Schlagwort-Archive: Stolpersteine

„Tante Marianne“ und „Onkel Rudi“. Gerhard Richters künstlerische Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus

Einladung zum Kunstgespräch
am 7. November 2017
um 16:30 Uhr
im
Albertinum / Hermann Glöckner Raum

Gerhard Richter setzt sich seit 1963 mit der deutschen Geschichte und insbesondere mit dem Nationalsozialismus auseinander. Von frühen fotorealistischen Porträts, wie „Tante Marianne (87)“ und „Onkel Rudi (85)“ von 1965, bis hin zu seiner monumentalen Glasinstallation „Schwarz-Rot-Gold (865)“ 1999 für den Berliner Reichstag sowie dem vierteiligen Gemäldezyklus „BIRKENAU (937/1-4)“ von 2014 zieht sich die deutsche Geschichte im Nationalsozialismus durch das Gesamtwerk des Künstlers.


Das Kunstgespräch soll aber nicht nur das umfangreiche Werk des in Dresden geborenen Künstlers nahe bringen, sondern auch die Ereignisse der Reichspogromnacht 1938 in Erinnerung rufen. Wie jedes Jahr werden am Donnerstag, den 9. November 2017, um 18 Uhr, zahlreiche Dresdner die sogenannten Stolpersteine putzen, die der Opfer des Nationalsozialismus gedenken und vor dem letzten freiwillig gewählten Wohnort dieser Menschen verlegt worden sind.

Weitere Veranstaltungen des Gerhard Richter Archiv finden Sie hier

Gedenkstätte Großschweidnitz erhält Foto des Bildes „Tante Marianne (87)“ von Gerhard Richter

Neue Opferdatenbank der Gedenkstätte Großschweidnitz

Während des Zweiten Weltkriegs wurden tausende Psychiatriepatienten der ehemaligen Heil- und Pflegeanstalt Großschweidnitz Opfer der nationalsozialistischen Tötungsverbrechen. Im Rahmen eines Forschungsprojektes wurden alle Patientenakten gesichtet, ausgewertet und die Namen der Patienten in der Datenbank erfasst. Damit soll an die Schicksale der Opfer erinnert werden.

Staatsministerin Barbara Klepsch und Projektleiterin Maria Fiebrandt stellen heute in der Gedenkstätte Großschweidnitz die Opferdatenbank und die im Zuge des Projektes gewonnenen neuen Erkenntnisse zum NS-Krankenmord vor. Das Projekt wurde vom Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz finanziert.

(c) Gerhard Richter 2017 (28082017)

Auch der Künstler Gerhard Richter ist Großschweidnitz auf Grund eines Familienschicksals verbunden. Im Rahmen der Pressekonferenz wird eine Fotofassung seine Bildes „Tante Marianne (87)“ präsentiert, welches der Gedenkstätte nach Fertigstellung als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt wird.

Das Gemälde “Tante Marianne (87)” war bis 2013 im Dresdner Albertinum zu sehen. Richter malte das 120 auf 130 cm große Doppelportrait zwanzig Jahre nach dem Tod seiner Tante. Marianne Schönfelder wurde 1938 mit Verdacht auf Schizophrenie in die Heilanstalt Arnsdorf eingeliefert. Im Dezember 1938 erfolgte ihre Zwangssterilisierung. Fünf Jahre darauf wurde die 26jährige nach Großschweidnitz verlegt, wo sie am 16. Februar 1945 an einer Medikamentenüberdosierung, systematischer Mangelernährung und unzureichender Pflege starb. Richters Gemälde entstand nach einer Fotografie aus dem Familienalbum des Künstlers.

Im November 2012 wurde auf Initiative von Peter Hess auch ein Stolperstein für Marianne Schönfelder in Dresden verlegt. Er liegt in der heutigen Köpkestraße 1 unmittelbar neben dem Jägerhof. Hier hat Marianne Schönfelder mit ihren Eltern gelebt.

Marianne Schönfelder ist eines von 5.700 Euthanasie-Opfern, die zwischen 1939 und 1945 in der Psychiatrischen Anstalt Großschweidnitz in Sachsen ums Leben gekommen sind.

Quellen: Medieneinladung der Gedenkstätte Großschweidnitz / http://www.mdr.de/sachsen/bautzen/bund-foerdert-gedenkstaette-grossschweidnitz-100.html / https://gra.hypotheses.org/2317

 

 

 

Putzen gegen das Vergessen – Dresdner Stolpersteine 2016

Tante Marianne_Stolperstein

Auch dieses Jahr wollen wir an die Opfer von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit erinnern. Am Mittwoch, den 9. November 2016, findet anlässlich des Gedenkens an die Novemberpogrome 1938 zwischen 15 Uhr und 19:30 Uhr die Mahnwache an den Dresdner Stolpersteinen statt. Die Mahnwache wird vom „Verein Stolpersteine für Dresden e.V.“ organisiert. Damit wendet sich der Verein gegen jeglichen Form von Rassismus und Antisemitismus. 

Im November 2012 wurde auf Initiative von Peter Hess ein Stolperstein für Marianne Schönfelder in Dresden verlegt. In der heutigen Köpkestraße 1 unmittelbar neben dem Jägerhof, hat Marianne Schönfelder mit ihren Eltern gelebt. Sie ist eines von 5.700 Euthanasie-Opfern in der Psychiatrischen Anstalt Großschweidnitz in Sachsen. Mit dem Verdacht auf Schizophrenie wurde sie 1938 in die Heilanstalt Arnsdorf eingeliefert. Im Dezember 1938 erfolgte ihre Zwangssterilisierung. Fünf Jahre darauf wurde die 26jährige nach Großschweidnitz verlegt, wo sie am 16. Februar 1945 an einer Medikamentenüberdosierung, systematischer Mangelernährung und unzureichender Pflege starb.

Marianne Schönfelder ist heute durch ein frühes fotorealistisches Gemälde Gerhard Richters weltweit als “Tante Marianne” bekannt. Das Bild wurde war bis Ende 2012 im Albertinum Dresden zu sehen. Richter malte das Familienbild zwanzig Jahre nach der Ermordung seiner Tante. Das Bild entstand nach einer Fotografie aus dem Familienalbum des Künstlers.

Wir möchten Sie hiermit im Namen des Vereins Stolpersteine für Dresden einladen, sich an der Gedenkaktion „Mahnwache und STOLPERSTEINE putzen“ zu beteiligen. Jede Mahnwache ist auch ein Zeichen von Zivilcourage gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit und gerade in unserer Stadt dringend geboten.

Ansprechpartner und weitere Informationen finden Sie hier:
Mahnwache am 9. November 2014 15:00 – 19:30 Uhr.
Liste aller Stolpersteine in Dresden

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es (Erich Kästner)

Stolperstein 2015Gestern, am 9. November 2015, gedachten zahlreiche Dresdner den Opfern des Nationalsozialismus. 77 Jahre nach den Novemberpogromen putzten sie die sogenannten Stolpersteine und legten Blumen nieder.

Mit der Installation von mehr als 40.000  Stolpersteinen erinnert der Künstler Gunther Demnig an die Menschen, welche im Nationalsozialismus denunziert, verfolgt und ermordet worden sind. Auf den Stolpersteinen liest man die Namen der Opfer, ihre Lebensdaten sowie ihren Sterbeort. Verteilt auf mehr als 1.000 europäische Städte bilden die Stolpersteine das wohl größte Mahnmal der Welt. Damit will Demnig aber nicht nur mahnen, sondern den Opfern des Holocaust ihre Namen und ihre Geschichten zurückgeben.

Der Stolperstein für Marianne Schönfelder wird seit drei Jahren von einer Dresdner Familie besucht und geputzt. Dass Marianne Schönfelder, die Tante des Malers Gerhard Richter war, wussten sie anfangs nicht. 2012 wurde auf Initiative von Peter Hess der Stolperstein für Marianne Schönfelder in der Köpkestraße 1 unmittelbar neben dem Jägerhof verlegt. Hier hatte sie mit ihren Eltern bis 1938 gelebt. Marianne Schönfelder steht stellvertretend für die 5.700 Euthanasie-Opfer der Psychiatrischen Anstalt Großschweidnitz in Sachsen. Mit dem Verdacht auf Schizophrenie wurde sie 1938 in die Heilanstalt Arnsdorf eingeliefert. Im Dezember 1938 erfolgte ihre Zwangssterilisierung. Fünf Jahre darauf wurde die 26jährige nach Großschweidnitz verlegt, wo sie am 16. Februar 1945 an Medikamentenüberdosis, systematischer Mangelernährung und unzureichender Pflege starb.

Heute ist Marianne Schönfelder durch ein fotorealistisches Gemälde Gerhard Richters weltweit  bekannt. Richter malte das Bild zwanzig Jahre nach ihrer Ermordung nach einer Fotografie aus dem Familienalbum.

Tante Marianne_Stolperstein

 

Die Mahnwache wird von dem Verein Stolpersteine für Dresden e.V. organisiert. Damit wendet sich der Verein seit vielen Jahren gegen jegliche Form von Rassismus.

Weitere Informationen:
Stolpersteine Dresden e.V.

Liste aller Stolpersteine in Dresden