Gerhard Richter Selbstbildnisse 1993

1993, vor inzwischen 25 Jahren, erschien im Frankfurter Insel Verlag die erste Ausgabe der von Hans Ulrich Obrist herausgegebenen Schriften und Interviews von Gerhard Richter. Die Publikation mit dem Titel Gerhard Richter. Text, wurde von einer Vorzugsausgabe in einer Auflage von einhundert Exemplaren begleitet, die jeweils eine im Buch eingebundene kleinformatige Originalzeichnung des Künstlers enthielten. Damit ergänzten die gezeichneten Selbstdarstellungen die schriftlichen Selbstauskünfte.

Gerhard Richter, Selbstbildnis (10.10.93), 1993 Bleistiftzeichnung, 25,1 x 17,6 cm Privatbesitz © Gerhard Richter 2018 (22032018)

Zusätzlich entstanden damals 94 weitere Bleistiftzeichnungen, die für das Buch keine Verwendung fanden. Diese Blätter befinden sich in Privatbesitz und werden in der Ausstellung „Gerhard Richter. Selbstbildnisse 1993“ erstmals öffentlich gezeigt.

Bei den Zeichnungen, die das Gerhard Richter Archiv ab Juni im Albertinum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden präsentiert, handelt es sich um Selbstbildnisse, die Gerhard Richter auf die Rückseite eines gedruckten fotografischen Portraits aus den 1960er-Jahren durchgezeichnet hat. Seine insgesamt fast zweihundert zwischen dem 3. September und dem 12. Dezember 1993 entstandenen Variationen folgen diesem Vorbild allerdings nur sehr frei. So existieren Fassungen, bei denen er den Kopf skizzenhaft mit wenigen Umrisslinien angelegt hat, während andere das Motiv kubistisch verfremden. In zahlreichen Selbstbildnissen präsentiert sich Richter mit Brille oder Hut. Die Zeichnungen zeigen auf diese Weise sehr viel mehr das aktuelle Bildnis des Künstlers aus dem Entstehungsjahr der Arbeiten als weniger den jungen Gerhard Richter der 1960er-Jahre, der auf der fotografischen Vorlage zu sehen ist.

Die 94 Bleistiftzeichnungen bilden eine offene Reihe von Variationen, deren Anspruch nicht die allmähliche Annäherung an ein perfektioniertes Endergebnis, sondern die serielle Erprobung unterschiedlicher, aber gleichwertiger Möglichkeiten der Darstellung innerhalb begrenzter Vorgaben ist.

weitere Informationen

Pressegespräch
31.5.2018, 11:30 nach Anmeldung unter: presse@skd.museum
Albertinum, Treffpunkt Eingang Georg-Treu-Platz

Ausstellung:
Gerhard Richter. Selbstbildnisse 1993
Eine Ausstellung des Gerhard Richter Archiv im Albertinum
1. Juni bis 26. August 2018
geöffnet täglich 10 bis 18 Uhr, montags geschlossen

Publikation
Gerhard Richter. 100 Selbstbildnisse, 1993, hrsg. von Dietmar Elger mit einem Text von Hubertus Butin, Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 2018 (Schriften des Gerhard Richter Archivs, Band 16).
212 Seiten mit 100 Abbildungen, ISBN 978-3-96098-387-3

 

 

Konferenz befragt den Künstler Gerhard Richter und sein Werk – Basel, 17. und 18. Mai 2018

Seit mehr als fünf Jahrzehnten erkundet Gerhard Richter das Medium der Malerei. Entlang der Leitfrage nach ihren Potentialen und Grenzen untersucht Gerhard Richter bildnerische Paradigmen im Kontext zeitgenössischer Kunst.

Dabei sind Tradition und historische Kategorien der Malerei stets präsent und werden immer wieder auf den Prüfstand gestellt. Beispielhaft für die Beschäftigung mit der Geschichte der Malerei ist die Gruppe von Gemälden „Verkündigung nach Tizian“ (1973) in der Sammlung des Kunstmuseum Basel. Angeregt durch eine Kooperation zwischen eikones – Zentrum für die Theorie und Geschichte des Bildes (Universität Basel), dem Kunstmuseum Basel und dem Gerhard Richter Archiv der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden widmet sich das Symposium der neueren Forschung zu Gerhard Richter (Faltblatt_Gerhard Richter_Eine Befragung, Basel 2018).

Donnerstag, 17.5.2018
Kunstmuseum Basel. Neubau, Eventfoyer, St. Alban-Graben 16

18:30 Öffentliche Gesprächsrunde mit Jacques Herzog und Josef Helfenstein Moderation Ralph Ubl, Begrüssung Daniel Kurjakovic

Freitag, 18.5.2018
eikones – Zentrum für die Theorie und Geschichte des Bildes. Rheinsprung 11

9.45–10.00  Begrüssung Ralph Ubl
10.00–11.00 Zufall und System  Simon Baier (Basel)
11.00–12.00 „Fotos mit anderen Mitteln“  Julia Gelshorn (Fribourg)
12.00–13.30 Pause
13.30–14.30 Kunstmuseum Basel | Hauptbau, Gemeinsame Besichtigung der „Verkündigung nach Tizian“ und Diskussion
15.00–16.00 Zwischen Fleischtheke und Schrankwand. Malerei im Wirtschaftswunder der BRD Christian Spies (Köln)
16.00–17.00 Distanznahmen. Zeitschnitte bei Richter und Kluge Philipp Ekardt (London)
17.30–18.30 Das Trauma des Realen. Zu Gerhard Richters künstlerischer Technik der Verwischung Regine Prange (Frankfurt)

Veranstalter:
Kunstmuseum Basel
eikones – Zentrum für die Theorie und Geschichte des Bildes

Text übernommen von: CONF: Gerhard Richter – Eine Befragung (Basel, 17-18 May 18). In: ArtHist.net, Apr 28, 2018. <https://arthist.net/archive/17984>.

Gerhard Richter erhält Auszeichnung für sein Lebenswerk

Gerhard Richter 2018, Foto: Werner Bartsch

Am 8. Juni 2018 erhält Gerhard Richter den Europäischen Kulturpreis TAURUS in der Dresdner Frauenkirche für sein Lebenswerk überreicht.

Zu den Preisträgerinnen und Preisträgern gehören dieses Jahr unter anderen Nana Mouskouri, Jan Vogler sowie Fürst Albert II. von Monaco und die Deutsche Meeresstiftung.

Der Europäische Kulturpreis TAURUS wird seit 2012 vergeben und ehrt  Künstler, Kulturschaffende, Institutionen und Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Medien und Umwelt.

Der Preis wird in diesem Jahr erstmalig in Kooperation zwischen dem Europäischen Kulturforum und der Stiftung Frauenkirche Dresden vergeben und ehrt Personen, die wie die Frauenkirche per se für Frieden, Freiheit, kulturelle Vielfalt und für den Erhalt unseres Europäischen Kulturerbes stehen.

Die Rückkehr der Schwarzen Männer – Richters Comic Strip von nun an im Gerhard Richter Archiv

Das Gerhard Richter Archiv der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden hat das Buch Comic Strip von Gerhard Richter erworben.

Das Unikat mit originalen Tusche- und Stempelzeichnungen entstand 1962, ein Jahr nach Richters Übersiedlung aus der DDR nach Düsseldorf. Das Buch, das sich jahrzehntelang in Privatbesitz befand, wurde im Herbst vergangenen Jahres vom Auktionshaus Lempertz zur Versteigerung angeboten. Das Gerhard Richter Archiv hatte 2014 bereits eine Faksimile-Ausgabe des Buches herausgegeben.

Gerhard Richter, Ohne Titel (Comic Strip) © Gerhard Richter 2018 (23032018) Foto: Kunsthaus Lempertz

Protagonisten der Geschichten in diesen Illustrationen sind gestempelte schwarze Männer mit breitkrempigen Hüten, die der Künstler in verschiedenen Abenteuern zeigt und deren Erlebnisse er in einer unlesbaren verschnörkelten Schrift beschreibt. Richter war zu diesem Zeitpunkt dreißig Jahre alt und studierte an der Düsseldorfer Kunstakademie. Er hatte  die Hoffnung einen Verlag für seine Zeichnungen zu interessieren, um auf diese Weise sein Stipendium aufzubessern.

Das Original des Comic Strip-Buches ist eine wichtige Ergänzung der Bestände des Gerhard Richter Archiv, das nicht nur ein ähnliches Buch aus der Dresdner Zeit des Künstlers besitzt, sondern in den vergangenen Jahren auch die Originalentwürfe zu den beiden bedeutendsten Künstlerbüchern von Gerhard Richter erwerben konnte, den 1966 gemeinsam mit Sigmar Polke entstandenen Katalog der galerie h und die Publikation EIS von 1981.

Weiterführende Informationen

 

Gerhard Richter. Abstraktion / 6. Symposium des Museum Barberini, Potsdam, 5.3.2018

Das Symposium bereitet die Ausstellung „Gerhard Richter. Abstraktion“ vor, die vom 30. Juni bis 21. Oktober 2018 im Potsdamer Museum Barberini zu sehen sein wird. Angeregt durch eine Neuerwerbung des Museums Barberini durchmisst sie Richters Werk von den 1960er Jahren bis heute und widmet sich dem Verhältnis und den Bedeutungen von Abstraktion und Gegenstand, von Photographie und Farbmaterial, von Übermalung und Freilegung.

Diese Themen behandeln auch die Vorträge des Symposiums, die zugleich auch Grundlage für die Beiträge im Katalog zur Ausstellung sind. Die Konferenz sowie die Ausstellung entstehen in Zusammenarbeit mit dem Gerhard Richter Archiv der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Gerhard Richter, Abstraktes Bild (952-2), 2017 / (c) Gerhard Richter 2018 (04012018)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Programm, Museum Barberini, Potsdam 5.3.2018

10:00 Uhr Begrüßung Dr. Ortrud Westheider
10:15 Uhr Abstraktion als Methode. Gerhard Richters Verfahrensweisen Dr. Ortrud Westheider
Museum Barberini Potsdam
11:15 Uhr Zum Verhältnis der abstrakten und gegenständlichen Bilder bei Gerhard Richter Dr. Dietmar Elger
Gerhard Richter Archiv Dresden
12:15 Uhr Pause
14:00 Uhr Gerhard Richters Farbtafelbilder der 1960er und 1970er Jahre Hubertus Butin
Berlin
15:00 Uhr „Das Denken ist beim Malen das Malen“. Der Vorrang  der Form bei Gerhard Richter Prof. Dr. Armin Zweite
München
16:00 Uhr Pause
16:30 Uhr Richters Rakel. Der Maler und sein Utensil Prof. Dr. Matthias Krüger
Ludwig-Maximilians-Universität München
17:30 Uhr Empfang

 

Anmeldung
Unkostenbeitrag € 10,- / Freier Eintritt für Studierende
Online-Tickets buchbar unter www.museum-barberini.com. Tickets sind zudem am Tag des Symposiums an der Museumskasse erhältlich.

Kontakt
Museum Barberini
Alter Markt
Humboldtstr. 5-6
14467 Potsdam
E-Mail: besucherservice@museum-barberini.com

Mit Baselitz, Kiefer, Rauch und Richter eintauchen in die zeitgenössische Kunst

In diesem Frühjahr führt das Kunsthaus Müller organisiert durch die regioVHS Ganderkesee-Hude mit Vorträgen über die vier etablierten deutschen Künstlern – Georg Baselitz, Anselm Kiefer, Neo Rauch und Gerhard Richter – in die zeitgenössische Malerei ein.

Mit diesem Malerquartett führt die regioVHS seine Webinar-Reihe fort. Bei einem Webinar wird ein vor Ort gehaltener Vortrag gleichzeitig in anderen Volkshochschulen übertragen. Im Anschluss des Vortrags besteht auch für externe Zuhörer die Möglichkeit, mit den Referenten per Chat in den Dialog zu treten.

Am 6. März referiert Dr. Alexandra Axtmann, Mitarbeiterin am Institut für Kunst- und Baugeschichte am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), von 19 bis 20 Uhr über das malerische Werk Gerhard Richters.

Ausgehend von Gerhard Richters frühen fotorealistischen Gemälden bis hin zu seinen abstrakten Kompositionen und dem Südquerhausfenster für den Kölner Dom gewährt Alexandra Axtmann Einblick in das umfangreiche Oeuvre. Dabei zeichnet sie nicht nur Richters Werdegang nach, sondern geht auch der Frage nach seiner Ästhetik nach, die dem Künstler bei aller Gegensätzlichkeit seiner Stile derzeit zu einem der teuersten Maler auf dem Kunstmarkt und zu großen Beliebtheit beim Publikum verholfen hat.

Der Abend wird von der Kunstwissenschaftlerin Bärbel Schönbohm moderiert.

Anmeldung und weitere Informationen

_______________________________________________

Quellen: Programmheft und Dr. Wiebke Steinmetz, regioVHS Ganderkesee-Hude

 

 

 

 

rbb Fernsehen zeigt am 17.12.2017 „Gerhard Richter. Painting“

23:15 Gerhard Richter – Painting (100 Min.) (HDTV, UT)
Dokumentarfilm von: Corinna Belz
(Erstsendung: 17.04.13/ARTE)

Gerhard Richter gehört seit nahezu fünf Jahrzehnten zu den international bedeutendsten Künstlern. Der Filmemacherin Corinna Belz öffnete der medienscheue Maler sein Atelier, wo er im Sommer 2009 an einer Serie großer abstrakter Bilder arbeitete. Gerhard Richter Painting gewährt einmalige Einblicke in die Entstehung dieser Bilder und die Arbeit des Künstlers. Wir sehen, wie Richter malt, wie er seine Bilder betrachtet und beurteilt, wie er überlegt, abwartet, verwirft, überarbeitet, manchmal auch zerstört und neu beginnt. „Malen ist eine andere Form des Denkens,“ hat Richter schon früh gesagt. Der Film nimmt diese Prämisse ernst. In hoch konzentrierten Einstellungen lässt er uns an einem sehr persönlichen, spannungsgeladenen Schaffensprozess teilhaben, vom ersten Farbauftrag über zahllose Bearbeitungen und Übermalungen bis hin zum letzten, entscheidenden Stadium, in dem die Bilder sich behaupten und Richters kritischem Blick standhalten müssen. Der Film zeigt den Künstler mit seinen Assistenten Norbert Arns und Hubert Becker bei den Vorbereitungen zu Ausstellungen in Köln, London, New York sowie in Arbeitsgesprächen mit seiner New Yorker Galeristin Marian Goodman und dem Kunsthistoriker Benjamin H.D. Buchloh. Im Zentrum aber steht der Dialog mit den Bildern. Indem wir schauend daran teilnehmen, lässt uns Corinna Belz in ihrem klugen, einfühlsamen Film den vielschichtigen Vorgängen künstlerischen Schaffens näher kommen. Der Blick auf die Leinwand erweitert und verändert sich. Die Bilder selbst werden zu Protagonisten. Eine andere Form des Denkens setzt sein. „Gerhard Richter Painting“ ist das eindringliche Porträt eines Künstlers bei der Arbeit – und ein faszinierender Film über das Sehen selbst

Quelle: http://www.schattenblick.de/infopool/medien/fernpro/prbb-720.html

„Tante Marianne“ und „Onkel Rudi“. Gerhard Richters künstlerische Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus

Einladung zum Kunstgespräch
am 7. November 2017
um 16:30 Uhr
im
Albertinum / Hermann Glöckner Raum

Gerhard Richter setzt sich seit 1963 mit der deutschen Geschichte und insbesondere mit dem Nationalsozialismus auseinander. Von frühen fotorealistischen Porträts, wie „Tante Marianne (87)“ und „Onkel Rudi (85)“ von 1965, bis hin zu seiner monumentalen Glasinstallation „Schwarz-Rot-Gold (865)“ 1999 für den Berliner Reichstag sowie dem vierteiligen Gemäldezyklus „BIRKENAU (937/1-4)“ von 2014 zieht sich die deutsche Geschichte im Nationalsozialismus durch das Gesamtwerk des Künstlers.


Das Kunstgespräch soll aber nicht nur das umfangreiche Werk des in Dresden geborenen Künstlers nahe bringen, sondern auch die Ereignisse der Reichspogromnacht 1938 in Erinnerung rufen. Wie jedes Jahr werden am Donnerstag, den 9. November 2017, um 18 Uhr, zahlreiche Dresdner die sogenannten Stolpersteine putzen, die der Opfer des Nationalsozialismus gedenken und vor dem letzten freiwillig gewählten Wohnort dieser Menschen verlegt worden sind.

Weitere Veranstaltungen des Gerhard Richter Archiv finden Sie hier

Kunst für Augen und Ohren. Gerhard Richter und das Ensemble Musikfabrik

Eine lesende junge Frau auf dem Cover eines Romans oder eine verschwommene Landschaft auf einer CD oder LP Hülle können die Intention von Literatur oder Musik widerspiegeln. Zugleich ziehen jene stillen und rätselhaften Abbildungen den durch die Regale und das Internet schlendernden Betrachter in ihren Bann. Nur wenigen von ihnen wird auf den ersten Blick auffallen, dass es sich bei den Coverabbildungen um Reproduktionen von Gemälden Gerhard Richters handelt.

Zunehmend findet das umfang- und motivreiche Werk des Kölner Künstlers Eingang in die Alltagskultur. Bernhard Schlink dient in seinem Roman „Die Frau auf der Treppe“ Richters Porträt seiner ersten Eherau Ema als literarischer Ausgangspunkt. Maggie Brown gestaltet 2014 ihre LP mit einem Seestück des Künstlers. 2017 greifen Tom Schilling & The Jazz Kids für ihre CD/LP „Vilnius“ auf ein ähnlich düsteres Gemälde Richters zurück. Und in Mathematikbüchern wird Wahrscheinlichkeitsrechnung mittlerweile am Beispiel der Farbfeldmalerei des Künstlers Kindern vor Augen geführt.

Während viele Autoren, Musiker und Verlage bei Gerhard Richter gezielt Bildmaterial anfragen, hat der Maler zum Ensemble Musikfabrik eine ganz andere und besondere Bindung. Seit 2009 ist er Mitglied des Kuratoriums und seit 2014 „kommentieren und bündeln“ seine Bilder auf den Covern die musikalisch anspruchsvollen Programme der CD-Reihe und jede CD wird zu einem Fest für Augen und Ohren.

Aus der Kooperation der Kunststiftung NRW und dem Ensemble Musikfabrik gehen insgesamt 17 CDs hervor, die beim Label WERGO erscheinen. Die Bookletposter von Nummer 8 bis 17 ziert je ein ausgewähltes Bild von Gerhard Richter. Heute, am 29. September 2017, wird Nummer 12 der CD-Reihe Edition Musikfabrik mit dem Titel „Stille“ veröffentlicht, deren Cover-Artwork auf Richters Kunstwerk „Kugel 1“ aus dem Jahr 1989 basiert. Wie in den ersten sieben Ausgaben – deren erste gleich mit dem Echo Klassik ausgezeichnet wurde – stellt die Edition Musikfabrik in thematischen Programmen Höhepunkte der Konzertreihe „Musikfabrik im WDR“ vor, darunter überwiegend Ur- und Erstaufführungen, zahlreiche davon in Auftrag gegeben von der Kunststiftung NRW. „Die Kunststiftung NRW unterstützt das Ensemble Musikfabrik seit dessen Entstehung. Als gut zehn Jahre später, 2003, eine gemeinsame Initiative von Kunststiftung und WDR die Konzertreihe „Musikfabrik im WDR“ ins Leben rief, war damit eine Vision verbunden: Das herausragende Ensemble für zeitgenössische Musik sollte in NRW einen medialen Ankerpunkt erhalten, um durch Konzerte, Uraufführungen und Hörfunk-Produktionen die Präsenz der neuen Musik in der Öffentlichkeit zu stärken, zu verstetigen und weiterzuentwickeln,“ so Dr. Fritz Behrens und Dr. Ursula Sinnreich, Vorstand der Kunststiftung NRW.

Die außerordentliche künstlerische Qualität der Aufnahmen wird auch durch den Rundfunkpartner, dem WDR garantiert, in dessen Großen Sendesaal das Ensemble Musikfabrik seit nunmehr zehn Jahren regelmäßig zu Gast ist und seither über 50 Konzerte gestaltet hat. Prof. Karl Karst, Programmchef von WDR 3 erklärt: „Die Verbindung eines der führenden Ensembles für Neue Musik mit dem Kulturradio des Westdeutschen Rundfunks macht gleich in mehrfacher Weise Sinn: Erstens setzt sie die mehr als 60 jährige Tradition der Uraufführungen zeitgenössischer Musik ‎im Funkhaus des WDR in angemessener Form fort. Zweitens bietet sie dem NRW Landesensemble neben einer festen Uraufführungsbühne auch die technisch perfekte  Grundlage für ihre eigene Tonträgerreihe. Und drittens: Musik dieser Ästhetik und Ausrichtung gehört einfach in den Großen Sendesaal des WDR und in das Programm von WDR 3.“

Text: Ensemble Musikfabrik & Gerhard Richter Archiv

 

„Civilian“ von Louise Lawler

Einladung zum Bildgespräch im Rahmen der Museumsnacht 2017

Louise Lawlers (* 1947) fotografisches Werk widmet sich der Rezeption der Kunst ihrer Zeitgenossen. Die Amerikanerin fotografiert Gemälde und Skulpturen in öffentlichen und privaten Räumen und dokumentiert, wie sich dessen „Aura“ durch die unterschiedlichen Inszenierungen gravierend verändert. Lawlers Fotografien geben Einblick in die Welt der Museen und die der Kunstsammler. „Civilian“ von Louise Lawler ist eine Hommage an das fotorealistische Werk von Gerhard Richter „Schädel (548-1)“ aus dem Jahr 1983.

Ganz nebenbei erhalten Sie auch eine Blick in das Gerhard Richter Archiv im Albertinum.

HEUTE Treff: Lichthof Albertinum, 22:30 Uhr

Gedenkstätte Großschweidnitz erhält Foto des Bildes „Tante Marianne (87)“ von Gerhard Richter

Neue Opferdatenbank der Gedenkstätte Großschweidnitz

Während des Zweiten Weltkriegs wurden tausende Psychiatriepatienten der ehemaligen Heil- und Pflegeanstalt Großschweidnitz Opfer der nationalsozialistischen Tötungsverbrechen. Im Rahmen eines Forschungsprojektes wurden alle Patientenakten gesichtet, ausgewertet und die Namen der Patienten in der Datenbank erfasst. Damit soll an die Schicksale der Opfer erinnert werden.

Staatsministerin Barbara Klepsch und Projektleiterin Maria Fiebrandt stellen heute in der Gedenkstätte Großschweidnitz die Opferdatenbank und die im Zuge des Projektes gewonnenen neuen Erkenntnisse zum NS-Krankenmord vor. Das Projekt wurde vom Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz finanziert.

(c) Gerhard Richter 2017 (28082017)

Auch der Künstler Gerhard Richter ist Großschweidnitz auf Grund eines Familienschicksals verbunden. Im Rahmen der Pressekonferenz wird eine Fotofassung seine Bildes „Tante Marianne (87)“ präsentiert, welches der Gedenkstätte nach Fertigstellung als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt wird.

Das Gemälde “Tante Marianne (87)” war bis 2013 im Dresdner Albertinum zu sehen. Richter malte das 120 auf 130 cm große Doppelportrait zwanzig Jahre nach dem Tod seiner Tante. Marianne Schönfelder wurde 1938 mit Verdacht auf Schizophrenie in die Heilanstalt Arnsdorf eingeliefert. Im Dezember 1938 erfolgte ihre Zwangssterilisierung. Fünf Jahre darauf wurde die 26jährige nach Großschweidnitz verlegt, wo sie am 16. Februar 1945 an einer Medikamentenüberdosierung, systematischer Mangelernährung und unzureichender Pflege starb. Richters Gemälde entstand nach einer Fotografie aus dem Familienalbum des Künstlers.

Im November 2012 wurde auf Initiative von Peter Hess auch ein Stolperstein für Marianne Schönfelder in Dresden verlegt. Er liegt in der heutigen Köpkestraße 1 unmittelbar neben dem Jägerhof. Hier hat Marianne Schönfelder mit ihren Eltern gelebt.

Marianne Schönfelder ist eines von 5.700 Euthanasie-Opfern, die zwischen 1939 und 1945 in der Psychiatrischen Anstalt Großschweidnitz in Sachsen ums Leben gekommen sind.

Quellen: Medieneinladung der Gedenkstätte Großschweidnitz / http://www.mdr.de/sachsen/bautzen/bund-foerdert-gedenkstaette-grossschweidnitz-100.html / https://gra.hypotheses.org/2317

 

 

 

Vom Sammeln und Forschen in einem Künstlerarchiv