Archiv der Kategorie: Kuntgespräch / Vortrag

Über die Grenze. Ostdeutsche Kunst in der Bundesrepublik, westdeutsche Kunst im Albertinum 1945-1990

Gerhard Richter erlernt sein Handwerk an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden; seine künstlerische Freiheit entdeckt er an der Düsseldorfer Kunsthochschule und seine Werke sind heute in zahlreichen deutschen Museen der Bundesrepublik ausgestellt. Doch wie verhielt sich das während der Trennung Deutschlands in Ost und West? Wurde Kunst aus dem Westen Deutschlands im Osten gezeigt oder sogar angekauft? Und umgekehrt, welche Werke ostdeutscher Künstler waren in der Bundesrepublik Deutschland vor 1989 bekannt? Diesem Thema geht Kathleen Schröter in ihrem Vortrag im Albertinum nach.

image

Das Albertinum nutzt den Anlass, um das im Depot aufbewahrte Bild „Sie werden es schaffen!“ von Carl Timner aus dem Jahr 1970/71 während des Vortrags zu präsentierten.

Über die Grenze. Ostdeutsche Kunst in der Bundesrepublik, westdeutsche Kunst im Albertinum 1945-1990

Donnerstag, 19.5.2016 | Albertinum, Hermann Glöckner Raum 18:30 Uhr,  eintrittsfrei.

Schröter fokussiert auf die diametrale Auffassung von bildender Kunst in den beiden deutschen Nachkriegsstaaten und fragt, ob es in den antagonistischen Systemen auch verbindende Elemente gegeben hat. Kathleen Schröter promoviert zur Rezeption von Kunst aus der DDR in der Bundesrepublik Deutschland vor 1989/90 und hat sich als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Galerie Neue Meister der Staatliche Kunstsammlungen Dresden in dem Forschungsprojekt Bildatlas: Kunst in der DDR intensiv mit der Geschichte des Museums beschäftigt.  Und so skizziert die Kunsthistorikerin in ihrem Vortrag die sich zwischen 1945 bis 1989 permanent veränderte Wahrnehmung ostdeutscher Kunst in der Bundesrepublik ebenso wie die von offizieller Seite gestützten Beurteilungen westdeutscher Kunst in der DDR. Letztere werden insbesondere an den Erwerbungen der Gemäldegalerie Neue Meister vor 1989/90 verdeutlicht.

 

 

Gerhard Richter in Wort und Bild- Lesung und Kunstgespräch im Dresdner Albertinum

Gerhard Richter, Foto: Benjamin Katz„Das erste, was zur Malerei, zur Kunst überhaupt treibt, ist Mitteilungsbedürfnis, Bemühen um Fixierung der Anschauung, um Bewältigung der Erscheinungen (die fremd sind und Namen und Sinn erhalten müssen). Ohne das wäre alle Arbeit sinnlos und ungerechtfertigt wie l’art pour l’art.“ (Gerhard Richter, Notizen 1962)

Zum ersten Mal kommen neben den ausgestellten Werken Gerhard Richters auch die Notizen und Texte des Künstlers zu Wort. Die Texte geben Auskunft über das künstlerische Selbstverständnis Richters aber auch über seine Selbstzweifel und den Versuch sich im öffentlichen Kunstraum malerisch und theoretisch zu behaupten.

Gerhard Richter als Literat
16. März 2016 | 16:30 Uhr
Treffpunkt: Lichthof Albertinum
Der Eintritt frei.

Musik und Bildende Kunst im Dialog über Auschwitz

Unter dem Motto „Musik und Bildende Kunst im Dialog eröffnen neue Welten“ bietet die Stiftung Frauenkirche Dresden in diesem Jahr erstmals drei Konzerte mit Einführungen der ganz besonderen Art im Albertinum an.

Am 27. Januar 2016 beginnt die Reihe anlässlich der Dresdner Erstaufführung des »Requiem für Auschwitz« von Roger Moreno Rathgeb. Anhand Gerhard Richters Bilderzyklus „BIRKENAU (937)“ werden interessierte Konzertbesucher vor dem Requiem auf das Thema eingestimmt.

Gerhard Richter "BIRKENAU (937a)" im Dresdner Albertinum | (c) Gerhard Richter Archiv Dresden, Foto: Elke Estel / Hans-Peter Klut, Staatliche Kunstsammlungen Dresden.

Gerhard Richter „BIRKENAU (937a)“ im Dresdner Albertinum | (c) Gerhard Richter Archiv Dresden, Foto: Elke Estel / Hans-Peter Klut, Staatliche Kunstsammlungen Dresden.

Die „BIRKENAU“-Bilder von Gerhard Richter sind sowohl in konkreter Hinsicht wie im übertragenen Sinne ein äußerst vielschichtiges Werk. Richter hat versucht, das Thema gegenständlich zu malen. Als drei der vier geplanten Bilder fast fertig waren, übermalte er die Leinwände abstrakt, denn die gemalte Schilderung war gegenüber den zugrunde liegenden Fotografien unbefriedigend und hilflos, so Gerhard Richter. Im Gespräch werden Dr. Ralf Ruhnau (Stiftung Frauenkirche), Dieter Jaenicke (HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden) und Kerstin Küster (Gerhard Richter Archiv) die Hintergründe der Bilder sowie den Holocaust als Thema in Kunst und Musik einführend diskutieren.

Im Anschluss wird das »Requiem für Auschwitz« des holländischen Sinto-Musikers Roger »Moreno« Rathgeb in Dresden erstmals aufgeführt. Das chorsinfonische Werk gedenkt der Opfer des Nationalsozialismus und ist gleichzeitig eine Hommage an das Leben. Uraufgeführt wurde die Komposition 2012 in Amsterdam. Nun erklingt das Werk am 27. Januar, dem Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus, in der Dresdner Frauenkirche, dem Ort, der wie kaum ein zweiter in Deutschland als Symbol für Erinnerung und Versöhnung steht.

Der Komponist Roger »Moreno« Rathgeb hat dafür die Emotionen und wesentlichen Fragen über Auschwitz in eine ebenbürtige Menge von Motiven umgewandelt, die sich in verschiedenen Instrumenten und Gesang ausdrücken und entsprechend ihrer Stellung in der Komposition unterschiedliche Bedeutungen oder neue Kontraste hervorrufen. Motive der Anklage und des Nachdenkens finden sich in der Musik Rathgebs ebenso wie in den Bildern Gerhard Richters. Die Betrachtung des Holocaust aus zwei verschiedenen Perspektiven der Kunst macht diese Veranstaltung reizvoll und eröffnet im Dialog neue Welten.

Mittwoch, 27. Januar 2016
Konzerteinführung: 18:30 Uhr anhand des Bilderzyklus‘ „BIRKENAU (937)“ von Gerhard Richter im Albertinum mit Kerstin Küster (Gerhard Richter Archiv), Dieter Jaenicke (Leiter HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden ) und Dr. Ralf Ruhnau (Stiftung Frauenkirche Dresden)
Musik: 20 Uhr Konzert im Hauptraum der Frauenkirche | Roger »Moreno« Rathgeb »Requiem für Auschwitz« Sopran Elena Gorshunova | Alt Christa Mayer |Tenor Simeon Esper | Bariton Sebastian Wartig |Orgel Frauenkirchenorganist Samuel Kummer |Universitätschor Dresden | Einstudierung Christiane Büttig |Roma und Sinti Philharmoniker | Leitung Riccardo M Sahiti
Veranstalter: HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden in Kooperation mit der Stiftung Frauenkirche Dresden und den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden

Das Kombitickets für Konzert und Einführung erhalten Sie beim Ticketservice der Stiftung Frauenkirche Dresden, Georg-Treu-Platz 3, 1. OG. Am Konzerttag von 9 Uhr bis 18.30 Uhr geöffnet.

__________________________________________________________________________________________________

Weitere Veranstaltungen des Dresdner Albertinum mit der Stiftung Frauenkirche Dresden

24. Juni 2016
Konzert Wolfang Amadeus Mozart Messe c-Moll in der Frauenkirche | Konzerteinführung im Albertinum mit dem Künstler Björn Dahlem, Hilke Wagner M.A., Direktorin des Albertinum, und Dr. Ralf Ruhnau (Stiftung Frauenkirche Dresden) anhand Björn Dahlems Installation „Schaum“ (2012).

3. September 2016
Konzert Joseph Haydn „Die Schöpfung“ in der Frauenkirche | Konzerteinführung im Albertinum mit Dr. Heike Biedermann, Oberkonservatorin Galerie Neue Meister, und Dr. Ralf Ruhnau, Stiftung Frauenkirche Dresden, anhand Arnold Böcklins Gemälde „Sommertag“ (1881)

 

Finissage – Gerhard Richter. BIRKENAU

(c) courtesy Gerhard Richter Archiv, Foto: David

(c) courtesy Gerhard Richter Archiv, Foto: David

Die „BIRKENAU“-Bilder von Gerhard Richter sind in ästhetischer sowie historischer Hinsicht ein äußerst vielschichtiges Werk. Die vier 260 auf 200 cm großen Abstrakten Bilder gehören zu den Bildthemen, die man als diffizil bezeichnen könnte, wie Richter sie auch in den RAF-Zyklus „18. Oktober 1977“ behandelt hat.

Auf den Leinwänden hatte er zunächst vier Motive nach schwarz-weiß-Fotografien skizziert, die im August 1944 von einem Insassen des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau angefertigt worden sind. Eine dieser Aufnahmen hatte er sich vergrößert und jahrelang im Atelier neben seinem Schreibtisch hängen. 2013 überträgt er die Motive auf vier Leinwände.

Als er drei der vier Bilder fast fertig hat, entscheidet er sich aber die Bilder abstrakt zu übermalen. In einem späteren Gespräch erklärt Richter zum Entstehungsprozess: „Zuerst habe ich es gegenständlich versucht, aber das wollte mir nicht gelingen. Es konnte nichts werden, es steht mir auch nicht zu.“

Inwieweit auch abstrakte Gemälde eine solche inhaltliche Thematik transportieren und einen Beitrag zu einer Gedächtniskultur leisten können, werden die beiden Professoren Bruno Haas und Karl-Siegbert Rehberg von der TU Dresden in ihrer Diskussion nachgehen.

EK-2015-9-21_ Gerhard Richter. BIRKENAU

Montag, 21.9.2015 | 18:00 Uhr | Albertinum (Eingang Brühlsche Terrasse)
Begrüßung: Hartwig Fischer
Einführung: Dietmar Elger
Es sprechen Professor Dr. Bruno Haas und Professor Dr. Karl-Siegbert Rehberg von der TU Dresden

 

Eine Veranstaltung der:      Logo_TU-Dresden            Logo_SKD               Logo_GRA

 

 

Heinz Lohmar und Karl Otto Götz und ihr Einfluss auf Gerhard Richter

Gerhard Richter studierte zwischen 1951 und 1956 in Dresden an der Hochschule für Bildende Künste. Ab 1955 besuchte er die Klasse für Wandmalerei bei Professor Heinz Lohmar. Heinz Lohmar (21.6.1900 – 14.9.1976), gelernter Dekorationsmaler mit anschließendem Studium für Kunstgewerbe in Köln, gehörte zu den Verfechtern des sozialistischen Realismus. Diese Forderung war aber nicht nur seiner Verpflichtung dem Staat gegenüber geschuldet, sondern war gelebte Überzeugung.

Gerhard Richter, der zu Beginn auch Dekorationsmaler werden will, erlernt bei Lohmar sein Handwerkszeug. Klare Strukturen, Kontrolle und Disziplin gehören neben dem künstlerischen Ausbildung in allen Genres der Kunst auch dazu.  Doch nach dem Besuch der 2. documenta in Kassel wächst in Richter das Bedürfnis nach mehr künstlerischer Freiheit. Und er entscheidet sich trotz ungewisser Zukunft nach Westdeutschland zu gehen. Kurz vor dem Mauerbau verlässt Richter gemeinsam mit seiner Frau Ema die DDR.

In Düsseldorf angekommen beschließt Richter ein zweites Mal zu studieren. Auf Anraten eines Freundes und aufgrund der boomenden Kunstszene entscheidet er sich für die Düsseldorfer Kunsthochschule. In dieser trifft er nicht nur eine Reihe von jungen Künstlern, wie Konrad Lueg und Sigmar Polke, sondern auch Professor Karl Otto Götz (*1914). Im Gegensatz zu Lohmar, steht für Götz die Kunst stets im Zentrum seines Lebens. Politisch aktiv ist Karl Otto Götz weniger. Stattdessen entwickelt er eine eigene informelle Bildsprache in der Zufall und Ordnung, Pinsel und Rakel eine ebenso wichtige Rolle spielen, wie später bei Gerhard Richter.

Am 1. September 2015 werde den Spuren der beiden Lehrmeister Gerhard Richters in einem Überblicksvortrag nachgehen. Zum Vortrag sind Sie herzlich eingeladen.

Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Albertinum | Hermann Glöckner Raum
16:30 Uhr
Der Eintritt ist frei.

Künstlergespräch: Made in China – Intervention im Albertinum

BildAuch wenn es nicht um Gerhard Richter geht, möchte ich die folgende Veranstaltung allen Kunstinteressierten ans Herz legen. Der spanische Künstler Fernando Sánchez Castillo stellt seine großartige Installation im Dresdner Albertinum persönlich vor.

Der folgende Text ist von Hilke Wagner | Direktorin Albertinum |Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Fast unscheinbar steht in der großen Eingangshalle des Albertinums die Intervention „Made in China“ des spanischen Künstlers Fernando Sánchez Castillo (*1970 in Madrid). Zu sehen ist eine Armee von winzigen Figuren. Bei näherem Hinsehen fällt auf, dass es sich um die gleiche Gestalt handelt – 5.000 Mal reproduziert. Auf der Grundlage eines 3D-Modells wurde sie massenhaft in einer chinesischen Spielzeugfabrik hergestellt.

Die Vorlage für die Figur bot die Fotografie eines als „Tank Man“ international bekannt gewordenen, anonymen jungen Mannes. Die Aufnahme entstand 1989, als in Peking Panzer auffuhren, um die Demokratiebestrebungen der chinesischen Studenten niederzuschlagen. Ein einzelner Mann, eine Tasche in der Hand, seinen Mantel über den Arm gelegt, stellt sich der Panzerkolonne entgegen – und kann sie so für einen Moment aufhalten. Hunderte oder gar Tausende wurden Opfer der blutigen Auseinandersetzungen, die sich um den Platz zum Tor des Himmlischen Friedens manifestierten. In China ist die Veröffentlichung der Fotografie bis heute verboten. Das Schicksal des „Tank Man“ ist nach wie vor ungeklärt.

Im Albertinum inszeniert Fernando Sánchez Castillo die kleinformatigen Kunststofffiguren zu einer Armee des pazifistischen Widerstands. Die einzelne Figur des „Tank Mans“ ist mit rund acht Zentimeter winzig klein, billig und vielfach reproduziert. In diesem Sinne stellt sie ein Gegenmodell zum klassischen Denkmal dar.

Fernando Sánchez Castillo gehört zu den bedeutendsten spanischen Künstlern seiner Generation. Bekannt wurde er durch Filme, Skulpturen, Installationen und Performances, in denen er die Wirkmacht von Geschichte und kollektiver Erinnerung untersucht. Mechanismen von Denkmälern, aber auch politische Mythen stehen auf dem Prüfstand und werden in ihrer Funktionsweise enttarnt. War zunächst vor allem der spanische Franquismus Ausgangspunkt seiner Analysen, so widmet er sich zunehmend dem globalen Kontext. Dabei nutzt der Künstler oft konkrete Spuren der Vergangenheit als Ausgangspunkt und Material seiner mitunter humorvollen Transformationen. Als erster Stipendiat der Stiftung „Kunst und Musik für Dresden“ ist Fernando Sánchez Castillo von Juli 2015 bis Januar 2016 in Dresden zu Gast.

Die Installation „Made in China“ wird zunächst bis zum 1. September 2015 im Lichthof des Albertinums zu sehen sein, anschließend wird der Künstler die Arbeit an verschiedenen Orten in der Dauerausstellung platzieren.

Text: Hilke Wagner | Direktorin Albertinum |Staatliche Kunstsammlungen Dresden