Schlagwort-Archive: Kunstmarkt

Das Kunstmarktkarussell. Werke aus der Essl-Sammlung in London versteigert

kopiert aus InternetartikelKunst ist nicht nur schön, sondern auch eine Wertanlage. Aus dieser musste die Sammlung Essl nun auch Kapital schlagen und versteigerte am Montagabend im Londoner Auktionshaus Christie’s 43 Werke der Kunstsammlung von bauMax-Gründer Karlheinz Essl.

Wie in den kommenden Herbstauktionen, wurden die beiden eingelieferten Werke Gerhard Richters besonders hervorgehoben. Ganz offensichtlich erhöht schon der Nennung des Künstlernamens im Auktionskatalog die Aufmerksamkeit der Sammler und Geldanleger. Doch umso euphorischer ein Werk Gerhard Richters im Vorfeld angepriesen wird, umso enttäuschter ist die Presse, wenn dieses Bild doch erst im After-Sale verkauft wird. Dabei wird gern die Mathematik außen vor gelassen.

Denn stellen sie sich vor, sie kaufen aus Interesse ein Werk eines bekannten Künstlers für 225.000 Euro. Einige Jahre später gerät ihre Firma und damit auch sie in eine finanzielle Krise. Zur Rettung ihres Unternehmens sowie ihrer über Jahre liebevoll aufgebauten Kunstsammlung lassen sie dieses Kunstwerk versteigern. Sie erhalten 6.9 Millionen Euro. Um wie viel hat sich der Wert ihres Bildes gesteigert?

Trotz der Wertsteigerung um 3000 Prozent kam es am Montag einigen Journalisten in den Sinn, von einem „lahmenden Zugpferd“ zu sprechen. Denn der Verkäufer sowie das Londoner Auktionshaus erhofften sich von Richters Abstrakten Bild „Netz“ ein Bietergefecht. Dieses blieb aber aus. Erst nach der Auktion wurde das großformatige Bild aus dem Jahr 1985 für besagten Preis verkauft.

Die Enttäuschung wird verständlich, wenn man die Presseberichte von den Vortagen liest. Für 44 erlesenen Werken aus der Sammlung Essl erwartete das Auktionshaus einen Erlös von bis zu 76 Millionen Euro. Dabei war sich Christie’s so sicher, dass es dem Einlieferer einen Erlös von 50 Millionen Euro vertraglich zusicherte. Tatsächlich brachte die Versteigerung einen Gesamterlös von 66 Millionen Euro. Die Differenz zwischen Schätzung und Erlös geht zum einen auf das zu teuer eingeschätzte Richter-Werk und zum anderen auf den Rückzug eines Werkes sowie den drei unverkauften Werken von Martin Kippenberger, Paul McCarthy und Eduardo Chillida zurück. Der Kunstmarkt ist – so wird deutlich – nicht immer berechenbar. Doch betrachtet man den Verkauf der Werke von Sigmar Polke, Cindy Sherman, Louise Bourgeois, Maria Lassnig und anderen international renommierten Künstlern, so war die Auktion ein Erfolg.

Gerhard Richters vierteiliges Werk „Wolken“ von 1972 fand großen Anklang. Mit einem Erlös von 7,9 Millionen Euro, war es das teuerste Los des Abends, wie vom Gutachter Otto Hans Ressler im Vorfeld bereits angenommen. Am meisten interessierten sich die Bieter für einen Weggefährten Richters. So konnte Sigmar Polkes Porträt „Indianer mit Adler“ aus dem Jahr 1975 für 5,1 Millionen verkauft werden. Maria Lassnigs „Zwei Maler, drei Leinwände“ wurde für 150.000 Pfund veräußert. Für die österreichische Künstlerin ist das ein neuer Rekord. Auf ungeahntes Interesse stieß Anthony Gormleys Werk „ „Aggregate“. Das Erstgebot lag bei 100.000 Pfund. Der Hammer fiel bei 1.3 Millionen Pfund

Anfang September 2013 hat die Familie Essl 60 Prozent ihrer Sammlung an den Industriellen Hans Peter Haselsteiner verkauft. Damit tilgte sie mehr als 100 Millionen Euro Schulden. Mit dem Verkauf von 40 weiteren Werken wird zum einen der Schuldenberg des Baumarktriesen weiter geschmälert und zum anderen eine der wohl bedeutendsten Privatsammlungen zeitgenössischer Kunst mit rund 7000 Werken für die nächsten Jahre gesichert.

Auch wenn sich Karlheinz Essl nach der Auktion erleichtert äußerte, wird er die Versteigerung von einigen Werken seiner Sammlung wohl mit einem weinenden und einem lachenden Auge verfolgt haben. Mit seinem Sohn saß er im Publikum.

PS: Wie sich die anderen Werke Gerhard Richters in diesem Herbst verkaufen lassen, kann man schon morgen verfolgen. So werden sechs weitere Bilder des Kölner Künstlers bei Christie’s veräußert. Darunter befinden sich abstrakte sowie gegenständliche Arbeiten.

Richters Mailänder Domplatz bei Sotheby’s versteigert

Piazza del Duomo (c) maps.google

Piazza del Duomo
(c) maps.google

Im Vorfeld waren die Spekulationen über einen neuen Auktionsrekord für Gerhard Richters Bild  (169) Domplatz, Mailand groß. Grund dafür war zum einen das ungebrochene Interesse und Vertrauen an und in Richters Kunst und zum anderen die „archivfüllende“ PR-Arbeit des Auktionshauses. Nun ist es gekommen, wie allseits prophezeit. Gerhard Richters Gemälde wurde letzte Woche für 37 Millionen US Dollar versteigert. Ein neuer Auktionsrekord! Die Presse überschlägt sich bis heute. Daber steht der Marktwert stets im Vordergrund, die Bedeutung des Bildes bleibt indes unerwähnt.

Richter bekam 1968 den Auftrag, eine Stadtansicht von Mailand zu malen. Durchaus vergleichbar mit den klassischen Veduten, entschied sich der Maler, das bekannteste Bauwerk der Stadt den Duomo di Santa Maria Nascente als pars pro toto abzubilden. Bereits vier Jahre zuvor malte er die fünftgrößte Kathedrale der Welt mit der überwältigenden Filialarchitektur. Als Vorlage diente ihm damals ein Zeitungsbild. Provokant übernahm er die Bildunterschrift der Zeitung. Dieses 130 auf 130 cm große Bild wurde 2002 bei Sotheby’s für 2.2 Millionen US Dollar versteigert.

Für die Auftragsarbeit von 1968 griff Richter wieder auf eine Fotografie des Piazza Del Duomo zurück. Im Werk vermittelt das 275 auf 290 cm große schwarz-weiße Gemälde zwischen den fotorealistisch aber verschwommenen Arbeiten und den Stadtbildern. Auf der Suche nach einer neuen Form der Vedute entwickelte Richter ausgehend von seinen Mailandstudien seine sogenannten „Stadtbilder“. Sie zeichnen sich durch den Blick von oben aus. Aus der Luftperspektive schreiben Dächer, Häuser und Straßen der Stadt eine Struktur, eine Ordnung, einen Wegeraum ein (170-1 bis 170-9). Das Strukturelle, oft willkürlich Erscheinende hat Richter dabei offensichtlich am meisten beeindruckt. Im gleichen Jahr stellt er in ganz ähnlicher Form Gebirge da. Jeweils malt er die schroffen Felsen der Alpen in schwarz-weißen Strukturen nach oft mit unvermittelt harten Übergängen. Umso näher der Betrachter den Stadt- und Gebirgsbildern kommt, um so verschwommener und abstrakter, willkürlicher und zufälliger wirken sie. Die „künstlerische Verwandsschaft“ der beiden Bildtypen wird anhand des Atlas des Künstlers, in dem sie nacheinander und im gleichen Format präsentiert werden, deutlich. Die Zufallsstruktur ist sowohl Merkmal des natürlichen und des von Menschenhand geschaffenen Raumes als auch werkimmanentes Charakteristikum in der Kunst Gerhard Richters.

Im Gegensatz dazu präsentiert Richter mit (169) Domplatz, Mailand, eine klassische Stadtansicht. Er wählt den Domplatz. Doch schneidet der Künstler den Dom nur an. Im Bildzentrum steht eine Straßenflucht mit Auto- und Personenverkehr. Sie trennt die beiden Architekturen wie eine Schneise: Rechts von ihr steht der filigrane Dom, links die eklektischen Architektur der Galleria Vittorio Emanuele II. Die zwischen 1864 und 1878 erbaute Galerie ist eine repräsentative Einkaufspassage im Sinne Walter Benjamins. Sie ist ein Sinnbild der Warenhausarchitektur des 19. Jahrhunderts. In Richters Gemälde spielt der Gegensatz zwischen der „Kathedrale des Glauben“ und der „Kathedrale der Warenwelt“ keine größere Bedeutung. Gleichberechtigt bestimmen sie das Stadtbild. Vielmehr ist es die Ästhetik, die ausgehend von den vor- und zurückspringenden Architekturen der Galleria und des Domes und der sie trennenden stringenden Straßenführung ausgeht. Große Architektur und der vom Konsum geprägte Alltag kommen nebeneinander zum stehen, ohne den Domplatz seines Zaubers zu berauben.

-> Weiterführende Informationen zum Bild

Gerhard Richter und Rosemarie Trockel – Der Kunstkompass 2013

Die Kunst setzt ein Zeichen, denn während in Politik, Wirtschaft und Kultur über die Frauenquote diskutiert wird, zählt der „Kunstkompass“ des Manager Magazins mit Rosemarie Trockel erstmals eine Frau zu den drei bedeutendsten Künstlern der Gegenwart. Nach Gerhard Richter und Bruce Naumann belegt Sie Rang 3 und verbesserte sich zum Vorjahr um einen Platz. Richter führt die Rangliste zum vierten Mal in Folge an.

Die Auswahlkriterien für die bedeutendsten hundert Künstler basieren auf „der Überlegung, dass die Qualität einzelner Kunstwerke nicht messbar ist, aber messbar und international vergleichbar ist die Resonanz, die Künstler in der Fachwelt auslösen“ (1). Der „Kunstkompass“ ist das „Resultat einer systematischen Auswertung von Ausstellungen, Auszeichnunen und Rezensionen weltweit.“ (2) Die Anzahl der Verkäufe oder die Höhe der Auktionsergebnisse wirken sich hingegen nicht auf die Beurteilung der Künstler aus. Gut ein Viertel der 100 aufgelisteten Künstler sind in diesem Jahr Frauen.

Rosemarie Trockel, die zu ihrem 60. Geburtstag im vergangenen Jahr, verstärkt gewürdigt worden ist, lebt in Köln. Seit 1983 ist sie Professorin an der Kunstakademie Düsseldorf. Ihr Werk, was sich verstärkt mit der Bedeutung der Frau auseinandersetzt, wurde mehfach ausgezeichnet. Unter anderem ist Trockel (wie Gerhard Richter) Trägerin des Goslaer Kaiserrings.

Der Vormarsch von Künstlerinnen scheint anhand des „Kunstkompasses“ ablesbar zu sein. Dabei ist zu beachten, dass sich die gesteigerte Aufmerksamkeit nicht einer Quote verdankt, sondern dem zunehmenden Interesse und Engagement der Museen und der Öffentlichkeit.

 ——————————
(1) Linde Rohr-Bongard, Zurück zur Natur. Kunstkompass 2013, in: Manager Magazin, 5/2013, S. 127.
(2) ebd.