Schlagwort-Archive: Kunstkompass

Im Kunstkompass 2015 bleibt alles, wie es war

Unbenannt-3Der Deutsche Kunsthistorikertag in Mainz fragte in der letzten Woche nach dem „gesellschaftliche und po­litische Status von Kunst“. Selbstverständlich ging es dabei auch um die kritische Betrachtung des Kunstmarktes. Kurz zuvor sprach auch Gerhard Richter im Interview mit der Zeit über die schockierenden Preise, die seine Werke auf internationalen Auktionen einspielen und kam zu dem Schluss, dass Auktionsergebnisse keineswegs die Qualität der Kunst widerspiegeln.

Unabhängig vom aktuellen Marktpreis wird jedes Jahr mit dem Kunstkompass eine Rankingliste der international gefragtesten Künstler vorgelegt. Bewertungsgrundlage für den Kunstkompass ist weder die Anzahl verkaufter Werke noch der Erlös bei Auktionen und Galerien, sondern die Präsenz des Künstlers in der Öffentlichkeit, z.B. in Form von Ausstellungen und Publikationen.

Der Kunskompass 2015 erschien dieses Jahr zum ersten Mal in der Weltkunst. Blicken wir auf die Verteilung der Punkte und Ränge, so fällt schnelle auf, dass sich zum Vorjahr nichts verändert hat. Erneut wird die Liste angeführt von Gerhard Richter, gefolgt von Bruce Nauman und Rosemarie Trockel. Auch Georg Baselitz und Pipilotta Rist befinden sich wieder unten den zehn wichtigsten internationalen Künstlern.

 Platz 1  Gerhard Richter  Malerei  Punkte 129.600  Rang 1/2014
 Platz 2 Bruce Naumann Mixed Media Punkte 103.870 Rang 2/2014
 Platz 3 Rosemarie Trockel Mixed Media Punkte 85.800 Rang 3/2014
 Platz 4  Georg Baselitz Maerlei Punkte 78.850 Rang 4/2014
 Platz 5  Cindy Sherman Fotokunst Punkte 73.680 Rang 5/2014
 Platz 6  Anselm Kiefer Malerei Punkte 65.910 Rang 6/2014
 Platz 7  Olafur Eliasson Skulptur/Installation Punkte 62.600 Rang 7/2014
 Platz 8  William Kentridge Zeichnung/Film Punkte 58.144 Rang 8/2014
 Platz 9  Richard Serra Skulptur Punkte 57.870 Rang 9/2014
 Platz 10  Pipilotta Rist Video-Art Punkte 55.350 Rang 10/2014

Unmittelbar nach der Veröffentlichung des diesjährigen Kunstkompasses wurde in den überregionalen wie regionalen Presseorgangen über den Wert der Rankingliste diskutiert, die bis in die 70er Jahre des 20. Jahrhunderts zurückreicht und bis vor Kurzem noch im Manager Magazin veröffentlicht worden ist. Den ausführlichen Kunstkompass mit allen Sparten und Künstlern finden Sie hier.

 

 

Richter als Romantiker im Briefmarkenformat

Briefmarke2013 Kopie

Entwurf: Sybille Haase und Professor Fritz Haase, Bremen, unter Verwendung eines Gemäldes von Gerhard Richter © Gerhard Richter (2013)

Das Ansehen eines Künstlers und seines Werkes wird zum Glück nicht allein an der Höhe von Auktionsergebnissen gemessen. Die kulturelle und gesellschaftliche Bedeutung wird vielmehr geprägt von Austellungen, Publikationen und Auszeichnungen, wie der Kunstkompass jedes Jahr erneut vermerkt.

Seit vielen Jahren gehört Gerhard Richter dem Kunstkompass nach zu den öffentlichkeitswirksamsten Malern Deutschlands. Nun wird das Bundesministerium für Finanzen dieser Popularität mit einer Sonderbriefmarke gerecht. Ab 1. Juli 2013 ist Gerhard Richters Seestück (233) aus dem Jahr 1969 als Briefmarke im Wert von 1,45 € erhältlich.

 

 

 

 

Gerhard Richter und Rosemarie Trockel – Der Kunstkompass 2013

Die Kunst setzt ein Zeichen, denn während in Politik, Wirtschaft und Kultur über die Frauenquote diskutiert wird, zählt der „Kunstkompass“ des Manager Magazins mit Rosemarie Trockel erstmals eine Frau zu den drei bedeutendsten Künstlern der Gegenwart. Nach Gerhard Richter und Bruce Naumann belegt Sie Rang 3 und verbesserte sich zum Vorjahr um einen Platz. Richter führt die Rangliste zum vierten Mal in Folge an.

Die Auswahlkriterien für die bedeutendsten hundert Künstler basieren auf „der Überlegung, dass die Qualität einzelner Kunstwerke nicht messbar ist, aber messbar und international vergleichbar ist die Resonanz, die Künstler in der Fachwelt auslösen“ (1). Der „Kunstkompass“ ist das „Resultat einer systematischen Auswertung von Ausstellungen, Auszeichnunen und Rezensionen weltweit.“ (2) Die Anzahl der Verkäufe oder die Höhe der Auktionsergebnisse wirken sich hingegen nicht auf die Beurteilung der Künstler aus. Gut ein Viertel der 100 aufgelisteten Künstler sind in diesem Jahr Frauen.

Rosemarie Trockel, die zu ihrem 60. Geburtstag im vergangenen Jahr, verstärkt gewürdigt worden ist, lebt in Köln. Seit 1983 ist sie Professorin an der Kunstakademie Düsseldorf. Ihr Werk, was sich verstärkt mit der Bedeutung der Frau auseinandersetzt, wurde mehfach ausgezeichnet. Unter anderem ist Trockel (wie Gerhard Richter) Trägerin des Goslaer Kaiserrings.

Der Vormarsch von Künstlerinnen scheint anhand des „Kunstkompasses“ ablesbar zu sein. Dabei ist zu beachten, dass sich die gesteigerte Aufmerksamkeit nicht einer Quote verdankt, sondern dem zunehmenden Interesse und Engagement der Museen und der Öffentlichkeit.

 ——————————
(1) Linde Rohr-Bongard, Zurück zur Natur. Kunstkompass 2013, in: Manager Magazin, 5/2013, S. 127.
(2) ebd.