 50 Konzerte gestaltet hat. Prof. Karl Karst, Programmchef von WDR 3 erklärt: „Die Verbindung eines der führenden Ensembles für Neue Musik mit dem Kulturradio des Westdeutschen Rundfunks macht gleich in mehrfacher Weise Sinn: Erstens setzt sie die mehr als 60 jährige Tradition der Uraufführungen zeitgenössischer Musik ‎im Funkhaus des WDR in angemessener Form fort. Zweitens bietet sie dem NRW Landesensemble neben einer festen Uraufführungsbühne auch die technisch perfekte  Grundlage für ihre eigene Tonträgerreihe. Und drittens: Musik dieser Ästhetik und Ausrichtung gehört einfach in den Großen Sendesaal des WDR und in das Programm von WDR 3.“

Text: Ensemble Musikfabrik & Gerhard Richter Archiv

 

Gedenkstätte Großschweidnitz erhält Foto des Bildes „Tante Marianne (87)“ von Gerhard Richter

Neue Opferdatenbank der Gedenkstätte Großschweidnitz

Während des Zweiten Weltkriegs wurden tausende Psychiatriepatienten der ehemaligen Heil- und Pflegeanstalt Großschweidnitz Opfer der nationalsozialistischen Tötungsverbrechen. Im Rahmen eines Forschungsprojektes wurden alle Patientenakten gesichtet, ausgewertet und die Namen der Patienten in der Datenbank erfasst. Damit soll an die Schicksale der Opfer erinnert werden.

Staatsministerin Barbara Klepsch und Projektleiterin Maria Fiebrandt stellen heute in der Gedenkstätte Großschweidnitz die Opferdatenbank und die im Zuge des Projektes gewonnenen neuen Erkenntnisse zum NS-Krankenmord vor. Das Projekt wurde vom Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz finanziert.

(c) Gerhard Richter 2017 (28082017)

Auch der Künstler Gerhard Richter ist Großschweidnitz auf Grund eines Familienschicksals verbunden. Im Rahmen der Pressekonferenz wird eine Fotofassung seine Bildes „Tante Marianne (87)“ präsentiert, welches der Gedenkstätte nach Fertigstellung als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt wird.

Das Gemälde “Tante Marianne (87)” war bis 2013 im Dresdner Albertinum zu sehen. Richter malte das 120 auf 130 cm große Doppelportrait zwanzig Jahre nach dem Tod seiner Tante. Marianne Schönfelder wurde 1938 mit Verdacht auf Schizophrenie in die Heilanstalt Arnsdorf eingeliefert. Im Dezember 1938 erfolgte ihre Zwangssterilisierung. Fünf Jahre darauf wurde die 26jährige nach Großschweidnitz verlegt, wo sie am 16. Februar 1945 an einer Medikamentenüberdosierung, systematischer Mangelernährung und unzureichender Pflege starb. Richters Gemälde entstand nach einer Fotografie aus dem Familienalbum des Künstlers.

Im November 2012 wurde auf Initiative von Peter Hess auch ein Stolperstein für Marianne Schönfelder in Dresden verlegt. Er liegt in der heutigen Köpkestraße 1 unmittelbar neben dem Jägerhof. Hier hat Marianne Schönfelder mit ihren Eltern gelebt.

Marianne Schönfelder ist eines von 5.700 Euthanasie-Opfern, die zwischen 1939 und 1945 in der Psychiatrischen Anstalt Großschweidnitz in Sachsen ums Leben gekommen sind.

Quellen: Medieneinladung der Gedenkstätte Großschweidnitz / http://www.mdr.de/sachsen/bautzen/bund-foerdert-gedenkstaette-grossschweidnitz-100.html / https://gra.hypotheses.org/2317

 

 

 

Vortrag über die neuen und neuesten Bilder Gerhard Richters

Gerhard Richter „Abstraktes Bild (947-3)“ 2016 (c) Gerhard Richter, 2017 (20170123)

Gerhard Richter hatte 2009 seine letzten großformatigen Bilder in Öl auf Leinwand gemalt, bevor er sich mit den Hinterglasarbeiten, den computergenerierten STRIPS und Glasscheiben-Objekten anderen Bildverfahren zuwandte. Erst ab Dezember 2014 nach den vier abstrakten Birkenau-Bildern entstanden wieder neue Malereien auf Leinwand.

Die seitdem entstandenen Abstrakten Bilder unterscheiden sich auffällig von den zuvor entstandenen zurückhaltenden, zart modulierten Werken. Die im Albertinum vorgestellten 31 Bilder beeindrucken hingegen durch ihre leuchtende und kleinteilige Vielfarbigkeit. Der Vortrag geht der mehr als 30jährigen Vorgeschichte dieser neuen Abstrakten Bilder nach und beschreibt ihre Grundlagen im Werk von Gerhard Richter.

Donnerstag, 29. Juni 2017, 18 Uhr
Hermann-Glöckner-Raum im Albertinum
Georg Treu Platz, 01067 Dresden
Der Eintritt ist frei!

Eine Veranstaltung im Rahmen der Sonderausstellung Gerhard Richter. Neue Bilder des Gerhard Richter Archiv im Albertinum. 

Dr. Dietmar Elger während der Pressekonferenz der Ausstellung „Gerhard Richter. Neue Bilder“ am 19.5.2017 im Albertinum | Foto: David Pinzer

Dr. Dietmar Elger studierte Kunstgeschichte, Geschichte und Literaturwissenschaft an der Universität Hamburg. Nach der Promotion über den Merzbau von Kurt Schwitters arbeitete er als Sekretär im Atelier von Gerhard Richter. Von 1985 bis 1988 war er stellvertretender Leiter des Museums am Ostwall in Dortmund, von 1989 bis 2006 Kustos für Malerei und Skulptur am Sprengel Museum Hannover. Seit 2006 leitet er das Gerhard Richter Archiv der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Elger organisierte zahlreiche Ausstellungen (Balkenhol, Girke, Judd, Lawler, G. Richter, Tuttle, Warhol, u.a.) und Verfasser mehrerer Bücher und Artikel zur modernen und zeitgenössischen Kunst. Momentan erarbeitet Dietmar Elger das neue sechsbändige Werkverzeichnis Gerhard Richters.

Vortrag: Gerhard Richters Farbtafelbilder der 1960er- und 70er-Jahre

Farbtafelbilder als künstlerisches Konzept und bildnerische Gestaltungsform nehmen in Richters Œuvre eine zentrale Stellung ein. Der kunsthistorische Vortrag wird diese Gemälde und Druckgrafiken mit Werken anderer Künstler vergleichen und die für Richter grundlegenden Aspekte herausarbeiten: die Idee der Farbe als Readymade durch die Verwendung von Farbmusterkarten als Vorlagen, die Anwendung streng serieller Rasterstrukturen, das Konzept des Zufalls als bildkonstituierendes Prinzip, die Ablehnung traditioneller Farbtheorien und die weitgehende Ausschaltung subjektiver Kategorien. Auch im Albertinum in Dresden befindet sich eine große Farbtafelserie, die erst kürzlich wiederentdeckt wurde.

Gerhard Richter, 180 Farben (301-1-20), 1972, (c) Gerhard Richter, 2017 (02062017), Foto: Staatliche Kunstsammlungen Dresden, David Brandt

Hubertus Butin studierte Kunstgeschichte in Bonn und Zürich. Von 1996 bis 1998 arbeitete er als kunsthistorischer Assistent im Atelier Gerhard Richters in Köln und anschließend als Gastkurator für verschiedene internationale Museen. Seit 1991 hat er zahlreiche Aufsätze und Bücher zur zeitgenössischen Kunst und Kunsttheorie publiziert. 2014 gab er das neue Werkverzeichnis der Editionen Gerhard Richters heraus. Im selben Jahr erschien auch sein aktualisiertes und erweitertes Begriffslexikon zur zeitgenössischen Kunst. Aktuell arbeitet er im Auftrag des Suhrkamp Verlags an einem Buch über Kunstfälschungen. Hubertus Butin lebt heute als freier Publizist und Kurator in Berlin.

Donnerstag, 15. Juni 2017, 18:30 Uhr
Albertinum, Georg Treu Platz, 01067 Dresden
Eine Veranstaltung im Rahmen der Sonderausstellung „Gerhard Richter. Neue Bilder“ des Gerhard Richter Archiv im Albertinum.
Der Eintritt ist frei!

Sichtbarkeiten des Archivs

Ein Studientag anlässlich der Einrichtung des Archiv Peter Roehr im MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main

Wie können Archivbestände sichtbar gemacht werden? Aus unterschiedlichen Perspektiven wird das spezifische Potenzial diskutiert, das Archivmaterialien in Museen und Ausstellungen entfalten können. Als Exponate ermöglichen sie andere mediale und historische Zugänge zu künstlerischen Reflexionen und Diskursen, zu Ausstellungs- und Sammlungsgeschichten und sind mehr als ein bloßer Dokumentationsgegenstand. Zudem ermöglicht die Digitalisierung eine breite Zugänglichkeit für den wissenschaftlichen Umgang mit den Forschungsmaterialien. Anlass für den Studientag ist die Präsentation ausgewählter Materialien aus dem Archiv Peter Roehr im MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main und die Freischaltung einer Onlinedatenbank zum gesamten Archivbestand. (Textquelle: Pressetext, MMK, Frankfurt am Main)

Dietmar Elger, Leiter des Gerhard Richter Archiv wird am Freitag, den 2. Juni 2017 um 13.30 Uhr in seinem Vortrag „Zum Archiv von Gerhard Richter“ über unsere bisherigen Projekte, Aufgaben und Erfahrungen referieren.

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Programm | Presse | Plakat

Eine Kooperation des Masterstudiengangs Curatorial Studies, des Kunstgeschichtlichen Instituts der Goethe-Universität, des Kunsthistorisches Instituts der Universität zu Köln und des MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main.

 

Die neuesten Bilder Gerhard Richters im Albertinum

Gerhard Richter vor dem Abstrakten Bild (950-2), 2017. (c) Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: David Pinzer

Das Gerhard Richter Archiv zeigt vom 20. Mai bis zum 27. August 2017 im Albertinum die neuesten Bilder des Künstlers. Die Abstrakten Bilder sind nach einer mehrjährigen malerischen Pause entstanden. Die meisten der 31, seit 2015 entstandenen Abstrakten Bilder waren bis zum 1. Mai 2017 im Museum Ludwig, Köln, ausgestellt. Sieben neue Bilder kommen direkt aus dem Atelier Gerhard Richters und sind im Dresdener Albertinum erstmals öffentlich zu sehen.

Gerhard Richter. Neue Bilder (c) Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: David Pinzer

Richter hatte 2009 seine letzten großformatigen Bilder in Öl auf Leinwand gemalt, bevor er sich mit den Hinterglasarbeiten, den computergenerierten STRIPS und Glasscheiben-Objekten anderen Bildverfahren zuwandte. Nach einer Unterbrechung von fünf Jahren entstand 2014 der Birkenau-Zyklus, der in Dresden seine Premiere hatte. In einem Interview hat Richter jüngst seine Motivation zu den nachfolgenden Abstrakten Bildern beschrieben: „Nachdem die Bilder fertig waren, fühlte ich mich frei. Ich hatte alles erledigt, ich habe keine Rücksichten mehr zu nehmen und mache, was mir Spaß macht, lass‘ den Spaß, die Freude am Malen wieder zu. So entstand eine ganze Serie bunter Bilder.“

Gerhard Richter, Abstraktes Bild (945-1), 2016 (c) Gerhard Richter 2017 (23012017)

Die neuen Abstrakten Bilder unterscheiden sich auffällig von der vorangegangenen Werkgruppe mit ihren zurückhaltenden Farben und zart modulierten Oberflächen. Richter hatte einmal geäußert, nicht in der Lage zu sein, „ein Bild herzustellen, das so ähnlich ist wie das Bild X, das ich vor einem Jahr gemalt habe.“ Ebenso verhält es sich mit diesen neuen Bildern. Die Werke beeindrucken durch ihre ungewöhnliche Freiheit, die sich Richter jetzt im Umgang mit den leuchtenden und vielstimmigen Farben und komplexen malerischen Schichtungen erlaubt. Er setzt hier neben Pinsel und Rakel auch ein Messer ein, mit dem er in gestischen Bewegungen die zahlreichen Farbschichten partienweise bis auf den Untergrund frei legt. Die neuen, hier ausgestellten Bilder gewinnen dadurch eine ungewöhnliche Dynamik, Dichte im Farbauftrag und Komplexität der Strukturen.

 

 

BEGLEITPROGRAMM ZUR AUSSTELLUNG:

Abendvorträge und Filmvorführung
Hermann-Glöckner-Raum, Albertinum. Eintritt frei

Do. 15. Juni 2017, 18.30 Uhr
Gerhard Richters Farbtafelbilder der 1960er- und 70er-Jahre
VORTRAG: Dr. Hubertus Butin, Berlin

Do. 29. Juni 2017, 18 Uhr
Gerhard  Richter. Neue Bilder
VORTRAG: Dr. Dietmar Elger

Do. 17. August 2017, 18:30 Uhr
Gerhard Richter. Painting
FILM von Corinna Belz (2012)
Anmeldung aufgrund begrenzter Platzkapazität erforderlich!
+49(0)351 4914 2000 / besucherservice@skd.museum

Führungen
Treffpunkt: Albertinum, Lichthof
Sa. 20. Mai 2017, 13 Uhr
Sa. 3. Juni 2017, 11 Uhr
So. 18. Juni 2017, 11 Uhr
So. 30. Juli 2017, 11 Uhr
So. 27. August 2017, 11 Uhr

Kunstgespräche
Treffpunkt: Albertinum, Lichthof
Mi. 14. Juni 2017, 16.30 Uhr
Mi. 19. Juli 2017, 16.30 Uhr
Mi. 2. August 2017, 16.30 Uhr
Mi. 16. August 2017, 16.30 Uhr

Führungen für Menschen mit Behinderung
Treffpunkt: Albertinum, Lichthof
Do. 27. Juli 2017, 16.30 Uhr Führung für Gehörlose mit Gebärdendolmetscher
Do. 17. August 2017, 16.30 Uhr Führung für Blinde und Sehbehinderte
Do. 24. August 2017, 16.30 Uhr Führung in leichter Sprache

Angebote für Kinder und Jugendliche – Ferienkurs mit Praxisteil für Kinder ab 7 Jahre
Was ist abstrakte Malerei? Und wie geht das überhaupt? Gemeinsam betrachten wie die Bilder des Malers Gerhard Richter und gestalten anschließend in seiner Maltechnik unsere eigenen bunten Welten.
Mi. 28. Juni 2017, 10.30 bis 12 Uhr
Mi. 2. August 2017, 10.30 bis 12 Uhr
Materialkosten 1 € / Anmeldung erforderlich unter +49(0)351 4914 2000 / besucherservice@skd.museum)

Angebote für Schulen und Kitas sowie zusätzliche Führungen auf Anfrage:
Gerhard Richters Werke im Albertinum
+49(0)351 4914 2000 / besucherservice@skd.museum

Neukonzeption der Gerhard Richter Räume im Albertinum

Die neue Auswahl von Bildern Gerhard Richters im Albertinum Dresden © Foto: Gerhard Richter Archiv, Staatliche Kunstsammlungen Dresden

 

Zum 20. Jahrestag der Deutsch-Tschechischen Erklärung präsentiert die Nationalgalerie Prag die erste Einzelausstellung Gerhard Richters in Tschechien.

Vom 26. April bis 3. September 2017 werden mehr als fünfzig Bilder des Kölner Künstlers gezeigt. Die Ausstellung ermöglicht einen Blick in das Werk Richters von den frühen realistischen Werken nach Fotografien bis hin zu seinen neuesten Abstrakten Bildern. Zugleich erlaubt sie einen Blick auf die letzten sechzig Jahre deutsche Geschichte. Die Schau ist eine Kooperation der Prager Nationalgalerie mit der Deutschen Botschaft sowie dem Goethe-Institut Prag, außerdem Teil des Deutsch-Tschechischen Kulturfrühlings 2017 und eines der wichtigsten Ausstellungsprojekte dieses Jahres der Nationalgalerie Prag.

Foto: (c) Gerhard Richter Archiv, Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Mit Gerhard Richters Mustang-Staffel (19), dem Fels (694), dem Abstrakten Bild (868-2) sowie dem Schädel (548-1) werden auch Werke aus dem Dresdner Albertinum in Prag zu sehen sein.

Aus diesem Grund haben wir heute einen von zwei dem Künstler gewidmeten Räumen im Albertinum umgestaltet. Neben der Familie im Schnee (80-8), STRIP (927-9), der Landschaft Gebirge (Pyrenäen Z.) (186-1), dem Vierfachbildnis Portrait Dr. Knobloch (41) präsentieren wir nach langer Zeit auch wieder das Gemälde Jockel (145-5). Das kleinformatige Bild zeigt das Portrait des Hundes von Will Grohmann (1887-1968), der als Kunsthistoriker schon früh auf die Bedeutung des damals jungen Malers Gerhard Richter hingewiesen hat.

Foto: (c) Gerhard Richter Archiv, Staatliche Kunstsammlungen Dresden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Gerhard Richter. Neue Bilder“ von Köln nach Dresden und zurück

Das Museum Ludwig in Köln und die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden initiieren anlässlich der Ausstellung „Gerhard Richter. Neue Bilder“ einen Instagram Takeover.

Während zur Zeit das Kölner Museum den Kanal der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden mit Impressionen rund um die am 9. Februar 2017 eröffnete Kölner Ausstellung „Gerhard Richter. Neue Bilder“ füllt, übernehmen im Mai wiederum die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden für eine Woche den Kanal des Museum Ludwig. In Dresden werden die neuen Bilder vom 20. Mai 2017 an im Albertinum zu sehen sein.

Ludwig gratuliert!

Gerhard Richter „Abstraktes Bild (946-3)“ 2016. © Gerhard Richter Köln 2017 (20170123)

Anlässlich des 85. Geburtstages von Gerhard Richter eröffnet das Museum Ludwig in Köln morgen eine Werkschau des Künstlers. Neben bereits bekannten Werken aus der Sammlung des Museums werden dem Besucher auch 26 Abstrakte Bilder präsentiert, die erst im vergangenen Jahr entstanden sind. Ab dem 20. Mai 2017 werden diese neuen Werke bei uns im Dresdner Albertinum zu sehen sein. Bis dahin zeigen wir „Benjamin Katz fotografiert Gerhard Richter. Eine Ausstellung anlässlich des 85. Geburtstages von Gerhard Richter“.

Gerhard Richter. Neue Bilder
9. Februar bis 8. Mai 2017
Museum Ludwig, Köln

Benjamin Katz fotografiert Gerhard Richter. Eine Ausstellung
anlässlich des 85. Geburtstages von Gerhard Richter
31. Januar bis 21. Mai 2017
Albertinum, Dresden

Gerhard Richter. Neue Bilder
20. Mai bis 27. August 2017
Albertinum, Dresden

 

2017_dresden-katz-richter-1_klein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kunstgespräche und Führungen im Rahmen der Kabinettausstellung:

Dienstag, 7. Februar 2017, 17:00 Uhr
Benjamin Katz und Gerhard Richter. Porträts einer Künstlerfreundschaft
Albertinum | Treff: Lichhof/Kasse | Museumsticket

Mittwoch, 1. März 2017, 17:00 Uhr
Benjamin Katz und Gerhard Richter: Fotografie und Malerei
Albertinum | Treff Lichthof/Kasse | Museumsticket

Dienstag, 11. April 2017, 17:00 Uhr
Benjamin Katz und Gerhard Richter. Porträts einer Künstlerfreundschaft
Albertinum | Treff: Lichhof/Kasse | Museumsticket

Sonnabend, 20. Mai 2017, 11 Uhr
Benjamin Katz und Gerhard Richter. Porträts einer Künstlerfreundschaft
Albertinum | Treff: Lichhof/Kasse | Museumsticket

„Benjamin Katz fotografiert Gerhard Richter“ im Dresdner Albertinum

Das Gerhard Richter Archiv zeigt anlässlich des 85. Geburtstages von Gerhard Richter eine Ausstellung mit Fotografien von Benjamin Katz aus den Jahren 1981 bis 2017.

Ausstellungsaufbau im Dresdner Albertinum

Ausstellungsaufbau im Dresdner Albertinum, Foto: Gerhard Richter Archiv

Die Fotografie von Benjamin Katz zeichnet eine besondere Qualität aus. Viele seine Künstlerportraits und Atelieraufnahmen sind zu zeitgenössischen Bildikonen geworden. Wenn wir uns an Portraits von Georg Baselitz, A.R. Penck oder Gerhard Richter erinnern, die uns am intensivsten im Gedächtnis geblieben sind, so werden wir fast immer denselben Autor vorfinden: Benjamin Katz, 1939 in Antwerpen geboren, 1956 kam er nach West-Berlin und begann hier ein Studium an der Hochschule für Bildende Künste.

Dieser biografische und künstlerische Hintergrund ist vielleicht das Geheimnis seiner Fotografien. Katz führt nicht das Interesse am Dokumentarischen zu den Künstlern und in ihre Ateliers. Er richtet seine Kamera nicht auf das Offensichtliche, auf den Prozess der künstlerischen Produktion. Katz ist ein Gesprächspartner auf Augenhöhe, er schießt seine Aufnahmen mit der kleinen Leica-Kamera fast beiläufig. Dabei gelingt es ihm, gerade die typischen Situationen so festzuhalten, dass wir in seinen Fotografien mehr als das Bekannte wiederfinden. Einige solcher Aufnahmen können entlarvend sein. Aber Benjamin Katz ist kein investigativer Fotograf. Er kommt zu den Künstlern als ein Freund und ist es über Jahrzehnte geblieben. Diese Freundschaft prägt auch seine Beziehung zu Gerhard Richter, den Katz mittlerweile seit mehr als 35 Jahren mit seiner Kamera begleitet.

Das Gerhard Richter Archiv der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden hat die ausgestellten Fotografien 2011 für seine Sammlung erworben. Das Konvolut stellt eine bedeuten-de Ergänzung seiner archivalischen und künstlerischen Bestände dar. Benjamin Katz hat hierfür die Motive selbst zusammengestellt, so dass die Fotografien einen repräsentativen Einblick in seine Tätigkeit als Fotograf im Atelier des Malers bieten Eine erste Präsentation der Fotografien fand 2012 in der Kunsthalle Bremerhaven, anlässlich des 80. Geburtstages von Gerhard Richter statt. Zum 85. Geburtstag präsentiert das Gerhard Richter Archiv eine Auswahl seiner Bestände im Albertinum.

Ausstellungsaufbau im Dresdner Albertinum

Ausstellungsaufbau im Dresdner Albertinum, Foto: Gerhard Richter Archiv

Benjamin Katz
Benjamin Katz wurde 1939 in Antwerpen geboren. Von 1956 studierte er an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin. 1963 gründete Katz zusammen mit Michael Werner die Galerie Werner & Katz. Seit 1976 arbeitet Benjamin Katz als freier Fotograf und ist vor allem durch seine Künstlerportraits bekannt geworden. Er lehrte von 2006 bis 2008 Fotografie an der Kunstakademie Düsseldorf. Auf der Großen Kunstausstellung NRW Düsseldorf erhielt Benjamin Katz den Kunstpreis der Künstler 2016. Zuletzt waren seine Aufnahmen in einer umfangreiche Ausstellung im Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris zu sehen. Benjamin Katz lebt in Köln.

 

Ausstellungsinformationen:
Ausstellungsdauer: 31. Januar bis 21. Mai 2017
Ausstellungsort: Dresden, Albertinum
Öffnungszeiten: täglich 10 bis 18 Uhr, montags geschlossen
Eintrittspreise Albertinum: 10,00 Euro / ermäßigt: 7,50 Euro