Archiv der Kategorie: Neuigkeiten

2017_dresden-katz-richter-1_klein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kunstgespräche und Führungen im Rahmen der Kabinettausstellung:

Dienstag, 7. Februar 2017, 17:00 Uhr
Benjamin Katz und Gerhard Richter. Porträts einer Künstlerfreundschaft
Albertinum | Treff: Lichhof/Kasse | Museumsticket

Mittwoch, 1. März 2017, 17:00 Uhr
Benjamin Katz und Gerhard Richter: Fotografie und Malerei
Albertinum | Treff Lichthof/Kasse | Museumsticket

Dienstag, 11. April 2017, 17:00 Uhr
Benjamin Katz und Gerhard Richter. Porträts einer Künstlerfreundschaft
Albertinum | Treff: Lichhof/Kasse | Museumsticket

Sonnabend, 20. Mai 2017, 11 Uhr
Benjamin Katz und Gerhard Richter. Porträts einer Künstlerfreundschaft
Albertinum | Treff: Lichhof/Kasse | Museumsticket

„Benjamin Katz fotografiert Gerhard Richter“ im Dresdner Albertinum

Das Gerhard Richter Archiv zeigt anlässlich des 85. Geburtstages von Gerhard Richter eine Ausstellung mit Fotografien von Benjamin Katz aus den Jahren 1981 bis 2017.

Ausstellungsaufbau im Dresdner Albertinum

Ausstellungsaufbau im Dresdner Albertinum, Foto: Gerhard Richter Archiv

Die Fotografie von Benjamin Katz zeichnet eine besondere Qualität aus. Viele seine Künstlerportraits und Atelieraufnahmen sind zu zeitgenössischen Bildikonen geworden. Wenn wir uns an Portraits von Georg Baselitz, A.R. Penck oder Gerhard Richter erinnern, die uns am intensivsten im Gedächtnis geblieben sind, so werden wir fast immer denselben Autor vorfinden: Benjamin Katz, 1939 in Antwerpen geboren, 1956 kam er nach West-Berlin und begann hier ein Studium an der Hochschule für Bildende Künste.

Dieser biografische und künstlerische Hintergrund ist vielleicht das Geheimnis seiner Fotografien. Katz führt nicht das Interesse am Dokumentarischen zu den Künstlern und in ihre Ateliers. Er richtet seine Kamera nicht auf das Offensichtliche, auf den Prozess der künstlerischen Produktion. Katz ist ein Gesprächspartner auf Augenhöhe, er schießt seine Aufnahmen mit der kleinen Leica-Kamera fast beiläufig. Dabei gelingt es ihm, gerade die typischen Situationen so festzuhalten, dass wir in seinen Fotografien mehr als das Bekannte wiederfinden. Einige solcher Aufnahmen können entlarvend sein. Aber Benjamin Katz ist kein investigativer Fotograf. Er kommt zu den Künstlern als ein Freund und ist es über Jahrzehnte geblieben. Diese Freundschaft prägt auch seine Beziehung zu Gerhard Richter, den Katz mittlerweile seit mehr als 35 Jahren mit seiner Kamera begleitet.

Das Gerhard Richter Archiv der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden hat die ausgestellten Fotografien 2011 für seine Sammlung erworben. Das Konvolut stellt eine bedeuten-de Ergänzung seiner archivalischen und künstlerischen Bestände dar. Benjamin Katz hat hierfür die Motive selbst zusammengestellt, so dass die Fotografien einen repräsentativen Einblick in seine Tätigkeit als Fotograf im Atelier des Malers bieten Eine erste Präsentation der Fotografien fand 2012 in der Kunsthalle Bremerhaven, anlässlich des 80. Geburtstages von Gerhard Richter statt. Zum 85. Geburtstag präsentiert das Gerhard Richter Archiv eine Auswahl seiner Bestände im Albertinum.

Ausstellungsaufbau im Dresdner Albertinum

Ausstellungsaufbau im Dresdner Albertinum, Foto: Gerhard Richter Archiv

Benjamin Katz
Benjamin Katz wurde 1939 in Antwerpen geboren. Von 1956 studierte er an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin. 1963 gründete Katz zusammen mit Michael Werner die Galerie Werner & Katz. Seit 1976 arbeitet Benjamin Katz als freier Fotograf und ist vor allem durch seine Künstlerportraits bekannt geworden. Er lehrte von 2006 bis 2008 Fotografie an der Kunstakademie Düsseldorf. Auf der Großen Kunstausstellung NRW Düsseldorf erhielt Benjamin Katz den Kunstpreis der Künstler 2016. Zuletzt waren seine Aufnahmen in einer umfangreiche Ausstellung im Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris zu sehen. Benjamin Katz lebt in Köln.

 

Ausstellungsinformationen:
Ausstellungsdauer: 31. Januar bis 21. Mai 2017
Ausstellungsort: Dresden, Albertinum
Öffnungszeiten: täglich 10 bis 18 Uhr, montags geschlossen
Eintrittspreise Albertinum: 10,00 Euro / ermäßigt: 7,50 Euro

Gerhard Richters „48 Portraits“ im Dresdner Albertinum

neukonzeption-2017_klein

Blick in den ersten Ausstellungsräume von Gerhard Richter im Albertinum: im Mittelgrund eines der „48 Portraits“ von Richter (c) Gerhard Richter Archiv

1972 vertritt Gerhard Richter als alleiniger Künstler die Bundesrepublik Deutschland auf der Biennale in Venedig. Für den zentralen Saal des Ausstellungspavillons malt er einen Bilderzyklus aus 48 Portraits. Jahre später erklärt er dazu, er habe ein solches Projekt schon lange vorher geplant, hätte es aber ohne die in Venedig vorgegebene spezifische, architektonische und historische Situation weder so noch in anderer Form realisiert.

Der deutsche Ausstellungsbau für die Kunstbiennale wurde 1938 als nationalsozialistischer Repräsentationsbau im neoklassizistischen Stil umgestaltet und erhielt dabei seine monumentale, überdimensionierte Pfeilerreihe vor dem Eingang. Auf diese Architektur gewordene Ideologie haben seit den 1970er Jahren mehrere Künstler, unter ihnen Joseph Beuys (1976) und Georg Baselitz (1980), Bezug genommen, am radikalsten aber wohl Hans Haacke, der für seine Installation Germania 1993 den gesamten Marmorboden des Gebäudes zertrümmerte.

Gerhard Richter hat eine subtilere Form der Auseinandersetzung mit diesem historisch belasteten Ort gefunden. Die 48 Portraits, die für diese ortsspezifische Situation entstanden sind, entziehen sich vordergründig jeder Ideologie, Sinnstiftung und Deutbarkeit. Richter hat ausschließlich formale Auswahlkriterien gewählt. Er malt die Bilder in Grautönen nach schwarzweißen Fotografien von Persönlichkeiten, die durch ihre wissenschaftlichen oder kulturellen Leistungen Aufnahme in allgemeine Lexika gefunden haben. Eine erste Auswahl von mehr als dreihundert Personen reduziert er schließlich auf 48 Köpfe, deren Identität keine spezifische Rolle mehr zu spielen scheint. Zudem vereinheitlicht er seine Darstellungen, indem er für alle Portraits einen identischen Bildausschnitt wählt, extreme Kopfhaltungen und auf-fällige Muster in der Bekleidung vermeidet und auf einen neutralen, hellen Hintergrund achtet. Und er verzichtet aus Gründen der Uniformität auf die Darstellung von Frauen. Vor allem diese Entscheidung ist ihm später immer wieder vorgeworfen worden. Hingegen blieb sie in der damaligen Rezeption ohne Widerspruch.

In der Ausstellung präsentiert Richter die 48 Portraits als einen umlaufenden Bilderfries, leicht über Kopfhöhe der Betrachter installiert. Dabei wählt er die Abfolge der Darstellungen so, dass sich die Blickrichtungen der Portraitierten nach und nach von der Profil- zur en-face-Ansicht und wieder zurück bewegen.

Mit seiner Auswahl und Ausführung hat Richter alles Mögliche unternommen, seine Motive möglichst neutral, indifferent und egalisiert erscheinen zu lassen. Damit verschleiert er zugleich die historische und politische Dimension seines Bilderzyklus‘, der in doppelter Hinsicht Generationenbildnis mit Familiengeschichte verknüpft. Nicht alle 48 Persönlichkeiten sind dem Betrachter geläufig, aber alle haben auf ihren Arbeitsgebieten Herausragendes geleistet. Gerhard Richter selbst gehört zu einer Generation, die in den Kriegsjahren ohne Väter aufgewachsen ist und sie auch später nicht als moralische Vorbilder akzeptieren konnte. Sprachlosigkeit, Entfremdung, Kritik und Ablehnung waren die Folgen dieses Generationenkonfliktes. Gegen diesen Verlust hat Richter hier angemalt, indem er in den 48 Portraits andere identitätsstiftende Leitfiguren findet. In einem Interview, exakt drei Jahrzehnte nach der Premiere der 48 Portraits in Venedig, kann Richter offen darüber sprechen:

„Viel eher würde ich das Vaterproblem sehen können. Und das ist ja auch ein typisch deutsches Nachkriegsproblem, dass die Väter fehlten, in vielerlei Hinsicht, also ganz weg waren, oder beschädigt waren, auf jeden Fall ihren Status, ihren Wert verloren hatten. Das erzeugt eine Unruhe und eine Unsicherheit, die sicherlich dazu beitrug, dass ich die 48 Männer malte.“

Noch 1972 hat Richter eine erste Fotofassung der 48 Portraits hergestellt. 1998 folgte eine Edition der Fotos in neuer Auflage von sechs Exemplaren. Unsere Fassung von 2016 unterscheidet sich von diesen durch die weißen Passepartouts mit den aufgedruckten Namen der Portraitierten und ist vom 11. Januar 2017 an im Dresdner Albertinum zu sehen.

neukonzeption-2017_2

Neukonzeption der Gerhard Richter Räume im Albertinum (c) Gerhard Richter Archiv

 

Richter hoch drei

3 Tage x 18 Werke = 1.500 Medienberichte

Zwischen dem 15. und 17. November 2016 wurden bei den Auktionshäusern Christie’s, Sotheby’s und Phillips 18 Werke von Gerhard Richter versteigert. Aufgrund der hohen Verkaufssummen und der spektakulären Menge an Richter-Werken wird weltweit darüber berichtet. Mittlerweile können mehr als 1.500 Medienberichte zu diesen drei Tagen bei uns im Archiv eingesehen werden.

Putzen gegen das Vergessen – Dresdner Stolpersteine 2016

Tante Marianne_Stolperstein

Auch dieses Jahr wollen wir an die Opfer von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit erinnern. Am Mittwoch, den 9. November 2016, findet anlässlich des Gedenkens an die Novemberpogrome 1938 zwischen 15 Uhr und 19:30 Uhr die Mahnwache an den Dresdner Stolpersteinen statt. Die Mahnwache wird vom „Verein Stolpersteine für Dresden e.V.“ organisiert. Damit wendet sich der Verein gegen jeglichen Form von Rassismus und Antisemitismus. 

Im November 2012 wurde auf Initiative von Peter Hess ein Stolperstein für Marianne Schönfelder in Dresden verlegt. In der heutigen Köpkestraße 1 unmittelbar neben dem Jägerhof, hat Marianne Schönfelder mit ihren Eltern gelebt. Sie ist eines von 5.700 Euthanasie-Opfern in der Psychiatrischen Anstalt Großschweidnitz in Sachsen. Mit dem Verdacht auf Schizophrenie wurde sie 1938 in die Heilanstalt Arnsdorf eingeliefert. Im Dezember 1938 erfolgte ihre Zwangssterilisierung. Fünf Jahre darauf wurde die 26jährige nach Großschweidnitz verlegt, wo sie am 16. Februar 1945 an einer Medikamentenüberdosierung, systematischer Mangelernährung und unzureichender Pflege starb.

Marianne Schönfelder ist heute durch ein frühes fotorealistisches Gemälde Gerhard Richters weltweit als “Tante Marianne” bekannt. Das Bild wurde war bis Ende 2012 im Albertinum Dresden zu sehen. Richter malte das Familienbild zwanzig Jahre nach der Ermordung seiner Tante. Das Bild entstand nach einer Fotografie aus dem Familienalbum des Künstlers.

Wir möchten Sie hiermit im Namen des Vereins Stolpersteine für Dresden einladen, sich an der Gedenkaktion „Mahnwache und STOLPERSTEINE putzen“ zu beteiligen. Jede Mahnwache ist auch ein Zeichen von Zivilcourage gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit und gerade in unserer Stadt dringend geboten.

Ansprechpartner und weitere Informationen finden Sie hier:
Mahnwache am 9. November 2014 15:00 – 19:30 Uhr.
Liste aller Stolpersteine in Dresden

“Gerhard Richter Painting” noch bis 3. August 2016 in der WDR Mediathek

Corinna Belz besuchte Gerhard Richter 2009 mit der Kamera im Atelier und hielt die Entstehung zweier großformatiger Abstrakter Bilder fest.

Entstanden ist ein beinah stummes Portrait des Künstlers, der an seinen Bildern ebenso zweifelt wie an der Kraft des gesprochenen Wordes: „Über Malerei zu reden ist ja nicht nur sehr schwierig, sondern vielleicht sogar sinnlos, weil man immer nur das in Worte fassen kann, was in Worte zu fassen geht, was mit der Sprache möglich ist und damit ha ja eigentlich Malerei nichts zu tun.“ (Gerhard Richter 1966). 2012 bekam Corinna Belz für diesen Dokumentarfilm den Deutschen Filmpreis. Seitdem wird er international zu verschiedenen Anlässen gezeigt.

Am 28. Juli 2016 strahlte der WDR den Film “Gerhard Richter. Painting” aus. Er ist noch bis zum 3. August 2016 in der Mediathek des WDR verfügbar.

Marian Goodmans Gespür für Kunst

Die Galeristin Marian Goodman wird dieses Jahr mit dem Leo Award ausgezeichnet. Der Leo Award, benannt nach dem einflussreichen amerikanischen Kunstsammler und Kunsthändler Leo Castelli (1907-1999), wird einmal im Jahr an Personen vergeben, die mit ihrer Arbeit für die zeitgenössischer Kunst sowie die Etablierung von Künstler in der internationalen Kunstwelt Herausragendes geleistet haben.

Der Leo Award wird am 26. Oktober 2016 anlässlich der jährlich stattfindenden Independent Curators International (ICI) Benefizauktion in New York verliehen. Marian Goodman ist die erste Galeristin, die diesen Preis erhält. Renoud Proc, der geschäftsführende Direktor des ICI, begründete die Preisvergabe wie folgt: „We’re proud to honor Marian Goodman for her steadfast support of so many of the artists who move us, impact society, and help us make sense of the world in which we live.“ In der Pressemitteilung lobt das ICI darüber hinaus Marian Goodmans “deep commitment to fostering the careers of some of the most significant and respected artists of our times, with a distinctive vision – international in scope, thoughtful, and always intimately supportive of the creative process […]. “

In den vergangenen 40 Jahren ist es der New Yorker Galeristin gelungen, weltweit anerkannte Künstler für ihre Galerie zu gewinnen. Darunter befinden sich John Baldessari, Christian Boltanski, Marcel Broodthaers, Maurizio Cattelan, Tony Cragg, Richard Deacon, Dan Graham, William Kentridge, Steve McQueen, Sabine Moritz, Juan Muñoz, Maria Nordman, Giuseppe Penone, Tino Sehgal, Thomas Struth, Jeff Wall und Lawrence Weiner und viele mehr.

Seit 1985 arbeitet sie auch mit Gerhard Richter zusammen, der damals in der deutschen Kunstlandschaft weitaus bekannter und nachgefragter war, als international. Doch Goodman vertraut Gerhard Richter und seiner Kunst und präsentiert regelmäßig seine aktuellen Werke in New York und später auch in Paris und London aus. Mittlerweile kann Richter auf 15 Ausstellungen bei Goodman zurückblicken:Publikationen Gerhard Richter_Marian Goodman Gallery

Einzelausstellungen Gerhard Richters in der Marian Goodman Gallery

  • Gerhard Richter, Marian Goodman Gallery und Sperone Westwater, New York,  5.3.1985 bis 26.3.1985
  • Gerhard Richter. Recent Drawings, Marian Goodman Gallery, New York, 15.7.1986 bis 8.8.1986
  • Gerhard Richter. Paintings, Marian Goodman Gallery, New York, 5.3.1987 bis 4.4.1987
  • Gerhard Richter. Paintings, Marian Goodman Gallery, New York, 2.2.1990 bis 24.2.1990
  • Gerhard Richter. An exhibition of paintings, Marian Goodman Gallery, New York, 10.9.1993 bis 23.10.1993
  • Gerhard Richter, Marian Goodman Gallery, New York, 18.10.1996 bis 30.11.1996
  • Gerhard Richter. Paintings 1996-2001, Marian Goodman Gallery, New York, 14.9.2001 bis 24.10.2001
  • Gerhard Richter. Paintings 2001-2005, Marian Goodman Gallery, New York 17.11.2005 bis 14.1.2006
  • Gerhard Richter. Abstract Paintings, Marian Goodman Gallery, Paris, 26.1.2008 bis 1.3.2008
  • Gerhard Richter, Marian Goodman Gallery, New York, 5.3.2008 bis 30.3.2008
  • Gerhard Richter, Marian Goodman Gallery, New York, 7.11.2009 bis 9.1.2010
  • Gerhard Richter. Peinture 2010-2011, Marian Goodman Gallery, Paris, 23.9.2011 bis 3.11.2011
  • Gerhard Richter. Strip-Paintings, Marian Goodman Gallery, New York, 12.9.2012 bis 13.10.2012
  • Gerhard Richter, Marian Goodman Gallery, London, 14.10.2014 – 20.12.2014
  • Gerhard Richter. Paintings and Drawings, Marian Goodman Gallery, New York, 7.5.2016 bis 25.6.2016

Ausstellungen der Marian Goodman Gallery mit Beteiligung von Gerhard Richter

  • Nature Vivante, Marian Goodman Gallery, Paris, 4.6.1997 bis 20.9.1997
  • 30/40 Thirty years of Marian Goodman Gallery. Part One, Marian Goodman Gallery, New York, 10.9.2007 bis 13.10.2007
  • Summer Group Exhibition, Marian Goodman Gallery, New York, 24.6.2015 bis 31.87.2015

An eine seiner ersten erinnerte er sich im Interview mit Robert Storr 2002 wie folgt: „Ich erinnere mich an eine Eröffnung bei Marian Goodman [in den neunziger Jahren], bei der Lawrence Weiner eine Rede hielt, in der es hieß: „Es ist nicht mehr möglich, zu malen, aber Gerhard zeigt uns, dass es doch möglich ist… Wir wussten alle, es ist vorbei, man kann nicht mehr abstrakt malen aber hier ist es.“ Er hat viel Beifall bekommen und ich war sehr beglückt darüber.“ Marian Goodman hat die Werke Richters nicht nur ausgestellt, sondern auch wichtige Kontakte zwischen dem deutschen Künstler und seinen amerikanischen Kollegen, wie hier Lawrence Weiner, vermitteln können. Dass die Werke Gerhard Richters ab Ende der 80er Jahre auch in den amerikanischen Privatsammlungen und Museen angekommen ist, verdankt der Künstler zu großen Teilen Marian Goodman. Ende 2014 eröffnete Marian Goodman ihre Londoner Dependance sogar mit einer großen Gerhard Richter Schau – eine Geste, die zum einen die gegenseitige Wertschätzung und Hochachtung, zum anderen die beidseitige Dankbarkeit für 30 Jahre produktiver Zusammenarbeit belegt. Marian Goodmans Dankbarkeit gegenüber Gerhard Richter spiegelt sich auch in der jahrelangen Unterstützung des Gerhard Richter Archiv der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Dafür sei ihr gedankt.

Über die Grenze. Ostdeutsche Kunst in der Bundesrepublik, westdeutsche Kunst im Albertinum 1945-1990

Gerhard Richter erlernt sein Handwerk an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden; seine künstlerische Freiheit entdeckt er an der Düsseldorfer Kunsthochschule und seine Werke sind heute in zahlreichen deutschen Museen der Bundesrepublik ausgestellt. Doch wie verhielt sich das während der Trennung Deutschlands in Ost und West? Wurde Kunst aus dem Westen Deutschlands im Osten gezeigt oder sogar angekauft? Und umgekehrt, welche Werke ostdeutscher Künstler waren in der Bundesrepublik Deutschland vor 1989 bekannt? Diesem Thema geht Kathleen Schröter in ihrem Vortrag im Albertinum nach.

image

Das Albertinum nutzt den Anlass, um das im Depot aufbewahrte Bild „Sie werden es schaffen!“ von Carl Timner aus dem Jahr 1970/71 während des Vortrags zu präsentierten.

Über die Grenze. Ostdeutsche Kunst in der Bundesrepublik, westdeutsche Kunst im Albertinum 1945-1990

Donnerstag, 19.5.2016 | Albertinum, Hermann Glöckner Raum 18:30 Uhr,  eintrittsfrei.

Schröter fokussiert auf die diametrale Auffassung von bildender Kunst in den beiden deutschen Nachkriegsstaaten und fragt, ob es in den antagonistischen Systemen auch verbindende Elemente gegeben hat. Kathleen Schröter promoviert zur Rezeption von Kunst aus der DDR in der Bundesrepublik Deutschland vor 1989/90 und hat sich als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Galerie Neue Meister der Staatliche Kunstsammlungen Dresden in dem Forschungsprojekt Bildatlas: Kunst in der DDR intensiv mit der Geschichte des Museums beschäftigt.  Und so skizziert die Kunsthistorikerin in ihrem Vortrag die sich zwischen 1945 bis 1989 permanent veränderte Wahrnehmung ostdeutscher Kunst in der Bundesrepublik ebenso wie die von offizieller Seite gestützten Beurteilungen westdeutscher Kunst in der DDR. Letztere werden insbesondere an den Erwerbungen der Gemäldegalerie Neue Meister vor 1989/90 verdeutlicht.

 

 

Gerhard Richter in Wort und Bild- Lesung und Kunstgespräch im Dresdner Albertinum

Gerhard Richter, Foto: Benjamin Katz„Das erste, was zur Malerei, zur Kunst überhaupt treibt, ist Mitteilungsbedürfnis, Bemühen um Fixierung der Anschauung, um Bewältigung der Erscheinungen (die fremd sind und Namen und Sinn erhalten müssen). Ohne das wäre alle Arbeit sinnlos und ungerechtfertigt wie l’art pour l’art.“ (Gerhard Richter, Notizen 1962)

Zum ersten Mal kommen neben den ausgestellten Werken Gerhard Richters auch die Notizen und Texte des Künstlers zu Wort. Die Texte geben Auskunft über das künstlerische Selbstverständnis Richters aber auch über seine Selbstzweifel und den Versuch sich im öffentlichen Kunstraum malerisch und theoretisch zu behaupten.

Gerhard Richter als Literat
16. März 2016 | 16:30 Uhr
Treffpunkt: Lichthof Albertinum
Der Eintritt frei.

Hereinspaziert – Werfen Sie einen Blick in das Gerhard Richter Archiv

Banner GRA

(c) Gerhard Richter Archiv Dresden, Foto (links): Matthias Rietschel

Zum 8. Tag der Archive laden wir Sie in das Gerhard Richter Archiv ein. Als eine der jüngsten Einrichtungen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden öffnen wir für kleinere Gruppen unsere Pforten und führen anhand von Briefen, Fotos, Ausstellungsmodellen und vielem mehr in das Werk des Künstlers ein. Zugleich gewähren wir Ihnen Einblick in die Arbeit eines Künstlerarchivs.

Zeit: Samstag, 5. März 2016 | 10 Uhr | 11 Uhr | 12 Uhr | 13 Uhr
Ort: Albertinum
Treffpunkt: Lichthof, Albertinum
Der Eintritt in das Archiv ist nach Voranmeldung kostenfrei.

Aufgrund begrenzter Platzkapazitäten bitten wir um Voranmeldung:
Telefon: 0351-49147771
E-Mail: kerstin.kuester@skd.museum

Gerhard Richter in Baden-Baden

BIRKENAU_Foto_SKD_Elke Estel undHans-Peter Klut

(c) Gerhard Richter, courtesy Gerhard Richter Archiv, Foto: Elke Estel/Hans-Peter Klut, Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Gerhard Richters Gemälde BIRKENAU (937/1-4) sind seit diesem Wochenende im Museum Frieder Burda in Baden-Baden zu sehen. Wie im vergangenen Jahr im Dresdner Albertinum wurden gegenüber den vier Gemälden die Fotofassung der Bilder gehangen. Ergänzt wird die Präsentation durch kleinere Detailaufnahmen, die Gerhard Richter für das Essayband „Mit meiner Vergangenheit lebe ich“ angefertigt hat. Anlässlich zur Ausstellung erscheint ein Katalog. Parallel dazu publizierte Benjamin H.D. Buchloh sein Buch „Gerhard Richters Birkenau-Gemälde“. Indes sitzen wir im Gerhard Richter Archiv und verarbeiten die gut 250 Pressemitteilungen zur Eröffnung der Ausstellung. Das ist ein gelungener Auftakt.