Schlagwort-Archive: Holocaust

Vortrag: Unbegreifbar? Undarstellbar? Das Birkenau-Bild von Gerhard Richter

Der Vortrag von Dr. Julian Heynen beschäftigt sich sympathisierend-kritisch mit diesem neueren Bild des Künstlers und der Frage nach der Undarstellbarkeit der Shoa. Hat Richter einen glaubwürdigen Weg gefunden, sich mit seinen malerischen Mitteln diesem Thema zu nähern oder ist er (vielleicht notwendig) daran gescheitert? Und was ist der Stand der Debatte um die Darstellbarkeit der Nazi-Verbrechen, vor deren Hintergrund Richter sein Bild malte? Julian Heynen, Kurator und Autor, war unter anderem Ausstellungsleiter der Kunstmuseen Krefeld und künstlerischer Leiter der Kunstsammlung NRW in Düsseldorf.

Gerhard Richter "BIRKENAU (937a)" im Dresdner Albertinum | (c) Gerhard Richter Archiv Dresden, Foto: Elke Estel / Hans-Peter Klut, Staatliche Kunstsammlungen Dresden.

Gerhard Richter „BIRKENAU (937a)“ im Dresdner Albertinum 2017| (c) Gerhard Richter Archiv Dresden, Foto: Elke Estel / Hans-Peter Klut, Staatliche Kunstsammlungen Dresden.

Aus der Reihe „Neue Perspektiven“. Gemeinsam veranstaltet von den Freunden des Wallraf-Richartz-Museum und des Museum Ludwig und der Fritz Thyssen Stiftung.

Unbegreifbar? Undarstellbar? Das Birkenau-Bild von Gerhard Richter
Dr. Julian Heynen
Zeit: Dienstag, 7. Februar 2017, 19:00 Uhr
Ort: Filmforum, Kino im Museum Ludwig, Südeingang
Eintritt: 2,50€ / 1,50€ ermäßigt

[Ankündigungstext von Dr. Julian Heynen und den Freunde des Wallraf-Richartz-Mauseum und des Museum Ludwig]

Putzen gegen das Vergessen – Dresdner Stolpersteine 2016

Tante Marianne_Stolperstein

Auch dieses Jahr wollen wir an die Opfer von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit erinnern. Am Mittwoch, den 9. November 2016, findet anlässlich des Gedenkens an die Novemberpogrome 1938 zwischen 15 Uhr und 19:30 Uhr die Mahnwache an den Dresdner Stolpersteinen statt. Die Mahnwache wird vom „Verein Stolpersteine für Dresden e.V.“ organisiert. Damit wendet sich der Verein gegen jeglichen Form von Rassismus und Antisemitismus. 

Im November 2012 wurde auf Initiative von Peter Hess ein Stolperstein für Marianne Schönfelder in Dresden verlegt. In der heutigen Köpkestraße 1 unmittelbar neben dem Jägerhof, hat Marianne Schönfelder mit ihren Eltern gelebt. Sie ist eines von 5.700 Euthanasie-Opfern in der Psychiatrischen Anstalt Großschweidnitz in Sachsen. Mit dem Verdacht auf Schizophrenie wurde sie 1938 in die Heilanstalt Arnsdorf eingeliefert. Im Dezember 1938 erfolgte ihre Zwangssterilisierung. Fünf Jahre darauf wurde die 26jährige nach Großschweidnitz verlegt, wo sie am 16. Februar 1945 an einer Medikamentenüberdosierung, systematischer Mangelernährung und unzureichender Pflege starb.

Marianne Schönfelder ist heute durch ein frühes fotorealistisches Gemälde Gerhard Richters weltweit als “Tante Marianne” bekannt. Das Bild wurde war bis Ende 2012 im Albertinum Dresden zu sehen. Richter malte das Familienbild zwanzig Jahre nach der Ermordung seiner Tante. Das Bild entstand nach einer Fotografie aus dem Familienalbum des Künstlers.

Wir möchten Sie hiermit im Namen des Vereins Stolpersteine für Dresden einladen, sich an der Gedenkaktion „Mahnwache und STOLPERSTEINE putzen“ zu beteiligen. Jede Mahnwache ist auch ein Zeichen von Zivilcourage gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit und gerade in unserer Stadt dringend geboten.

Ansprechpartner und weitere Informationen finden Sie hier:
Mahnwache am 9. November 2014 15:00 – 19:30 Uhr.
Liste aller Stolpersteine in Dresden

Gerhard Richter in Baden-Baden

BIRKENAU_Foto_SKD_Elke Estel undHans-Peter Klut

(c) Gerhard Richter, courtesy Gerhard Richter Archiv, Foto: Elke Estel/Hans-Peter Klut, Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Gerhard Richters Gemälde BIRKENAU (937/1-4) sind seit diesem Wochenende im Museum Frieder Burda in Baden-Baden zu sehen. Wie im vergangenen Jahr im Dresdner Albertinum wurden gegenüber den vier Gemälden die Fotofassung der Bilder gehangen. Ergänzt wird die Präsentation durch kleinere Detailaufnahmen, die Gerhard Richter für das Essayband „Mit meiner Vergangenheit lebe ich“ angefertigt hat. Anlässlich zur Ausstellung erscheint ein Katalog. Parallel dazu publizierte Benjamin H.D. Buchloh sein Buch „Gerhard Richters Birkenau-Gemälde“. Indes sitzen wir im Gerhard Richter Archiv und verarbeiten die gut 250 Pressemitteilungen zur Eröffnung der Ausstellung. Das ist ein gelungener Auftakt.

Musik und Bildende Kunst im Dialog über Auschwitz

Unter dem Motto „Musik und Bildende Kunst im Dialog eröffnen neue Welten“ bietet die Stiftung Frauenkirche Dresden in diesem Jahr erstmals drei Konzerte mit Einführungen der ganz besonderen Art im Albertinum an.

Am 27. Januar 2016 beginnt die Reihe anlässlich der Dresdner Erstaufführung des »Requiem für Auschwitz« von Roger Moreno Rathgeb. Anhand Gerhard Richters Bilderzyklus „BIRKENAU (937)“ werden interessierte Konzertbesucher vor dem Requiem auf das Thema eingestimmt.

Gerhard Richter "BIRKENAU (937a)" im Dresdner Albertinum | (c) Gerhard Richter Archiv Dresden, Foto: Elke Estel / Hans-Peter Klut, Staatliche Kunstsammlungen Dresden.

Gerhard Richter „BIRKENAU (937a)“ im Dresdner Albertinum | (c) Gerhard Richter Archiv Dresden, Foto: Elke Estel / Hans-Peter Klut, Staatliche Kunstsammlungen Dresden.

Die „BIRKENAU“-Bilder von Gerhard Richter sind sowohl in konkreter Hinsicht wie im übertragenen Sinne ein äußerst vielschichtiges Werk. Richter hat versucht, das Thema gegenständlich zu malen. Als drei der vier geplanten Bilder fast fertig waren, übermalte er die Leinwände abstrakt, denn die gemalte Schilderung war gegenüber den zugrunde liegenden Fotografien unbefriedigend und hilflos, so Gerhard Richter. Im Gespräch werden Dr. Ralf Ruhnau (Stiftung Frauenkirche), Dieter Jaenicke (HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden) und Kerstin Küster (Gerhard Richter Archiv) die Hintergründe der Bilder sowie den Holocaust als Thema in Kunst und Musik einführend diskutieren.

Im Anschluss wird das »Requiem für Auschwitz« des holländischen Sinto-Musikers Roger »Moreno« Rathgeb in Dresden erstmals aufgeführt. Das chorsinfonische Werk gedenkt der Opfer des Nationalsozialismus und ist gleichzeitig eine Hommage an das Leben. Uraufgeführt wurde die Komposition 2012 in Amsterdam. Nun erklingt das Werk am 27. Januar, dem Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus, in der Dresdner Frauenkirche, dem Ort, der wie kaum ein zweiter in Deutschland als Symbol für Erinnerung und Versöhnung steht.

Der Komponist Roger »Moreno« Rathgeb hat dafür die Emotionen und wesentlichen Fragen über Auschwitz in eine ebenbürtige Menge von Motiven umgewandelt, die sich in verschiedenen Instrumenten und Gesang ausdrücken und entsprechend ihrer Stellung in der Komposition unterschiedliche Bedeutungen oder neue Kontraste hervorrufen. Motive der Anklage und des Nachdenkens finden sich in der Musik Rathgebs ebenso wie in den Bildern Gerhard Richters. Die Betrachtung des Holocaust aus zwei verschiedenen Perspektiven der Kunst macht diese Veranstaltung reizvoll und eröffnet im Dialog neue Welten.

Mittwoch, 27. Januar 2016
Konzerteinführung: 18:30 Uhr anhand des Bilderzyklus‘ „BIRKENAU (937)“ von Gerhard Richter im Albertinum mit Kerstin Küster (Gerhard Richter Archiv), Dieter Jaenicke (Leiter HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden ) und Dr. Ralf Ruhnau (Stiftung Frauenkirche Dresden)
Musik: 20 Uhr Konzert im Hauptraum der Frauenkirche | Roger »Moreno« Rathgeb »Requiem für Auschwitz« Sopran Elena Gorshunova | Alt Christa Mayer |Tenor Simeon Esper | Bariton Sebastian Wartig |Orgel Frauenkirchenorganist Samuel Kummer |Universitätschor Dresden | Einstudierung Christiane Büttig |Roma und Sinti Philharmoniker | Leitung Riccardo M Sahiti
Veranstalter: HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden in Kooperation mit der Stiftung Frauenkirche Dresden und den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden

Das Kombitickets für Konzert und Einführung erhalten Sie beim Ticketservice der Stiftung Frauenkirche Dresden, Georg-Treu-Platz 3, 1. OG. Am Konzerttag von 9 Uhr bis 18.30 Uhr geöffnet.

__________________________________________________________________________________________________

Weitere Veranstaltungen des Dresdner Albertinum mit der Stiftung Frauenkirche Dresden

24. Juni 2016
Konzert Wolfang Amadeus Mozart Messe c-Moll in der Frauenkirche | Konzerteinführung im Albertinum mit dem Künstler Björn Dahlem, Hilke Wagner M.A., Direktorin des Albertinum, und Dr. Ralf Ruhnau (Stiftung Frauenkirche Dresden) anhand Björn Dahlems Installation „Schaum“ (2012).

3. September 2016
Konzert Joseph Haydn „Die Schöpfung“ in der Frauenkirche | Konzerteinführung im Albertinum mit Dr. Heike Biedermann, Oberkonservatorin Galerie Neue Meister, und Dr. Ralf Ruhnau, Stiftung Frauenkirche Dresden, anhand Arnold Böcklins Gemälde „Sommertag“ (1881)