„Emma, die Nackte“ oder vom Akt im öffentlichen Raum

L'art Vivant_Novembre 1970Einst wurde Édouard Manét mit seinem Gemälde „Le Déjeuner sur l’herbe“ aus dem Salon verjagt. Das Paris der Jahrhunderwende war der Nacktheit der bekannten Prostituierten moralisch nicht gewachsen. Nach hundert Jahren – so könnte man denken – ist der nackte Körper in der modernen Kunst etwas Normales geworden. Auf den ersten Blick ist dem so. In der Kunstwelt der Theater, Museen, Galerien und Kunstmagazine ist der Akt und das Nacktsein als Motiv und Ausdrucksform etabliert. Doch in der Welt des Internets bekommen genau diese Werke immer wieder Probleme. Zum Schutz der Minderjährigen wird auf die Abbildung des Nackten verzichtet. Dies ist zu begrüßen, würde damit nicht auch die Kunstwelt zensiert.

In den letzten drei Jahren hat Facebook mehrmals Museumsseiten gesperrt, weil scheinbar pornographisches Bildmaterial präsentiert wurde. Dass es sich hierbei aber um Kunstwerke gehandelt hat, war der Social-Media-Plattform leider nicht bekannt. Jüngstes Opfer ist das Museum Jeu de Paume, dass auf der Facebook-Seite für eine Ausstellung von Laure Albin Guillot werben wollte und dazu ein Foto mit einer blonden nackten „Venus“ präsentiert, gepostet hat. Doch deren entblöste Brust war Grund genug, die gesamte Seite für einen Tag zu sperren. Mittlerweile prangert ein schwarzer Balken darüber. Ähnlich erging es der Londoner Saatchi-Galerie mit einem Werk des Fotografen Philippe Halsmann. (1)

2012 wurde auch die Facebook-Seite des Centre Pompidou gesperrt. Das Pariser Museum für die Kunst der Moderne und Gegenwart warb mit einem der wohl bekanntesten Werke Gerhard Richters für die Panorama Ausstellung. Dabei handelte es sich um das Gemälde „Ema (Akt auf einer Treppe)“ aus dem Jahr 1966. Das fotorealistische Werk zeigt die erste Frau des Künstlers. Behutsam fast schwebend kommt sie die Treppe herunter. Die Architektur hinterlegt den weiß-golden schimmernden Akt mit einem unwirklichen Grün. Die Portraitierte blickt konzentriert nach unten, als ob sie den Maler oder Betrachter nicht zur Kenntnis nehmen will. Darüber hinaus ist die Darstellung aufgrund der Unschärfe, die der Künstler dem fotorealistischen Bild am Ende durch das gleichmäßige Verwischen der noch feuchten Farbe verlieh, unnahbar fern. Der gemalte Akt rekurriert auf Marcel Duchamps „Akt eine Treppe herabsteigend“ von 1912, der sich im Philadelphia Museum of Art befindet. Richter hatte das Bild in einer Krefelder Ausstellung als Fotografie gesehen und nahm es zum Anlass, sich der klassischen Aufgabe der Aktes zu widmen und sich zugleich demonstrativ gegen Duchamps Postulat vom Ende der figurativen Malerei zu wenden.

Die Nähe von Fotografie und Malerie wurde dem Bild jedoch immer wieder zum Verhängnis. Denn Facebook ist nicht die einzige öffentliche Plattform, die versucht hat, das Richter-Werk zu verbannen. Schon kurz nach der Entstehung des Bildes war sich die Kunstwelt uneinig. So hatte der damalige Direktor der Berliner Nationalgalerie aufgrund der fotografischen Realität, den Ankauf des Bildes vehement abgelehnt: „Ich sammle keine Photos, sondern Malerei“. (2) Und als das Werk 1970 auf dem Cover des französischen Kunstmagazins „L’art vivant“ erschien, wurde dem Herausgeber Aimé Maeght  mit einer Anzeige „wegen Verletzung der öffentlichen Moral und des Pornografiegesetzes“ gedroht. Erst nachdem er belegt hatte, dass es sich um keine Fotografie, sondern um ein Ölgemälde handle und er sich auf die Tradition der Aktmalerei in der Kunstgeschichte berief, wurde von einer Anklage abgesehen. (3)

Doch am Ende dieser Debatte sollte nicht nur die Kritik am Unwissen der zensierenden Fachggruppen stehen, sondern auch die positive Erkenntnis, dass ein Kunstwerk die Welt immer wieder in Frage stellen kann. Zudem ist es beruhigend zu wissen, dass es Menschen gibt, die die Kunst verstehen und verteidigen, seien es Autoren oder aufgeschlossene Sammler wie Peter und Irene Ludwig, die Richters Akt bereits 1967 erwarben.

 

Anmerkungen

(1) Eva Hess, Prüder als der Vatikan, in: Sonntagszeitung, 21.04.2013.
(2) Dietmar Elger, Gerhard Richter, Maler, Köln 2008, S. 130-134.
(3) EB, Emma, die Nackte, in: Kölner Stadtanzeiger, 29.12.1970.


6 Gedanken zu „„Emma, die Nackte“ oder vom Akt im öffentlichen Raum

  1. Pingback: Alle Ergebnisse der Abstimmungen: Und der #dehypoAward 2014 geht an… – Redaktionsblog

  2. Kerstin Küster

    „Im Höllenschlund der Richtlinien“ betitelt Willi Winkler seinen Artikel in der Süddeutschen Zeitung vom 13. März 2015. Grund für den Titel war die Sperrung des Facebook-Accounts des New Yorker Kunstkritikers Jerry Saltz (https://www.facebook.com/jerry.saltz). Dieser hatte auf seiner Seite antike Fresken und mittelalterliche Höllendarstellung aus dem „Stundenbuch der Katharina von Kleve“ aus dem Jahr 1430 gepostet. Darunter befand sich auch ein Bild einer masturbierender Frau. Umgehend berief sich Facebook auf die Moral und „verfolgt strikte Richtlinien gegen das Teilen pornographischer Inhalte sowie jedweder sexueller Inhalte, wenn Minderjährige beteiligt sind. Darüber hinaus legen wir Grenzen für die Darstellung von Nacktheit fest.“ Wo diese Grenzen liegen, geht hingegen aus der deutschen Facebook-Seite nicht hervor. Ob die Richter der Richtlinien auch über die Darstellung – ist es Kunst oder Pornographie – hinaus nachdenken ebenso nicht. Nachdem einige Bilder aus dem Account des Kunstkritikers gelöscht wurden, konnte die Facebook-Seite wieder besucht werden. Jerry Saltz, nehme ich an, wird sich ins Fäustchen lachen und weitermachen!

    vgl. Willi Winkler: Im Höllenschlund der Richtlinien, in: Süddeutsche Zeitung, Nr. 60, 13. März 2015 S. 47.
    vgl.: BLOOMBERG: Facebook can’t tell the difference between art and porn [http://www.todayonline.com/print/1113281]

    Antworten
  3. Pingback: de.hypotheses.org vergibt Blogaward anlässlich des 2. Geburtstages

  4. Pingback: Alle Ergebnisse der Abstimmungen: Und der #dehypoAward 2014 geht an… | Redaktionsblog

  5. Équipe hypotheses.org

    Guten Tag,
    Ihr Beitrag hat uns besonders gut gefallen. Wir haben ihn daher in die Slideshow von de.hypotheses aufgenommen, um ihn der Community besser präsentieren zu können.
    Sehr herzlich,
    das Team von Hypotheses

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.