Gerhard Richter in Wort und Bild- Lesung und Kunstgespräch im Dresdner Albertinum

Gerhard Richter, Foto: Benjamin Katz“Das erste, was zur Malerei, zur Kunst überhaupt treibt, ist Mitteilungsbedürfnis, Bemühen um Fixierung der Anschauung, um Bewältigung der Erscheinungen (die fremd sind und Namen und Sinn erhalten müssen). Ohne das wäre alle Arbeit sinnlos und ungerechtfertigt wie l’art pour l’art.” (Gerhard Richter, Notizen 1962)

Zum ersten Mal kommen neben den ausgestellten Werken Gerhard Richters auch die Notizen und Texte des Künstlers zu Wort. Die Texte geben Auskunft über das künstlerische Selbstverständnis Richters aber auch über seine Selbstzweifel und den Versuch sich im öffentlichen Kunstraum malerisch und theoretisch zu behaupten.

Gerhard Richter als Literat
16. März 2016 | 16:30 Uhr
Treffpunkt: Lichthof Albertinum
Der Eintritt frei.


Autor: Kerstin Küster

studierte Kunstgeschichte und Neuere deutsche Literaturwissenschaft. Für das Gerhard Richter Archiv der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden ist sie seit 2008 als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search