Archiv der Kategorie: Über Werke

Neukonzeption der Gerhard Richter Räume im Albertinum

Die neue Auswahl von Bildern Gerhard Richters im Albertinum Dresden © Foto: Gerhard Richter Archiv, Staatliche Kunstsammlungen Dresden

 

Zum 20. Jahrestag der Deutsch-Tschechischen Erklärung präsentiert die Nationalgalerie Prag die erste Einzelausstellung Gerhard Richters in Tschechien.

Vom 26. April bis 3. September 2017 werden mehr als fünfzig Bilder des Kölner Künstlers gezeigt. Die Ausstellung ermöglicht einen Blick in das Werk Richters von den frühen realistischen Werken nach Fotografien bis hin zu seinen neuesten Abstrakten Bildern. Zugleich erlaubt sie einen Blick auf die letzten sechzig Jahre deutsche Geschichte. Die Schau ist eine Kooperation der Prager Nationalgalerie mit der Deutschen Botschaft sowie dem Goethe-Institut Prag, außerdem Teil des Deutsch-Tschechischen Kulturfrühlings 2017 und eines der wichtigsten Ausstellungsprojekte dieses Jahres der Nationalgalerie Prag.

Foto: (c) Gerhard Richter Archiv, Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Mit Gerhard Richters Mustang-Staffel (19), dem Fels (694), dem Abstrakten Bild (868-2) sowie dem Schädel (548-1) werden auch Werke aus dem Dresdner Albertinum in Prag zu sehen sein.

Aus diesem Grund haben wir heute einen von zwei dem Künstler gewidmeten Räumen im Albertinum umgestaltet. Neben der Familie im Schnee (80-8), STRIP (927-9), der Landschaft Gebirge (Pyrenäen Z.) (186-1), dem Vierfachbildnis Portrait Dr. Knobloch (41) präsentieren wir nach langer Zeit auch wieder das Gemälde Jockel (145-5). Das kleinformatige Bild zeigt das Portrait des Hundes von Will Grohmann (1887-1968), der als Kunsthistoriker schon früh auf die Bedeutung des damals jungen Malers Gerhard Richter hingewiesen hat.

Foto: (c) Gerhard Richter Archiv, Staatliche Kunstsammlungen Dresden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vortrag: Unbegreifbar? Undarstellbar? Das Birkenau-Bild von Gerhard Richter

Der Vortrag von Dr. Julian Heynen beschäftigt sich sympathisierend-kritisch mit diesem neueren Bild des Künstlers und der Frage nach der Undarstellbarkeit der Shoa. Hat Richter einen glaubwürdigen Weg gefunden, sich mit seinen malerischen Mitteln diesem Thema zu nähern oder ist er (vielleicht notwendig) daran gescheitert? Und was ist der Stand der Debatte um die Darstellbarkeit der Nazi-Verbrechen, vor deren Hintergrund Richter sein Bild malte? Julian Heynen, Kurator und Autor, war unter anderem Ausstellungsleiter der Kunstmuseen Krefeld und künstlerischer Leiter der Kunstsammlung NRW in Düsseldorf.

Gerhard Richter "BIRKENAU (937a)" im Dresdner Albertinum | (c) Gerhard Richter Archiv Dresden, Foto: Elke Estel / Hans-Peter Klut, Staatliche Kunstsammlungen Dresden.

Gerhard Richter „BIRKENAU (937a)“ im Dresdner Albertinum 2017| (c) Gerhard Richter Archiv Dresden, Foto: Elke Estel / Hans-Peter Klut, Staatliche Kunstsammlungen Dresden.

Aus der Reihe „Neue Perspektiven“. Gemeinsam veranstaltet von den Freunden des Wallraf-Richartz-Museum und des Museum Ludwig und der Fritz Thyssen Stiftung.

Unbegreifbar? Undarstellbar? Das Birkenau-Bild von Gerhard Richter
Dr. Julian Heynen
Zeit: Dienstag, 7. Februar 2017, 19:00 Uhr
Ort: Filmforum, Kino im Museum Ludwig, Südeingang
Eintritt: 2,50€ / 1,50€ ermäßigt

[Ankündigungstext von Dr. Julian Heynen und den Freunde des Wallraf-Richartz-Mauseum und des Museum Ludwig]

Gerhard Richters „48 Portraits“ im Dresdner Albertinum

neukonzeption-2017_klein

Blick in den ersten Ausstellungsräume von Gerhard Richter im Albertinum: im Mittelgrund eines der „48 Portraits“ von Richter (c) Gerhard Richter Archiv

1972 vertritt Gerhard Richter als alleiniger Künstler die Bundesrepublik Deutschland auf der Biennale in Venedig. Für den zentralen Saal des Ausstellungspavillons malt er einen Bilderzyklus aus 48 Portraits. Jahre später erklärt er dazu, er habe ein solches Projekt schon lange vorher geplant, hätte es aber ohne die in Venedig vorgegebene spezifische, architektonische und historische Situation weder so noch in anderer Form realisiert.

Der deutsche Ausstellungsbau für die Kunstbiennale wurde 1938 als nationalsozialistischer Repräsentationsbau im neoklassizistischen Stil umgestaltet und erhielt dabei seine monumentale, überdimensionierte Pfeilerreihe vor dem Eingang. Auf diese Architektur gewordene Ideologie haben seit den 1970er Jahren mehrere Künstler, unter ihnen Joseph Beuys (1976) und Georg Baselitz (1980), Bezug genommen, am radikalsten aber wohl Hans Haacke, der für seine Installation Germania 1993 den gesamten Marmorboden des Gebäudes zertrümmerte.

Gerhard Richter hat eine subtilere Form der Auseinandersetzung mit diesem historisch belasteten Ort gefunden. Die 48 Portraits, die für diese ortsspezifische Situation entstanden sind, entziehen sich vordergründig jeder Ideologie, Sinnstiftung und Deutbarkeit. Richter hat ausschließlich formale Auswahlkriterien gewählt. Er malt die Bilder in Grautönen nach schwarzweißen Fotografien von Persönlichkeiten, die durch ihre wissenschaftlichen oder kulturellen Leistungen Aufnahme in allgemeine Lexika gefunden haben. Eine erste Auswahl von mehr als dreihundert Personen reduziert er schließlich auf 48 Köpfe, deren Identität keine spezifische Rolle mehr zu spielen scheint. Zudem vereinheitlicht er seine Darstellungen, indem er für alle Portraits einen identischen Bildausschnitt wählt, extreme Kopfhaltungen und auf-fällige Muster in der Bekleidung vermeidet und auf einen neutralen, hellen Hintergrund achtet. Und er verzichtet aus Gründen der Uniformität auf die Darstellung von Frauen. Vor allem diese Entscheidung ist ihm später immer wieder vorgeworfen worden. Hingegen blieb sie in der damaligen Rezeption ohne Widerspruch.

In der Ausstellung präsentiert Richter die 48 Portraits als einen umlaufenden Bilderfries, leicht über Kopfhöhe der Betrachter installiert. Dabei wählt er die Abfolge der Darstellungen so, dass sich die Blickrichtungen der Portraitierten nach und nach von der Profil- zur en-face-Ansicht und wieder zurück bewegen.

Mit seiner Auswahl und Ausführung hat Richter alles Mögliche unternommen, seine Motive möglichst neutral, indifferent und egalisiert erscheinen zu lassen. Damit verschleiert er zugleich die historische und politische Dimension seines Bilderzyklus‘, der in doppelter Hinsicht Generationenbildnis mit Familiengeschichte verknüpft. Nicht alle 48 Persönlichkeiten sind dem Betrachter geläufig, aber alle haben auf ihren Arbeitsgebieten Herausragendes geleistet. Gerhard Richter selbst gehört zu einer Generation, die in den Kriegsjahren ohne Väter aufgewachsen ist und sie auch später nicht als moralische Vorbilder akzeptieren konnte. Sprachlosigkeit, Entfremdung, Kritik und Ablehnung waren die Folgen dieses Generationenkonfliktes. Gegen diesen Verlust hat Richter hier angemalt, indem er in den 48 Portraits andere identitätsstiftende Leitfiguren findet. In einem Interview, exakt drei Jahrzehnte nach der Premiere der 48 Portraits in Venedig, kann Richter offen darüber sprechen:

„Viel eher würde ich das Vaterproblem sehen können. Und das ist ja auch ein typisch deutsches Nachkriegsproblem, dass die Väter fehlten, in vielerlei Hinsicht, also ganz weg waren, oder beschädigt waren, auf jeden Fall ihren Status, ihren Wert verloren hatten. Das erzeugt eine Unruhe und eine Unsicherheit, die sicherlich dazu beitrug, dass ich die 48 Männer malte.“

Noch 1972 hat Richter eine erste Fotofassung der 48 Portraits hergestellt. 1998 folgte eine Edition der Fotos in neuer Auflage von sechs Exemplaren. Unsere Fassung von 2016 unterscheidet sich von diesen durch die weißen Passepartouts mit den aufgedruckten Namen der Portraitierten und ist vom 11. Januar 2017 an im Dresdner Albertinum zu sehen.

neukonzeption-2017_2

Neukonzeption der Gerhard Richter Räume im Albertinum (c) Gerhard Richter Archiv

 

Putzen gegen das Vergessen – Dresdner Stolpersteine 2016

Tante Marianne_Stolperstein

Auch dieses Jahr wollen wir an die Opfer von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit erinnern. Am Mittwoch, den 9. November 2016, findet anlässlich des Gedenkens an die Novemberpogrome 1938 zwischen 15 Uhr und 19:30 Uhr die Mahnwache an den Dresdner Stolpersteinen statt. Die Mahnwache wird vom „Verein Stolpersteine für Dresden e.V.“ organisiert. Damit wendet sich der Verein gegen jeglichen Form von Rassismus und Antisemitismus. 

Im November 2012 wurde auf Initiative von Peter Hess ein Stolperstein für Marianne Schönfelder in Dresden verlegt. In der heutigen Köpkestraße 1 unmittelbar neben dem Jägerhof, hat Marianne Schönfelder mit ihren Eltern gelebt. Sie ist eines von fast 8.000 Euthanasie-Opfern in der Psychiatrischen Anstalt Großschweidnitz in Sachsen. Mit dem Verdacht auf Schizophrenie wurde sie 1938 in die Heilanstalt Arnsdorf eingeliefert. Im Dezember 1938 erfolgte ihre Zwangssterilisierung. Fünf Jahre darauf wurde die 26jährige nach Großschweidnitz verlegt, wo sie am 16. Februar 1945 an einer Medikamentenüberdosierung, systematischer Mangelernährung und unzureichender Pflege starb.

Marianne Schönfelder ist heute durch ein frühes fotorealistisches Gemälde Gerhard Richters weltweit als “Tante Marianne” bekannt. Das Bild wurde war bis Ende 2012 im Albertinum Dresden zu sehen. Richter malte das Familienbild zwanzig Jahre nach der Ermordung seiner Tante. Das Bild entstand nach einer Fotografie aus dem Familienalbum des Künstlers.

Wir möchten Sie hiermit im Namen des Vereins Stolpersteine für Dresden einladen, sich an der Gedenkaktion „Mahnwache und STOLPERSTEINE putzen“ zu beteiligen. Jede Mahnwache ist auch ein Zeichen von Zivilcourage gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit und gerade in unserer Stadt dringend geboten.

Ansprechpartner und weitere Informationen finden Sie hier:
Mahnwache am 9. November 2014 15:00 – 19:30 Uhr.
Liste aller Stolpersteine in Dresden

Finissage – Gerhard Richter. BIRKENAU

(c) courtesy Gerhard Richter Archiv, Foto: David

(c) courtesy Gerhard Richter Archiv, Foto: David

Die „BIRKENAU“-Bilder von Gerhard Richter sind in ästhetischer sowie historischer Hinsicht ein äußerst vielschichtiges Werk. Die vier 260 auf 200 cm großen Abstrakten Bilder gehören zu den Bildthemen, die man als diffizil bezeichnen könnte, wie Richter sie auch in den RAF-Zyklus „18. Oktober 1977“ behandelt hat.

Auf den Leinwänden hatte er zunächst vier Motive nach schwarz-weiß-Fotografien skizziert, die im August 1944 von einem Insassen des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau angefertigt worden sind. Eine dieser Aufnahmen hatte er sich vergrößert und jahrelang im Atelier neben seinem Schreibtisch hängen. 2013 überträgt er die Motive auf vier Leinwände.

Als er drei der vier Bilder fast fertig hat, entscheidet er sich aber die Bilder abstrakt zu übermalen. In einem späteren Gespräch erklärt Richter zum Entstehungsprozess: „Zuerst habe ich es gegenständlich versucht, aber das wollte mir nicht gelingen. Es konnte nichts werden, es steht mir auch nicht zu.“

Inwieweit auch abstrakte Gemälde eine solche inhaltliche Thematik transportieren und einen Beitrag zu einer Gedächtniskultur leisten können, werden die beiden Professoren Bruno Haas und Karl-Siegbert Rehberg von der TU Dresden in ihrer Diskussion nachgehen.

EK-2015-9-21_ Gerhard Richter. BIRKENAU

Montag, 21.9.2015 | 18:00 Uhr | Albertinum (Eingang Brühlsche Terrasse)
Begrüßung: Hartwig Fischer
Einführung: Dietmar Elger
Es sprechen Professor Dr. Bruno Haas und Professor Dr. Karl-Siegbert Rehberg von der TU Dresden

 

Eine Veranstaltung der:      Logo_TU-Dresden            Logo_SKD               Logo_GRA

 

 

Heinz Lohmar und Karl Otto Götz und ihr Einfluss auf Gerhard Richter

Gerhard Richter studierte zwischen 1951 und 1956 in Dresden an der Hochschule für Bildende Künste. Ab 1955 besuchte er die Klasse für Wandmalerei bei Professor Heinz Lohmar. Heinz Lohmar (21.6.1900 – 14.9.1976), gelernter Dekorationsmaler mit anschließendem Studium für Kunstgewerbe in Köln, gehörte zu den Verfechtern des sozialistischen Realismus. Diese Forderung war aber nicht nur seiner Verpflichtung dem Staat gegenüber geschuldet, sondern war gelebte Überzeugung.

Gerhard Richter, der zu Beginn auch Dekorationsmaler werden will, erlernt bei Lohmar sein Handwerkszeug. Klare Strukturen, Kontrolle und Disziplin gehören neben dem künstlerischen Ausbildung in allen Genres der Kunst auch dazu.  Doch nach dem Besuch der 2. documenta in Kassel wächst in Richter das Bedürfnis nach mehr künstlerischer Freiheit. Und er entscheidet sich trotz ungewisser Zukunft nach Westdeutschland zu gehen. Kurz vor dem Mauerbau verlässt Richter gemeinsam mit seiner Frau Ema die DDR.

In Düsseldorf angekommen beschließt Richter ein zweites Mal zu studieren. Auf Anraten eines Freundes und aufgrund der boomenden Kunstszene entscheidet er sich für die Düsseldorfer Kunsthochschule. In dieser trifft er nicht nur eine Reihe von jungen Künstlern, wie Konrad Lueg und Sigmar Polke, sondern auch Professor Karl Otto Götz (*1914). Im Gegensatz zu Lohmar, steht für Götz die Kunst stets im Zentrum seines Lebens. Politisch aktiv ist Karl Otto Götz weniger. Stattdessen entwickelt er eine eigene informelle Bildsprache in der Zufall und Ordnung, Pinsel und Rakel eine ebenso wichtige Rolle spielen, wie später bei Gerhard Richter.

Am 1. September 2015 werde den Spuren der beiden Lehrmeister Gerhard Richters in einem Überblicksvortrag nachgehen. Zum Vortrag sind Sie herzlich eingeladen.

Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Albertinum | Hermann Glöckner Raum
16:30 Uhr
Der Eintritt ist frei.

180 Farben für das Gerhard Richter Archiv

Im Februar diesen Jahres hat Gerhard Richter seine zwei Sammlungsräume im zweiten Obergeschoss des Albertinums erstmals seit der Wiedereröffnung des Museums im Mai 2010 neu konzipiert. Zu sehen ist eine jüngst entstandene Werkgruppe aus vier großformatigen Abstrakten Bildern (937/1-4), die er in einen Dialog mit ihrer gleichformatigen fotografischen Fassung setzt. Diese Werke haben in Dresden ihre Premiere und sind in der Presse intensiv diskutiert worden. Darüber blieb ein anderes mehrteiliges Werk eher unbeachtet.

301-1-20_180 Farben, 1971_recto

Gerhard Richter 180 Farben (301/1-20), 1971, (c) Gerhard Richter Archiv Dresden, Foto: David Brandt

Die 20-teilige Farbtafel »180 Farben« (301/1-20) von 1971 im zweiten Ausstellungssaal hatte der Künstler dem Gerhard Richter Archiv vor zwei Jahren als Schenkung übereignet. Das Bild wurde zuvor nur ein einziges Mal ausgestellt und galt danach 40 Jahre als verschollen, bevor es kürzlich in einem Düsseldorfer Keller wieder aufgefunden wurde. Günther Uecker, der dort auch Werke eingelagert hatte, machte das Archiv auf dieses und weitere Bilder Richters aufmerksam.

Gerhard Richter fertigte 1971 fünf Farbtafeln mit jeweils 180 Farben, vier Bilder im Format 200 × 200 cm und die 20-teilige Arbeit mit je neun Farben. Noch im selben Jahr zeigte er die Werke im Kabinett für aktuelle Kunst in Bremerhaven, im folgenden Jahr dann drei der großen Leinwände auf der Documenta 5 in Kassel. Zu der Bremerhavener Ausstellung entstand auch der Siebdruck »9 Farben« als eine Variation zu unserem Werk.

Gerhard Richter im Kabinett für aktuelle Kunst, Bremerhaven 1971, Foto: Jürgen Wesseler, Bremerhaven

Gerhard Richter im Kabinett für aktuelle Kunst, Bremerhaven 1971, (c) Gerhard Richter 2015, Foto: Jürgen Wesseler, Bremerhaven

Die Farbtafel »180 Farben« (301/1-20) steht zwischen Richters ersten, 1966 entstandenen Farbtafeln und den späteren von 1974. Richter hat die anfängliche Arbeit mit Ölfarben bereits durch die Arbeit mit Lackfarben ersetzt, die den Bildern eine technischere und neutralere Erscheinung geben. Statt die Farben jedoch subjektiv zu bestimmen, mischt Richter aus Rot, Blau und Gelb systematisch 180 verschiedene Töne an. Bei ihrer Verteilung verleiht er jeder der 20 Tafeln aber noch einen individuellen Farbklang. Einige Tafeln sind in eher kräftigem, dunklem Kolorit gehalten, andere von einer pastelligen Tonigkeit bestimmt. Erst bei den späteren Farbtafeln wird Richter die Reihenfolge der Farben auf der Leinwand auslosen und auf die weißen Stege zwischen den einzelnen Farbflächen verzichten. Unter allen Farbtafeln im Werk Richters behaupten unsere »180 Farben« (301/1-20) eine Sonderstellung. Es ist die einzige Arbeit, die je nach Raumsituation unterschiedliche Farbzusammenstellungen und Anordnungen erlaubt.

 

Erstveröffentlichung des Textes: Dietmar Elger: Gerhard Richter. Neupräsentation 2015, in: Kunst im Krieg 1939-1945. Dresdener Kunstblätter 3/2015, hg. von den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Dresden 2015, S. 69-70 [ISBN 978-3-95498-175-5].

Aufblasen! Platzen! Pop!

Gerhard Richter und Konrad Lueg Leben mit Pop Möbelhaus Berges, Düsseldorf 1963

Einladungskarte zur Ausstellung „Leben mit Pop“ von Gerhard Richter und Konrad Lueg im Möbelhaus Berges, Düsseldorf 1963.

Coca Cola Dosen und Campell’s Tomatensuppen auf der einen Seite – Wäschetrockner und Klopapierrollen auf der anderen Seite. So unterschiedlich auch Andy Warhol und Gerhard Richter in den 60er Jahren arbeiteten, die Parallelen der beiden Künstler sind kaum zu übersehen. Doch wer bezieht sich auf wen? Welche Motive nutzen beide Künstler zeitgleich? Wie gehen sie mit diesen um? Was wollen sie beim Betrachter erreichen?

Der Vortrag  Aufblasen – Platzen – Pop. Gerhard Richter und Andy Warhol versucht Ihnen die Unterschiede und Parallelen, die Adaptionen und Inversionen anhand ausgewählten Beispielen aufzuzeigen und die verschiedenen Spielarten der Pop-Art vorzustellen.

VORTRAG AM 4.8.2015 – 16:30 UHR
Aufblasen – Platzen – Pop. Gerhard Richter und Andy Warhol
Hermann Glöckner Raum
Albertinum | Tzschirnerplatz 2 | 01067 Dresden
Der Eintritt ist frei!

 

Vom Jagen und Sammeln. Die Sammlung Edlis/Neeson im Art Institute of Chicago

„Was passiert mit meiner Sammlung, wenn ich nicht mehr bin?“ fragte sich Stefan Edlis. Werden Anwälte entscheiden, was mit der über viele Jahre gesammelten Kunst passieren soll? Wird die Sammlung aufgeteilt und damit ihr besonderer Charakter zerstört? Nein, dachte sich der ambitionierte Sammler gemeinsam mit seiner Frau Gael Neeson und schenkte einen Teil der Kunstsammlung nun der Stadt, in der er seit 1951 lebt: Chicago.

Stefan Edlis und Gael Neeson haben eine der wohl wertvollsten Privatsammlungen zeitgenössischer Kunst zusammengetragen. Frühzeitig begannen sie dem Museum of Contemporary Art Chicago, dem Whitney Museum of American Art oder auch dem Solomon R. Guggenheim Museum in New York einzelne Kunstwerke zu schenken. Edlis störte es aber, dass diese Werke nach kurzer Zeit in den Depots der Museen verschwanden.

Mit dem Art Institute of Chicago haben Edlis und Neeson jetzt eine Vereinbarung getroffen, die dem Sammlerehepaar sowie dem Museum zugutekommt. Edlis umschrieb es als win-win-Situation für ihn, das Museum und die Stadt Chicago. Denn während das Art Institute of Chicago den beiden Kunstsammlern vertraglich zusichert, ihre Werke für fünfzig Jahre dauerhaft zu präsentieren, schenkt das Ehepaar im Gegenzug 42 Bilder und Skulpturen. Es ist die qualitativ wie quantitativ wertvollste Schenkung seit dem 136jährigen Bestehen des Hauses, denn die Kunstwerke schließen die Lücken der Sammlung, so James Rondeau, Kurator für Zeitgenössische Kunst am Art Institute of Chicago gegenüber der amerikanischen Presse.

Die meisten Werke stammen aus dem Bereich der Pop Art, darunter Bilder von Roy Lichtenstein und Andy Warhol. Mit den Arbeiten von Jasper Johns, Robert Rauschenberg, Cy Twombly, Brice Marden, Eric Fischl, Jeff Koons, Damien Hirst, Charles Ray, Takashi Murakami, Katharina Fritsch, Cindy Sherman, Richard Prince und John Currin erweitert das Museum seine Sammlung bis in die unmittelbare Gegenwart hinein.

121_Jagdgesellschaft, 1966_recto

Gerhard Richter, Jagdgesellschaft (121), 1966 (c) Gerhard Richter

Ab Januar 2016 werden im Art Institute of Chicago aber auch vier Bilder des deutschen Malers Gerhard Richters zu sehen sein, darunter die „Jagdgesellschaft“ aus dem Jahr 1966.[1] Das Ölgemälde malte Richter nach einer Fotografie, die am 3. April 1966 im Magazin der stern abgedruckt worden war. Hier wird Belgien als Reiseziel wie folgt beworben: „Belgien hat vier Geräusche: Glockenspiel, Wind, Brandung und im Herbst – den Schall der Jagdhörner …“[2]. Entsprechend der Geräusche wurden die Bilder ausgewählt, darunter eine große Gesellschaft von Jägern mit ihren Hunden. Richter schnitt das schwarz-weiße Foto der Jagdgesellschaft aus, verkleinerte den Bildausschnitt und übertrug das Motiv mit dem Episkop auf eine 160 x 180 cm große, weiß grundierte Leinwand.[3]

Die „Jagdgesellschaft“ hat die Werknummer 121 und ist eines von acht Gruppenbildern, die Richter zwischen 1964 und 1966 nach Pressefotos anfertigte.[4] Allen gemein sind das große Format, welches an niederländische Gruppenportraits des 16. Jahrhunderts erinnert, sowie die Monochromie welche dem Schwarz-Weiß der Pressefotografie folgt.[5] Richter benennt diese Bilder neutral nach dem abgebildeten Sujets: „Matrosen“, „Krankenschwestern“ oder „Tänzerinnen“. Obwohl die Dargestellten in einigen der Werke namentlich benannt werden könnten, ist dies für den Künstler zweitrangig. Er möchte kein Portrait schaffen, sondern eine Gemeinschaft zeigen, die durch ihr Handeln, ihre Kleidung oder ihre Hautfarbe eine soziale sowie optische Einheit bildet: „Wissen Sie, was prima war?“ so der junge Gerhard Richter Zu merken, dass solch eine blödsinnige, absurde Sache wie das simple Abmalen einer Postkarte ein Bild ergeben kann. Und dann die Freiheit, malen zu können, was Spaß macht. Hirsche, Flugzeuge, Könige, Sekretärinnen. Nichts mehr erfinden zu müssen, alles vergessen, was man unter Malerei versteht, Farbe, Komposition, Räumlichkeit, und was man so alles wusste und dachte. Das war plötzlich nicht mehr Voraussetzung für Kunst.“[6]

Als Gerhard Richter 1972 den Deutschen Pavillon auf der Biennale in Venedig gestaltete, präsentierte er die „Jagdgesellschaft“ gemeinsam mit dem Bild „Hirsch II (129)“[7]. In beiden Bilder greift der Maler auf „typisch deutsche“ Themen zurück: „Natürlich hat der Hirsch – speziell für uns Deutsche mit unserer ausgeprägten Beziehung zum Wald – auch Symbolcharakter. Ich selbst wollte Förster werden in meiner Jugend, und ich war damals ganz begeistert, als ich einen richtigen Hirsch entdeckte und photographieren konnte, im Wald. Später malte ich ihn, und das Bild war dann etwas weniger romantisch als mein Jugendphoto.“[8] Seit der Romantik gehören der Hirsch und der Wald zum zentralen Thema der deutschen Dichtung, Musik und Bildenden Kunst. Im Märchen stilisiert als Schwellenraum zwischen Diesseits und Jenseits, als Ort von Geistern und Göttern avanciert der Wald in der Landschaftsmalerei der Romantik zu einem mystisch-sakralen Naturraum, in dem die Tiere des Waldes miteinander leben. Im ausgehenden 19. Jahrhundert zum Klischee geworden, gehören das Waldstück und der röhrende Hirsch über das Sofa einer gutbürgerlichen Stube.[9] Im Atlas von Gerhard Richter findet sich die enge Bindung der beiden Motive ebenfalls wieder. Auf der 11. Atlastafel montierte Richter die Vorlage für die „Jagdgesellschaft“ neben die Bildvorlage für „Hirsch II““.[10]

Selten war Richters „Jagdgesellschaft“ öffentlich zu sehen. Genau fünfzig Jahre nach der Entstehung des Bildes, ab Januar 2016, wird es mit dem „Schall der Jagdhörner“ im Art Institute of Chicago einziehen und dauerhaft zu sehen sein.

 

 

[1] Vgl. Dietmar Elger: Gerhard Richter. Catalogue raisonné 1962-1968, Vol. 1, hg. vom Gerhard Richter Archiv, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Ostfildern 2011, S. 252.

[2] In: stern, 3.4.1966, S. 110; vgl. auch Gerhard Richter Atlas, hg. von Helmut Friedel, Städtische Galerie im Lenbachhaus München, 2. Aufl., Köln 2011, Tafel 11 Zeitungsfotos 1963-1966.

[3] Zur Malweise vgl. In der Werkstatt: Gerhard Richter, 1969, Dokumentarfilm von Hannes Reinhardt, Orbis Film Hannes Reinhardt, 1969, auf: Gerhard Richter. Das Kölner Domfenster. Ein Film von Corinna Belz (DVD), zero one film 2008 (Schriften des Gerhard Richter Archiv Band 2).

[4] Vgl. Neger (Nuba) (45), 1964, 145 x 200 cm; Personengruppe (83), 1965, 170 x 200 cm; Schwimmerinnen (90), 1965, 200 x 160 cm; Krankenschwestern (93), 1965, 48 x 60 cm; Versammlung (119), 1966, 160 x 115 cm; Tänzerinnen (123), 1966, 160 x 200 cm; Matrosen (126), 1966, 150 x 200 cm.

[5] Eine Ausnahme macht das Bild „Schwimmerinnen (90), 1965, 200 x 160 cm. Die Vorlagen stammt aus einem amerikanischen Magazin und ist eine schwarz-weiß Aufnahme. Sie zeigt acht Schwimmerinnen, die für die USA an der Olympiade in Tokio 1964 teilnahmen. Richter färbt sein Bild rosa ein.

[6] Gerhard Richter, in: Notizen 1964-1965, in: Gerhard Richter. Text 1961 bis 2007. Schriften, Interviews, Briefe, hg. von Dietmar Elger und Hans Ulrich Obrist, Köln 2008, S. 31.

[7] Vgl. auch Hirsch (7), 1963, 150 x 200 cm; Hirsch II (129), 1966, 130 x 150 cm.

[8] Gerhard Richter über „ Hirsch (7)“, 1963, in: Interview mit Sabine Schütz, in: Gerhard Richter. Text (wie Anm. 6), S. 258-259.

[9] Vgl. Silke Krohn: Der Hirsch. Popularisierung und Individualisierung eines Motivs, Weimar 2008; Ute Jung-Kaiser (Hg.): Der Wald als romantischer Topos. Eine Einführung, in: Dies. (Hg.): Der Wald als romantischer Topos 5. Interdisziplinäres Symposion der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main 2007, Bern 2008, S. 13-35.

[10] Vgl. Anm. 2.

 

 

Vom Weimarer Bauhaus zum Kölner Domfenster

Josef Albers

Prospekt des GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig

Kunst steht nie im kontextfreien Raum. Dabei sind es nicht immer die Künstler, die sich mehr oder minder bewusst von anderen Meistern und ihren Werken beeinflussen lassen, sondern die Kunsthistoriker.

Wie die Berufsbezeichnung vorwegnimmt, handelt es sich um eine ganz besondere Art von Geschichtswissenschaftler. Sie wandeln in ihrem über lange Zeit aufgebauten Bilderuniversum. Wenn sie sich mit Kunst auseinandersetzen heißt das, sie betrachten und interpretieren, vergleichen, bewerten und klassifizieren. Ein Kunsthistoriker ist von daher selten in der Lage, Kunst unvoreingenommen auf sich wirken zu lassen.

Dieser Vorgang ist ein Automatismus, dem ich zuletzt im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erlegen bin. Gemeinsam mit dem MUSEIS SAXONICIS USUI bin ich im Februar nach Leipzig fahren. Meine Aufgabe war es, die mitfahrenden Freunde der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden über die Geschichte und die heutige Nutzung der Leipziger Baumwollspinnerei während der Busfahrt zu informierten. Vorab hielten wir am GRASSI Museum Leipzig, wo uns die Direktorin Dr. Birgit Scheps-Bretschneider durch die Sonderausstellung des GRASSI Museum für Völkerkunde führte. Im Anschluss flanierten wir mit dem stellvertretenden Direktor des GRASSI Museum für Angewandte Kunst, Dr. Olaf Thormann, durch die beeindruckende Architektur des Hauses und vereinzelte Ausstellungsräume. Beim Gang durch das Museumsensemble war die Treppenhausgestaltung besonders von Interesse. Jedenfalls für mich.

Denn im Haupttreppenhaus stehe ich plötzlich vor der größten Glasarbeit der Bauhausschule. Sie umfasst 18 hohe Fenster, die eine streng geometrische Komposition zeigen. Josef Albers hatte im Weimarer Bauhaus die Glasmalereiwerkstatt aufgebaut. Seine Produkte wurden auf den regelmäßig stattfindenden GRASSI-Messen in Leipzig direkt im Museum ausgestellt. Die große Glasarbeit für das Treppenhaus des Museums entstand für die Ausstellung „Europäisches Kunstgewerbe 1927“.

Ausgeführt und eingebaut wurden die Treppenhausfenster von der Berliner Glasmalereiwerkstatt Puhl & Wagner. Die 18 Fenster sind geschossübergreifend, weshalb sie nicht im Ganzen wahrgenommen werden können. Albers gestaltete die Fenster mit abstrakten Flächenkompositionen im sogenannten „Thermometerstil“. Gleichsam wie eine Partitur verlaufen die Scheiben dabei durch die verschiedene Geschosse. Je nachdem wie das Licht einfällt, wandelt sich das Schattenspiel im Treppenhaus. Die Kurzweiligkeit dieser visuellen Erscheinung ist vergleichbar mit dem Hören von Musik, die bei jeder Aufführung im Ton identisch ist, doch im Klang variiert.

Obwohl die Fenster farblich sehr zurückhaltend sind und nur die geometrischen Linien eine Struktur, Tiefe und Raumwirkung evozieren, erinnern die Fenster mit ihrer strengen aber verspielten Vielfalt an das 2007 im Kölner Dom installierte Glasfenster Gerhard Richters. Gemeinsam haben beide darüber hinaus, dass sie mittels eines Computers präzise digital aufgearbeitet wurden. Denn die Josef-Albers-Fenster in Leipzig gingen im Krieg verloren. Sie konnten aber mithilfe der in der Berliner Glasmalereiwerkstatt Puhl & Wagner erhaltenen Pläne neu geschaffen werden. Dazu wurden die detailgenauen Pläne, Kartons und Fotografien digitalisiert und neu zusammengefügt. Sehr ähnlich erarbeitete Richter sich bis 2007 das Domfenster in Köln. Die größte Glasarbeit Richters mit der Werknummer 900 ist zugleich auch das am meisten besprochene Werk des Künstlers. Die Rezensionen zum Domfenster nehmen in unserem Zeitungsarchiv mehr als acht Ordner ein.

Ob des Vergleichs mit dem Kölner Domfenster möchte ich Ihnen den Besuch in Leipzig ans Herz legen. Denn die Glasfenster von Josef Albers sind faszinierend. Sie scheinen wie ein Instrument, das sich im leichten Spiel der Sonne rhythmisch durch das Treppenhaus bewegt: ein Konzert für die Augen, welches man nie vergisst.

 


Mein Literaturtipp ist heute ein Film „Gerhard Richter. Das Kölner Domfenster, 2007“ Ein Film von Corinna Belz, produziert von der zero one film GmbH. Die DVD ist als 2. Band in unserer Schriftenreihe erschienen und wird über die Buchhandlung Walther König vertrieben.

Mein Ausstellungstipp: Glanzlichter. Die Ausstellung zeigt sakrale Glasarbeiten zeitgenössischer Künstler und ist nur noch bis zum 12. April 2015 im Naumburger Dom zu sehen.

Das sollten Sie gesehen haben: Am 1. und 2. Mai 2015 laden die Leipziger SpinnereiGalerien wieder zum großen Frühjahrsrundgang ein. Dieses Jahr feiert die Spinnerei zudem ihr zehnjähriges Bestehens.

Ostern im „September“

GR_Osterei_neuEier der ganz besonderen Art präsentiert die Pasticceria Bombiani in Rom. Unter dem Titel „Le Consistenze del Colore“ zeigt sie 22 ovale Kunstwerke. Für jedes einzelne von Ihnen stand ein repräsentatives Werk eines international anerkannten Künstlers Pate. Die Konditorei griff für die Eier auf vorwiegend abstrakte Werke der Künstler zurück. Nur bei Gerhard Richter wählte sie nicht die dafür prädestinierten Streifenarbeiten oder die Farbtafeln aus. Sie entschied sich für das Bild „September (891-5)“ von 2005.

Aus dem Faltblatt zur Ausstellung geht die Motivwahl nicht eindeutig hervor. Hier wird auf die Kunst Gerhard Richters im Allgemeinen abgehoben und sein permanenter Medienwechsel, vom Foto zum Gemälde zum Foto zurück, erläutert. Doch bei näherer Betrachtung ist das Motiv mehr als nur ein Stellvertreter der jüngsten Werke Gerhard Richters. Es ist ein Bild unserer Zeit und unserer Gesellschaft.

Richter malte das Bild nach einer Pressefotografie, die das New Yorker Word Trade Center am 11. September 2001 zeigt. In diesem Bild kommt die Tragik des Geschehens in all seinen Nuancen zum stehen: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft kulminieren in einem Standbild, dass die brennenden kurz vor dem Einsturz stehenden Hochhäuser zeigt. Das World Trade Center war nicht nur der höchste Gebäudekomplex New Yorks, sondern als Welthandelszentrum ein Symbol der amerikanischen Macht sowie der westeuropäischen Zivilisation schlechthin. Mit seiner Zerstörung wurde einmal mehr klar, wie zerbrechlich die Gesellschaft im Grunde ist. Damit wählte die Pasticceria – zufällig oder auch absichtlich – ein politisches Motiv, dass die krisenhafte Gegenwart in Frage stellt.

Während Richters Werk in seinem Kabinettformat, das Ereignis dokumentiert, scheint das auf das noch kleinere Osterei übertragene Motiv wie eine Ermahnung: Unsere Zeit ist fragiler als eine Eierschale. Und mit den Blick auf die christliche Ostergeschichte, fragt sich, ob die Motivübernahme eine Warnung an uns ist. Mit dem Tode und der Auferstehung Christi hat Gott, so die Bibel, Erbarmen mit dem Menschen gehabt und ihm die Möglichkeit gegeben, aus der Hölle zu entfliehen. Im Johannesevangelium geht mit der Auferstehung auch der Friede einher: „Friede sei mit euch!“ verkündet Christus seinen Jüngern.

Doch der Mensch, wie es sich in der Geschichte abermals zeigt, schafft sich die Hölle auf Erden immer wieder selbst. Und so sollten wir der Frage, „Was war zuerst das Huhn oder das Ei“, an dieser Stelle nachgehen? Diese der Vernunft des Menschen entspringende Frage führt in ihrer paradoxen Struktur per se das Dilemma der Menschheit vor Augen. Denn unsere Gesellschaft erscheint wie ein perpetuum mobile zwischen friedlichem Miteinander und menschenunwürdiger Gewalt.

Die ovalen Meisterwerke mit Motiven der folgenden Künstler können noch bis zum 6. April bewundert werden:

  1. Afro Basaldella
  2. Federico Cari
  3. Piero Dorazio
  4. Gilbert & Georges
  5. Keith Haring
  6. Hans Hartung
  7. Collettivo Illimine
  8. Anselm Kiefer
  9. Franz Kline
  10. Emily Kame Kngwarreye
  11. Robert Mapplethorpe
  12. Georges Mathieu
  13. Joanna Irena Milewska
  14. Walter Musco
  15. Achille Perilli
  16. Robert Rauschemberg
  17. Mark Rothko
  18. Antoni Tapies
  19. Turkey Tolson Tjupurrula
  20. Cy Twombly
  21. Emilio Vedova

Mein Ausstellungstipp: Gerhard Richter legte 2009 der Edition (139) sein Bild „September (891-5)“ zu Grunde. Der 66 auf 90 cm große Digitaldruck zwischen zwei Glasplatten ist noch bis zum 27. September im Dresdner Albertinum ausgestellt.

Mein Literaturtipp: Robert Storr: September. Ein Historienbild von Gerhard Richter, Köln 2010 [ISBN978-3-86560-792-8]

 

Gerhard Richter im Spiegel der Alten Meister

Vermeer-RichterImmer wieder wird Gerhard Richter mit den „großen Malern“ der Kunstgeschichte verglichen: als neuer Rembrandt oder Picasso feiert ihn die Presse regelmäßig. Doch werden diese Vergleiche dem einen oder dem anderen Maler wirklich gerecht?

Das Vergleichen von Künstlern und ihren Werken ist eine der Grundlagen der Kunstgeschichte als Wissenschaft. Wie der Begriff selbst bereits sagt, besteht diese Wissenschaft aus zwei Aspekten: der Kunst in ihrer Anschaulichkeit und Wahrnehmbarkeit und der Geschichte mit Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Dies ist keineswegs eine Erkenntnis des 20. oder 21. Jahrhunderts, sondern geht weit zurück. Ihre Wurzeln hat sie in der antiken Rhetorik, die durch das zunehmende Interesse für die Antike im Zeitalter der Renaissance zu einer neuen Blüte gelangte. Die Kunst der Imitatio d’artis ist die Grundlage des Künstlerwettstreites. Dabei ist Nachahmung und die Adaption von Bildmotiven noch nicht negativ behaftet, sondern durchaus ein Qualitätsmerkmal.

Erst mit dem 19. Jahrhundert, vornehmlich mit dem Begriff des Eklektizismus sowie den Künstlerbewegungen des 20. Jahrhundert, die sich von der Malerei der Vergangenheit befreien wollten, begann die Diffamierung der Nachahmung und Motivadaption. Doch bei genauerer Betrachtung ist selbst der provokante Versuch einiger Künstler sich bewusst von der Kunstgeschichte abzuwenden, letztendlich auch nur eine Reaktion auf diese. Die Ablehnung der alten Kunst zugunsten einer vermeintlich neuen Form erscheint in der rückwärtigen Betrachtung wie ein negatives Spiegelbild des kritisiert Etablierten.

Gerhard Richter hat sich zu seinen Vorbildern selten geäußert. Mit dem morgigen Vortrag versuche ich den Spuren nachzugehen, die das ein oder andere Motiv manchmal offensichtlich manchmal sehr versteckt legt.

 

Gerhard Richter im Spiegel der Alten Meister
Vortrag mit anschließendem Kunstgespräch
Dienstag, 10.2.2015 | 16:30 Uhr
Albertinum | Hermann-Glöckner-Raum
Der Eintritt ist frei!

 

Die Kunstgesprächsreihe des Gerhard Richter Archiv lehnt sich im März und April thematisch an die Sonderausstellung „Dahl und Friedrich. Romantische Landschaften“ im Dresdner Albertinum an. Nähere Informationen werden folgen.

Von der Romantik zur Moderne – Landschaftsmalerei im Albertinum
Führung durch die Sonderausstellung und die Dauerausstellung des Albertinum
Dienstag, 3.3.2015 | 16:30 Uhr
Albertinum | Treffpunkt Kasse Innenhof
Museumseintritt

 

„Weil Landschaft einfach schön ist“ – Gerhard Richter als Landschaftsmaler
Filmvorführung und anschließendes Kunstgespräch
Donnerstag, 9.4.2015 | 16:30 Uhr 
Albertinum | Hermann-Glöckner Raum
Der Eintritt ist frei!

 

Gerhard Richter als „Zeichner“ und „Drucker“

Im letzten Jahr hat das Gerhard Richter Archiv der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden eine Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen, um aus unserem Arbeitsalltag zu berichten sowie aktuellen Tendenzen im Werk Gerhard Richters zu thematisieren. Daneben haben wir aktuelle Begebenheiten genutzt, um einen Blick in das Gesamtwerk des Künstlers zu geben.

In diesem Jahr eröffnen wir ebenfalls aus gegebenen Anlass unsere Veranstaltungsreihe mit einem Kunstgespräch zu zwei Werken Gerhard Richters, die im Moment noch im Albertinum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden zu sehen sind. Denn während das „Motorboot (79a)“ und das „Portrait Dr. Knobloch (41)“ bis Februar in der Ausstellung German Pop in Nürnberg gezeigt werden, haben wir unseren ersten Ausstellungsraum im Dresdener Albertinum neu gestaltet.

Gebirge (Pyrenäen Z.)Erstmals zeigen wir das vom Gerhard Richter Archiv erworbene Bild „Gebirge (Pyrenaen Z) (186-1)“ aus dem Jahr 1968 und in unmittelbarer Nachbarschaft die 2013 von der Galerie Neue Meister erworbene Streifenarbeit „STRIP (927-9)“ aus dem Jahr 2012.

Beide Bilder stehen stellvertretend für eine besondere Schaffensphase des Künstlers. Beide werden als Gemälde im Catalogue Raisonné des Künstlers geführt. Dies obwohl Richter in beiden Bildern die Grenzen der Malerei weit überschritten werden – so scheint es zumindest auf den ersten Blick. Das „Gebirge“ ist eine Bleistiftzeichnung auf einer weiß grundierten Leinwand und changiert zwischen Entwurf und Bild – Graphik und Malerei.

927-9_Strip, 2012_rectoDie Streifenarbeit von 2012 hingegen geht zurück auf das gemalte „Abstrakte Bild (724-4)“ und ist ein siebenfarbiger Digitaldruck. Richter selbst sagte auf der Presseeröffnung zur Ausstellung „Streifen & Glas“ 2012 in Dresden, dass die Streifenarbeiten Gemälde sind. Denn Malerei ist nicht nur ein Handwerk mit dem Pinsel ausgeführt, sondern am Beginn immer eine Idee. Folgt man dieser Aussage, so ist der Digitaldrucker in den Streifenarbeiten Richters ein notwendiges Hilfsmittel, um das Filigrane des Bildgedankens umsetzen zu können.

Das „Malerische“ beider Arbeiten verbirgt sich im tatsächlichen Herstellungsprozess. Dies gilt es im Kunstgespräch gemeinsam zu diskutieren.

 

 

Gerhard Richter als „Zeichner“ und „Drucker
Donnerstag, 15.01.2014 | 16:30 Uhr
Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Albertinum
Georg-Treu-Platz
01067 Dresden
Treffpunkt: Kasse

Putzen gegen das Vergessen – Dresdner Stolpersteine

 

Auch dieses Jahr wollen wir an die Opfer des Nationalsozialismus erinnern. Am 9. November 2014 findet anlässlich des Gedenkens an die Novemberpogrome 1938 ab 18 Uhr eine Mahnwache an den Dresdner Stolpersteinen statt. Die Mahnwache wird von dem Verein Stolpersteine für Dresden e.V. organisiert. Damit wendet sich der Verein gegen jeglichen Form von Rassismus und Antisemitismus.

Tante Marianne_Stolperstein
 

Im November 2012 wurde auf Initiative von Peter Hess ein Stolperstein für Marianne Schönfelder in Dresden verlegt. In der heutigen Köpkestraße 1 unmittelbar neben dem Jägerhof, hat Marianne Schönfelder mit ihren Eltern gelebt. Sie ist eines von fast 8.000 Euthanasie-Opfern in der Psychiatrischen Anstalt Großschweidnitz in Sachsen. Mit dem Verdacht auf Schizophrenie wurde sie 1938 in die Heilanstalt Arnsdorf eingeliefert. Im Dezember 1938 erfolgte bereits ihre Zwangssterilisierung. Fünf Jahre darauf wurde die 26jährige nach Großschweidnitz verlegt, wo sie am 16. Februar 1945 an einer Medikamentenüberdosierung, systematischer Mangelernährung und unzureichender Pflege starb.

 

Heute ist Marianne Schönfelder durch ein frühes fotorealistisches Gemälde Gerhard Richters weltweit als “Tante Marianne” bekannt. Das Bild war bis Ende 2012 im Albertinum Dresden zu sehen. Richter malte das Familienbild zwanzig Jahre nach der Ermordung seiner Tante. Das Bild entstand nach einer Fotografie aus dem Familienalbum des Künstlers. Auch wenn das Portrait keinerlei Rückschlüsse auf die tragische Biographie der jungen Frau zulässt, macht der Blick auf das Gesamtwerk Richters deutlich, wie der Künstler das Schicksal seiner Tante kritisch kontextualisiert. Denn nur wenige Monate später malte er das Portrait “Herr Heyde” (CR 100). Heyde war maßgeblich am Euthanasieprogramm der Nationalsozialisten beteiligt. Er  lebte und arbeitete nach dem Krieg unbehelligt in Flensburg als Neurologe. 1965 wurde er in für seine Taten angeklagt. Fünf Tage vor dem Prozess beging er Selbstmord.

 

Die Stolpersteine sind die vielleicht größte Kunstinstallation der Welt. Der Künstler Gunther Demnig hat in den letzten zwei Jahrzehnten in zwölf Ländern Europas mehr als 38.000 Stolpersteine zum Gedenken der Opfer des Nationalsozialismus verlegt. Damit gibt er den Opfern des Nationalsozialismus nicht nur ihre Namen, sondern auch ihre Geschichte zurück.

Das Albertinum präsentiert neue Werke von Gerhard Richter

Im November diesen Jahres eröffnet in der Schirn Kunsthalle die Ausstellung „German Pop“. Bis zum 8. Februar 2015 werden mit dem  „Motorboot“ sowie dem „Portrait Dr. Knobloch“ auch zwei Werke aus dem Dresdner Albertinum in Frankfurt zu sehen sein. Aus diesem Grund haben wir einen der beiden Richter-Räume im Albertinum neu konzipiert.

Anstelle der beiden fotorealistischen Arbeiten präsentierten wir erstmals Gerhard Richters „Gebirge (Pyrenäen Z.)“ (186-1) aus dem Jahr 1968. Das Bild ist eines von acht Werken, bei denen der Künstler ganz auf die Farbe verzichtet und das Motiv nur mit Bleistift auf die grundierte Leinwand gezeichnet hat. Es zeigt ein schemenhaftes Bergpanorama, bei dem Richter vergleichbar mit seinen Stadt-, Gebirgs- und Seestücke in Öl das Gezeigte auf wenige prägnante Linien und Schraffuren reduziert. Das Bild wurde im letzten Jahr restauriert und erstrahlt nun im neuen Glanz.

 

2014_Albertinum Dresden_Gerhard Richter Raum (1)

Neben der seltenen Gebirgslandschaft wird nun auch der  „Strip“ (927-9), eine zweiteilige Arbeit aus der jüngsten Werkgruppe des Kölner Malers, ausgestellt. 2013 wurde die Arbeit in der Ausstellung „Gerhard Richter. Streifen & Glas“ im Albertinum zum ersten Mal öffentlich gezeigt. Die Ausstellung war im Anschluss im Kunstmuseum Winterthur zu sehen und wird leicht variiert in der nächsten Woche in der Marian Goodman Gallery in London eröffnet. Bereits im Herbst 2013 haben die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden den „Strip“ (927-9) für die Galerie Neue Meister erwerben können. Damit ist es gelungen, den repräsentativen Bestand an Richter-Werken in Dresden maßgeblich zu erweitern.

Richters Streifenbilder entstehen mit Hilfe des Computers im Siebenfarbdruckverfahren. Nur damit ist die filigrane und variierende Breite der Streifen sowie die flimmernde schnell raumgreifende Wirkung realisierbar. Alle Streifenbilder des Künstlers gehen auf eines seiner Abstrakten Bilder von 1994 zurück. In einem aufwendigen computergestützten Verfahren, wird das ursprüngliche Bild bis zu 4096 Mal geteilt, gespiegelt und verdoppelt. In diesem Prozess werden aus großen bunten Flächen erst kleine, ornamentale Farbsegmente dann monochrome Pixel, die der Künstler dann bewusst auswählt, neu anordnet und mit Hilfe des Computers in die Länge zieht. Die scheinbare künstlerische Reduktion des Motivs auf das Nebeneinander klarer und verbindungsloser Farbstreifen ist bei näherer Betrachtung ein bildtheoretisches Statement. Führt Richter doch  das menschliche Auge an seine Grenzen. So vermischen sich bei der distanzierten Betrachtung die Streifen zu einem irritierenden Farbenspiel, das sich mit der kleinsten Bewegung des Betrachters verändert, verschwimmt und sich dem festen Blick zu entziehen sucht. Bisweilen werden aus den unterschiedlich hellen und dunklen, sowie breiten und äußert schmalen Farbstreifen dreidimensionaler Gebilde, die in der horizontalen Ausgerichtetheit der Bilder an Landschaften erinnern. Von Nahem betrachtet überwältigen die Streifenbilder aufgrund der ungebrochenen Intensität der Farben und der Strenge ihrer Linien. Dabei driften die Streifen durch der Breite des Bildes aus dem Blickfeld des zunehmend verunsicherten Betrachters heraus und flüchten sich in eine unfassbare Unendlichkeit.

Die visuelle Offenheit der Streifenarbeit wird auf der gegenüberliegenden Wand des Raumes von zwei Bildern aufgefangen. Im Kontrast zu dem 300 auf 250 cm großen abstrakten Bild „Fels“ (694) hängt das 55 auf 50 cm kleine Bild „Schädel“ (548-1) . Das farblich sehr zurückgenommene Gemälde erinnert mit seinem Motiv an die Memento Mori-Stillleben des Barock. Vielmehr aber noch führt das Kontrastpaar die Spannweite des malerischen Œuvre Gerhard Richters eindrucksvoll vor Augen.

2014 Dresden,  Albertinum_nach Umgestaltung vom 06.10.2014 (7)