Kunst in Zahlen

Jedes Jahr im Herbst, wenn das Capital-Magazin die Top 100 der zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstler publiziert, findet diese Meldung unter dem Titel Kunstkompass große Verbreitung in der Medienlandschaft. 2022 steht Gerhard Richter nun zum 19. Mal an der Spitze dieses Rankings, dessen vordere Plätze vor allem durch deutsche Kunstschaffende belegt sind. Seit 37 Jahren ermittelt die Kölner Kunstjournalistin Linde Rohr-Bongard diese zunächst ab 1970 von Journalist Willi Bongard erfasste und entwickelte Auflistung. Nach dem Tod ihres Mannes 1985 überzeugte sie kein Geringerer als Joseph Beuys, trotz anfänglicher Zweifel, den arbeitsintensiven Kunstkompass weiterzuführen. Dessen Ergebnisse scheinen subjektiv, sind aber auf ein sachliches und komplexes System zurückzuführen, bei welchem Punkte an circa 30.000 internationale Künstlerinnen und Künstler, die Linde Rohr-Bongard in einer Datenbank zusammengetragen hat, nach folgenden Kriterien vergeben werden:

  • Einzelausstellungen in 300 ausgewählten Museen und Ausstellungshäusern
  • Ankäufe dieser Kunsthallen
  • Teilnahme an bedeutenden Gruppenausstellungen (z.B. Biennale Venedig)
  • Rezensionen in führenden Kunstmagazinen (z.B. Art in America)
  • Wichtige Kunstpreise (z.B. Praemium Imperiale)
  • Installation von Kunst im öffentlichen Raum

Auktionsergebnisse und Werkverkäufe fließen, anders als bei dem von amerikanischen Professoren entwickelten Mei Moses Fine Art Index, nicht in die Wertung ein. Elementar für den Kunstkompass ist, dass die Ergebnisse mit Beginn der Aufstellung kumulieren. Dies erklärt die seltenen Verschiebungen innerhalb der Tabelle, vor allem auf den vorderen Rängen und warum es schwer ist, dem seit 60 Jahren malenden, ausgestellten und international besprochenen Gerhard Richter den Rang abzulaufen. Er verzeichnete in diesem Jahr den höchsten Punktezuwachs nach Tony Cragg. Damit trennen Richter (172.100) und den Zweitplatzierten Bruce Nauman (133.350) nun 38.750 Punkte.

Linde Rohr-Bongard hat mit dem Blick auf die sich stetig wandelnde Kunstwelt seit 1987 den Kunstkompass um zwei weitere Rankings ergänzt. Im Ersten werden unter dem Titel Olymp verstorbene Künstlerinnen und Künstler aufgeführt. In diesem wurde der lange führende Andy Warhol im letzten Jahr durch Joseph Beuys von der Spitze verdrängt. Im Zweiten widmet sich Rohr-Bongard den Stars von morgen, welche die Top 100 noch nicht erreicht haben, aber in den vergangenen letzten 12 Monaten den höchsten Punktezuwachs verzeichnen konnten, ergänzt. Um dem Nachwuchs mehr Beachtung zu schenken, wird diese Auflistung erst zur Art Basel 2023 erscheinen.

Weitere Informationen zum aktuellen Kunstkompass


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search