Neues aus der kunsthistorischen Forschung

Die Bilder des Holocausts im Atlas und Œuvre Gerhard Richters

MIGUEL MESQUITA DUARTE analysiert in seinem jüngsten Aufsatz  “(Dis)Figuration of Memory In, Around, and Beyond Gerhard Richter’s Atlas: Between Photography, Abstraction, and the Mnemonic Construction” die Bedeutung der Dokumentarfotografien des Holocausts in Gerhard Richters Atlas und erläutert daran die vierteilige Werkgruppe “Birkenau (937/1-4)” von 2014. 
Der 30seitige Aufsatz erschien am 10. Oktober 2018 im renommierten RIHA Journal und ist für Interessierte frei zugänglich: https://www.riha-journal.org/articles/2018/0200-mesquita-duarte

Gerhard Richter “BIRKENAU (937a)” im Dresdner Albertinum | (c) Gerhard Richter Archiv Dresden
Foto: Elke Estel / Hans-Peter Klut, Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Autor: Kerstin Küster

studierte Kunstgeschichte und Neuere deutsche Literaturwissenschaft. Für das Gerhard Richter Archiv der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden ist sie seit 2008 als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.