Schlagwort-Archive: BIRKENAU

Vortrag über die neuen und neuesten Bilder Gerhard Richters

Gerhard Richter „Abstraktes Bild (947-3)“ 2016 (c) Gerhard Richter, 2017 (20170123)

Gerhard Richter hatte 2009 seine letzten großformatigen Bilder in Öl auf Leinwand gemalt, bevor er sich mit den Hinterglasarbeiten, den computergenerierten STRIPS und Glasscheiben-Objekten anderen Bildverfahren zuwandte. Erst ab Dezember 2014 nach den vier abstrakten Birkenau-Bildern entstanden wieder neue Malereien auf Leinwand.

Die seitdem entstandenen Abstrakten Bilder unterscheiden sich auffällig von den zuvor entstandenen zurückhaltenden, zart modulierten Werken. Die im Albertinum vorgestellten 31 Bilder beeindrucken hingegen durch ihre leuchtende und kleinteilige Vielfarbigkeit. Der Vortrag geht der mehr als 30jährigen Vorgeschichte dieser neuen Abstrakten Bilder nach und beschreibt ihre Grundlagen im Werk von Gerhard Richter.

Donnerstag, 29. Juni 2017, 18 Uhr
Hermann-Glöckner-Raum im Albertinum
Georg Treu Platz, 01067 Dresden
Der Eintritt ist frei!

Eine Veranstaltung im Rahmen der Sonderausstellung Gerhard Richter. Neue Bilder des Gerhard Richter Archiv im Albertinum. 

Dr. Dietmar Elger während der Pressekonferenz der Ausstellung „Gerhard Richter. Neue Bilder“ am 19.5.2017 im Albertinum | Foto: David Pinzer

Dr. Dietmar Elger studierte Kunstgeschichte, Geschichte und Literaturwissenschaft an der Universität Hamburg. Nach der Promotion über den Merzbau von Kurt Schwitters arbeitete er als Sekretär im Atelier von Gerhard Richter. Von 1985 bis 1988 war er stellvertretender Leiter des Museums am Ostwall in Dortmund, von 1989 bis 2006 Kustos für Malerei und Skulptur am Sprengel Museum Hannover. Seit 2006 leitet er das Gerhard Richter Archiv der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Elger organisierte zahlreiche Ausstellungen (Balkenhol, Girke, Judd, Lawler, G. Richter, Tuttle, Warhol, u.a.) und Verfasser mehrerer Bücher und Artikel zur modernen und zeitgenössischen Kunst. Momentan erarbeitet Dietmar Elger das neue sechsbändige Werkverzeichnis Gerhard Richters.

Gerhard Richters „48 Portraits“ im Dresdner Albertinum

neukonzeption-2017_klein

Blick in den ersten Ausstellungsräume von Gerhard Richter im Albertinum: im Mittelgrund eines der „48 Portraits“ von Richter (c) Gerhard Richter Archiv

1972 vertritt Gerhard Richter als alleiniger Künstler die Bundesrepublik Deutschland auf der Biennale in Venedig. Für den zentralen Saal des Ausstellungspavillons malt er einen Bilderzyklus aus 48 Portraits. Jahre später erklärt er dazu, er habe ein solches Projekt schon lange vorher geplant, hätte es aber ohne die in Venedig vorgegebene spezifische, architektonische und historische Situation weder so noch in anderer Form realisiert.

Der deutsche Ausstellungsbau für die Kunstbiennale wurde 1938 als nationalsozialistischer Repräsentationsbau im neoklassizistischen Stil umgestaltet und erhielt dabei seine monumentale, überdimensionierte Pfeilerreihe vor dem Eingang. Auf diese Architektur gewordene Ideologie haben seit den 1970er Jahren mehrere Künstler, unter ihnen Joseph Beuys (1976) und Georg Baselitz (1980), Bezug genommen, am radikalsten aber wohl Hans Haacke, der für seine Installation Germania 1993 den gesamten Marmorboden des Gebäudes zertrümmerte.

Gerhard Richter hat eine subtilere Form der Auseinandersetzung mit diesem historisch belasteten Ort gefunden. Die 48 Portraits, die für diese ortsspezifische Situation entstanden sind, entziehen sich vordergründig jeder Ideologie, Sinnstiftung und Deutbarkeit. Richter hat ausschließlich formale Auswahlkriterien gewählt. Er malt die Bilder in Grautönen nach schwarzweißen Fotografien von Persönlichkeiten, die durch ihre wissenschaftlichen oder kulturellen Leistungen Aufnahme in allgemeine Lexika gefunden haben. Eine erste Auswahl von mehr als dreihundert Personen reduziert er schließlich auf 48 Köpfe, deren Identität keine spezifische Rolle mehr zu spielen scheint. Zudem vereinheitlicht er seine Darstellungen, indem er für alle Portraits einen identischen Bildausschnitt wählt, extreme Kopfhaltungen und auf-fällige Muster in der Bekleidung vermeidet und auf einen neutralen, hellen Hintergrund achtet. Und er verzichtet aus Gründen der Uniformität auf die Darstellung von Frauen. Vor allem diese Entscheidung ist ihm später immer wieder vorgeworfen worden. Hingegen blieb sie in der damaligen Rezeption ohne Widerspruch.

In der Ausstellung präsentiert Richter die 48 Portraits als einen umlaufenden Bilderfries, leicht über Kopfhöhe der Betrachter installiert. Dabei wählt er die Abfolge der Darstellungen so, dass sich die Blickrichtungen der Portraitierten nach und nach von der Profil- zur en-face-Ansicht und wieder zurück bewegen.

Mit seiner Auswahl und Ausführung hat Richter alles Mögliche unternommen, seine Motive möglichst neutral, indifferent und egalisiert erscheinen zu lassen. Damit verschleiert er zugleich die historische und politische Dimension seines Bilderzyklus‘, der in doppelter Hinsicht Generationenbildnis mit Familiengeschichte verknüpft. Nicht alle 48 Persönlichkeiten sind dem Betrachter geläufig, aber alle haben auf ihren Arbeitsgebieten Herausragendes geleistet. Gerhard Richter selbst gehört zu einer Generation, die in den Kriegsjahren ohne Väter aufgewachsen ist und sie auch später nicht als moralische Vorbilder akzeptieren konnte. Sprachlosigkeit, Entfremdung, Kritik und Ablehnung waren die Folgen dieses Generationenkonfliktes. Gegen diesen Verlust hat Richter hier angemalt, indem er in den 48 Portraits andere identitätsstiftende Leitfiguren findet. In einem Interview, exakt drei Jahrzehnte nach der Premiere der 48 Portraits in Venedig, kann Richter offen darüber sprechen:

„Viel eher würde ich das Vaterproblem sehen können. Und das ist ja auch ein typisch deutsches Nachkriegsproblem, dass die Väter fehlten, in vielerlei Hinsicht, also ganz weg waren, oder beschädigt waren, auf jeden Fall ihren Status, ihren Wert verloren hatten. Das erzeugt eine Unruhe und eine Unsicherheit, die sicherlich dazu beitrug, dass ich die 48 Männer malte.“

Noch 1972 hat Richter eine erste Fotofassung der 48 Portraits hergestellt. 1998 folgte eine Edition der Fotos in neuer Auflage von sechs Exemplaren. Unsere Fassung von 2016 unterscheidet sich von diesen durch die weißen Passepartouts mit den aufgedruckten Namen der Portraitierten und ist vom 11. Januar 2017 an im Dresdner Albertinum zu sehen.

neukonzeption-2017_2

Neukonzeption der Gerhard Richter Räume im Albertinum (c) Gerhard Richter Archiv

 

Gerhard Richter in Baden-Baden

BIRKENAU_Foto_SKD_Elke Estel undHans-Peter Klut

(c) Gerhard Richter, courtesy Gerhard Richter Archiv, Foto: Elke Estel/Hans-Peter Klut, Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Gerhard Richters Gemälde BIRKENAU (937/1-4) sind seit diesem Wochenende im Museum Frieder Burda in Baden-Baden zu sehen. Wie im vergangenen Jahr im Dresdner Albertinum wurden gegenüber den vier Gemälden die Fotofassung der Bilder gehangen. Ergänzt wird die Präsentation durch kleinere Detailaufnahmen, die Gerhard Richter für das Essayband „Mit meiner Vergangenheit lebe ich“ angefertigt hat. Anlässlich zur Ausstellung erscheint ein Katalog. Parallel dazu publizierte Benjamin H.D. Buchloh sein Buch „Gerhard Richters Birkenau-Gemälde“. Indes sitzen wir im Gerhard Richter Archiv und verarbeiten die gut 250 Pressemitteilungen zur Eröffnung der Ausstellung. Das ist ein gelungener Auftakt.

Musik und Bildende Kunst im Dialog über Auschwitz

Unter dem Motto „Musik und Bildende Kunst im Dialog eröffnen neue Welten“ bietet die Stiftung Frauenkirche Dresden in diesem Jahr erstmals drei Konzerte mit Einführungen der ganz besonderen Art im Albertinum an.

Am 27. Januar 2016 beginnt die Reihe anlässlich der Dresdner Erstaufführung des »Requiem für Auschwitz« von Roger Moreno Rathgeb. Anhand Gerhard Richters Bilderzyklus „BIRKENAU (937)“ werden interessierte Konzertbesucher vor dem Requiem auf das Thema eingestimmt.

Gerhard Richter "BIRKENAU (937a)" im Dresdner Albertinum | (c) Gerhard Richter Archiv Dresden, Foto: Elke Estel / Hans-Peter Klut, Staatliche Kunstsammlungen Dresden.

Gerhard Richter „BIRKENAU (937a)“ im Dresdner Albertinum | (c) Gerhard Richter Archiv Dresden, Foto: Elke Estel / Hans-Peter Klut, Staatliche Kunstsammlungen Dresden.

Die „BIRKENAU“-Bilder von Gerhard Richter sind sowohl in konkreter Hinsicht wie im übertragenen Sinne ein äußerst vielschichtiges Werk. Richter hat versucht, das Thema gegenständlich zu malen. Als drei der vier geplanten Bilder fast fertig waren, übermalte er die Leinwände abstrakt, denn die gemalte Schilderung war gegenüber den zugrunde liegenden Fotografien unbefriedigend und hilflos, so Gerhard Richter. Im Gespräch werden Dr. Ralf Ruhnau (Stiftung Frauenkirche), Dieter Jaenicke (HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden) und Kerstin Küster (Gerhard Richter Archiv) die Hintergründe der Bilder sowie den Holocaust als Thema in Kunst und Musik einführend diskutieren.

Im Anschluss wird das »Requiem für Auschwitz« des holländischen Sinto-Musikers Roger »Moreno« Rathgeb in Dresden erstmals aufgeführt. Das chorsinfonische Werk gedenkt der Opfer des Nationalsozialismus und ist gleichzeitig eine Hommage an das Leben. Uraufgeführt wurde die Komposition 2012 in Amsterdam. Nun erklingt das Werk am 27. Januar, dem Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus, in der Dresdner Frauenkirche, dem Ort, der wie kaum ein zweiter in Deutschland als Symbol für Erinnerung und Versöhnung steht.

Der Komponist Roger »Moreno« Rathgeb hat dafür die Emotionen und wesentlichen Fragen über Auschwitz in eine ebenbürtige Menge von Motiven umgewandelt, die sich in verschiedenen Instrumenten und Gesang ausdrücken und entsprechend ihrer Stellung in der Komposition unterschiedliche Bedeutungen oder neue Kontraste hervorrufen. Motive der Anklage und des Nachdenkens finden sich in der Musik Rathgebs ebenso wie in den Bildern Gerhard Richters. Die Betrachtung des Holocaust aus zwei verschiedenen Perspektiven der Kunst macht diese Veranstaltung reizvoll und eröffnet im Dialog neue Welten.

Mittwoch, 27. Januar 2016
Konzerteinführung: 18:30 Uhr anhand des Bilderzyklus‘ „BIRKENAU (937)“ von Gerhard Richter im Albertinum mit Kerstin Küster (Gerhard Richter Archiv), Dieter Jaenicke (Leiter HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden ) und Dr. Ralf Ruhnau (Stiftung Frauenkirche Dresden)
Musik: 20 Uhr Konzert im Hauptraum der Frauenkirche | Roger »Moreno« Rathgeb »Requiem für Auschwitz« Sopran Elena Gorshunova | Alt Christa Mayer |Tenor Simeon Esper | Bariton Sebastian Wartig |Orgel Frauenkirchenorganist Samuel Kummer |Universitätschor Dresden | Einstudierung Christiane Büttig |Roma und Sinti Philharmoniker | Leitung Riccardo M Sahiti
Veranstalter: HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden in Kooperation mit der Stiftung Frauenkirche Dresden und den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden

Das Kombitickets für Konzert und Einführung erhalten Sie beim Ticketservice der Stiftung Frauenkirche Dresden, Georg-Treu-Platz 3, 1. OG. Am Konzerttag von 9 Uhr bis 18.30 Uhr geöffnet.

__________________________________________________________________________________________________

Weitere Veranstaltungen des Dresdner Albertinum mit der Stiftung Frauenkirche Dresden

24. Juni 2016
Konzert Wolfang Amadeus Mozart Messe c-Moll in der Frauenkirche | Konzerteinführung im Albertinum mit dem Künstler Björn Dahlem, Hilke Wagner M.A., Direktorin des Albertinum, und Dr. Ralf Ruhnau (Stiftung Frauenkirche Dresden) anhand Björn Dahlems Installation „Schaum“ (2012).

3. September 2016
Konzert Joseph Haydn „Die Schöpfung“ in der Frauenkirche | Konzerteinführung im Albertinum mit Dr. Heike Biedermann, Oberkonservatorin Galerie Neue Meister, und Dr. Ralf Ruhnau, Stiftung Frauenkirche Dresden, anhand Arnold Böcklins Gemälde „Sommertag“ (1881)

 

Finissage – Gerhard Richter. BIRKENAU

(c) courtesy Gerhard Richter Archiv, Foto: David

(c) courtesy Gerhard Richter Archiv, Foto: David

Die „BIRKENAU“-Bilder von Gerhard Richter sind in ästhetischer sowie historischer Hinsicht ein äußerst vielschichtiges Werk. Die vier 260 auf 200 cm großen Abstrakten Bilder gehören zu den Bildthemen, die man als diffizil bezeichnen könnte, wie Richter sie auch in den RAF-Zyklus „18. Oktober 1977“ behandelt hat.

Auf den Leinwänden hatte er zunächst vier Motive nach schwarz-weiß-Fotografien skizziert, die im August 1944 von einem Insassen des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau angefertigt worden sind. Eine dieser Aufnahmen hatte er sich vergrößert und jahrelang im Atelier neben seinem Schreibtisch hängen. 2013 überträgt er die Motive auf vier Leinwände.

Als er drei der vier Bilder fast fertig hat, entscheidet er sich aber die Bilder abstrakt zu übermalen. In einem späteren Gespräch erklärt Richter zum Entstehungsprozess: „Zuerst habe ich es gegenständlich versucht, aber das wollte mir nicht gelingen. Es konnte nichts werden, es steht mir auch nicht zu.“

Inwieweit auch abstrakte Gemälde eine solche inhaltliche Thematik transportieren und einen Beitrag zu einer Gedächtniskultur leisten können, werden die beiden Professoren Bruno Haas und Karl-Siegbert Rehberg von der TU Dresden in ihrer Diskussion nachgehen.

EK-2015-9-21_ Gerhard Richter. BIRKENAU

Montag, 21.9.2015 | 18:00 Uhr | Albertinum (Eingang Brühlsche Terrasse)
Begrüßung: Hartwig Fischer
Einführung: Dietmar Elger
Es sprechen Professor Dr. Bruno Haas und Professor Dr. Karl-Siegbert Rehberg von der TU Dresden

 

Eine Veranstaltung der:      Logo_TU-Dresden            Logo_SKD               Logo_GRA