Kluge und Richter – Ein Gespräch unter Künstlern

BildermacherAlexander Kluge befragt Gerhard Richter über die Bedeutung der Fotografie für die Malerei, wobei Richters Frühwerk ebenso besprochen wird, wie seine Bildersammlung „Atlas “ und die jüngst erschienene Sonderausgabe der Tageszeitung „Die Welt“.

Kluges Interesse für das Spannungsverhältnis von Fotografie und Malerei liegt in der eigenen Passion begründet, denn der Rechtsanwalt ist zugleich Filmemacher, Fernsehproduzent, Schriftsteller und Drehbuchautor. Er ist bestens vertraut mit dem Denken in unterschiedlichen Medien sowie der mühevollen Übersetzung von einem Text, d.h. einer Idee  in ein (bewegtes) Bild. Mit Richter verbindet ihn darüber hinaus nicht nur das Geburtsjahr 1932, sondern auch das gemeinsame Buchprojekt „Dezember“. In diesem stehen 39 Bilder Richters 39 Texten Kluges gegenüber. Alle 78 Werke fangen den letzten Monat des Jahres auf ihre ganz eigene oft sehr überraschende Art und Weise ein. Das kleine Buch ist 2010 bei Suhrkamp erschienen und bereits in mehrere Sprachen übersetzt worden.

In dem jüngsten Interview nimmt Gerhard Richter zum Teil Stellung, zum Teil lässt er Alexander Kluge Raum für Eindrücke und Ansätze zu Werkinterpretationen. Dabei vermeidet es der Maler, diese Ansätze zu bestätigen oder zu boykottieren. Damit bleibt sich Richter treu. Das Interview wurde am 18. März 2013 zu später Stunde gezeigt und ist fortan hier abzurufen.

 

 


Ein Gedanke zu „Kluge und Richter – Ein Gespräch unter Künstlern

  1. Kerstin Küster

    Daniel Völzke hat am 21. März 2013 auf der Internetseite des Kunstmagazins „Monopol“ das Dilemma der Künstler beschrieben, die nach dem Verkauf nicht mehr Herr ihrer Werke sind (vgl. http://www.monopol-magazin.de/blogs/kunst-und-leben/201358/Warum-ein-Kuenstler-nicht-sagen-kann—Sorry–das-war-Mist–.html).
    Im Vergleich zu anderen Künstlern, geht Richter sehr radikal mit seinen Werken um und zerstört sie, wenn er sie für misslungen erachtet. Im letzten Jahr berichtete der Spiegel ausführlich über die zerstörten fotorealistischen Bilder aus den frühen Jahren Richters, wo er noch nicht zu den bekanntesten Malern seiner Zeit gehörte. Bis heute ist er der wohl schärfste Kritiker seiner Kunst und entscheidet, welches seiner Bilder oder welche Skulptur, Edition oder Zeichnung im Werkverzeichnis aufgelistet wird. Hier hilft selten das Veto eines Sammlers.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.