Was ist schön? Dresdner Albertinum widmet sich zur Museumsnacht 2019 der Schönheit in der Kunst

Diesen Sonnabend kommen Nachtschwärmer wieder auf Ihre Kosten. Die Dresdner Museen öffnen am 6. Juli des nachts wieder alle ihre Türen und laden alle Interessierten zum Verbleiben, zum Staunen und zum Kennenlernen ein.

In diesem Jahr widmet sich das Albertinum dem ambivalenten Begriff der “Schönheit”. Das Gerhard Richter Archiv hat seinen Beitrag deshalb mit einem Zitat von Gerhard Richter überschrieben: “Ich wollte immer schönen Bilder malen” (21 Uhr, Albertinum, Treff: Foyer 2. OG).

Kommen Sie doch mal vorbei. Wir freuen uns auf Sie!

Weitere Informationen zu Tickets (inkl. Nahverkehr) und dem Programm finden Sie hier.

 


Autor: Kerstin Küster

studierte Kunstgeschichte und Neuere deutsche Literaturwissenschaft. Für das Gerhard Richter Archiv der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden ist sie seit 2008 als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig.

Ein Gedanke zu „Was ist schön? Dresdner Albertinum widmet sich zur Museumsnacht 2019 der Schönheit in der Kunst“

  1. Liebe Kerstin Küster,

    danke für Ihren lebendigen und leidenschaftlichen Vortrag gestern Abend nach 21 Uhr und auch für den anschließenden Gedankenaustausch mit Ihnen.

    Der Ort der Musen, das Museum, öffnet einmal im Jahr bis spät in die Nacht seine Pforten und lädt ein, darin zu verweilen, zu betrachten, nachzudenken (vielleicht auch nur abzulenken, zu entspannen) und wird von Ihnen, den Arbeitern*innen im geistigen Weinberg angeleitet.

    Mehrmals bin ich an der Glasinstallation, die in ihren Maßen und Scheibenabständen genau bemessen zu sein scheint, vorbeigelaufen, stehengeblieben, habe einen Schritt zur Seite gemacht und konnte die transparenten Spiegelungen sehen; auch dann, als der große Tross der Mitternachtsführung geradewegs durchlief.

    Mehr zufällig hatte ich vormittags meine Fenster an der West- und Nordseite geputzt (nach mehreren Monaten) und kann nun (während ich schreibe/tippe) klar hindurch auf das Nadelgrün der Eibe schauen; dahinter der verzinkte Eisenzaun, der Fußweg, die Straße, das gegenüberliegende Haus; darüber der Himmel mit Wolkenweiß. An der Thermoglasscheibe ist eine zarte Doppelspiegelung meiner Schreibtischlampe erkennbar. Diese steht unmittelbar vor mir.
    Das Fenster am Schreibtisch ist ein Bildausschnitt, den ich oft schaue; herausschaue. Straßengeräusche schallen nur gedämpft herein und die Eibenzweige, bewegt vom mäßigen Sommerwind, spielen eine Art Stummfilm in Farbe im Endlos-Loop…
    Auch die beiden Fensternischen mit bodengleichem Sicherheitsglas im zweiten Obergeschoß bieten eine einzigartige Sicht in die großartige Eingangshalle des Albertinums. Von dort hatte ich, auf den Beginn ihrer Führung wartend, eine Weile die Tanzperformance betrachtet.

    Insgesamt war es eine Fülle an Eindrücken an diesem Abend. Es lag ein bißchen an mir, daß ich den guten Abschluß vor CDFs “Im großen Gehege” nicht geschafft habe, sondern dann doch noch mit bis in das 19. Jahrhundert mitlief…

    herzliche Grüße

    René
    (René Oerterer)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.