Gerhard Richter bis zum 24. September in Paris

Gerhard Richter: Panorama – am 24. September schließt die Schau von Richter-Werken im Centre Pompidou in Paris. Die Ausstellung war im November 2011 zuerst in der Tate Modern in London zu sehen. 380.000 Tausend Besucher kamen für die Ausstellung im Frühjahr 2012 nach Berlin in die Neuen Nationalgalerie. Aufgrund des großen Antrangs bildeten sich am Einlass Warteschlangen, wie man sie vorher nur von der MoMA Ausstellung2004 kannte.

Zum 80. Geburtstag des Künstlers ist dem Kuratorenteam eine Ausstellung gelungen, die ihres gleichen sucht. Die mit rund 150 Werke aus öffentlichen sowie privaten Sammlungen zusammentragene retrospektive Schau zeichnet Richters künstlerischen Weg eindrucksvoll nach. Von den frühen Fotomalereien, den Grauen Bilder über die Farbfeldmalerei führt die Ausstellung bis zu den Abstrakten Bildern und den jüngsten Hinterglasarbeiten Gerhard Richters. Trotz der chronologischen Präsentation der Werke fällt es schwer, Richters Kunst in Phasen einzuteilen. Von einem Früh- oder Spätwerk, dass sich qualtitativ oder motivisch unterscheidet, vermag man kaum reden. Denn Richters Werkgruppen stehen gleichberechtigt nebeneinander. Permanent entwickelt der Künstler neue Bildkonzepte und greift zugleich immer wieder auf ältere Ideen zurück, wandelt sie ab und entwickelt sie weiter. Die in Deutschland wohl bekanntesten Beispiele dieser Werkauffassung sind das Südquerhausfenster (CR 900) im Kölner Dom und Schwarz, Rot, Gold (CR 856) für den Deutschen Bundestag in Berlin. Für beide monumentalen Glasarbeiten griff Richter auf die Farbfeldmalerei zurück, die er bereits 1966 für sich entdeckte.

Richters Vielfalt ist aber keine Beliebigkeit, sondern Ausdruck enormer Kreativität bei gleichbleibenden künstlerischen Anspruch. Diesem Anspruch und künstlerischen Vielfalt wird die Retropektive in Paris gerecht.


Gerhard Richter, Panorama du 6 juin au 24… von centrepompidou

 

Der Ausstellungskatalog ist in drei Sprache erhältlich.

Gerhard Richter: Panorama. Retospektive, hg. von Mark Godfrey, Nicholas Serota, Dorothée Brill und Camille Morineau, London/Berlin/Paris 2011/2012.

 

 

 


Autor: Kerstin Küster

studierte Kunstgeschichte und Neuere deutsche Literaturwissenschaft. Für das Gerhard Richter Archiv der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden ist sie seit 2008 als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search