Kunst für Auschwitz-Birkenau

Mehrmals beschäftigte sich Gerhard Richter in seinem Werk mit dem Holocaust. Höhepunkt seiner künstlerischen Auseinandersetzung ist der vierteilige Gemäldezyklus “Birkenau” aus dem Jahr 2014.

Gerhard Richter “BIRKENAU” (937a) im Dresdner Albertinum | (c) Gerhard Richter Archiv Dresden, Foto: Elke Estel / Hans-Peter Klut, Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Zehn Jahre später übergibt der Maler eine Fotofassung der Gemälde der Internationalen Jugendbegegnungsstätte in Auschwitz/Oświęcim . Der Künstler hat auch den Entwurf für die Architektur des Ausstellungsraums beigesteuert, der in seiner Schlichtheit an die Baracken des Konzentrationslagers erinnert. In dem Ausstellungshaus wird der Birkenau-Zyklus gegenüber von vier grauen Spiegeln präsentiert. Zusätzlich werden die den Gemälden zugrundeliegenden Dokumentarfotografien gezeigt, die 1944 von Häftlingen im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau im Verborgenen aufgenommen wurden.

Gerhard Richter BIRKENAU, 2024, Foto: Internationale Auschwitz Komitee

Bereits 2020 entschied Gerhard Richter, dem Internationalen Auschwitz Komitee ein Fotofassung seiner Birkenau-Bilder für eine Ausstellung in Auschwitz zur Verfügung zu stellen. Seitdem wurde die Idee des Ausstellungshauses von Christoph Heubner, Vizepräsident des Internationalen Auschwitz-Komitees, Gerhard Richter, seiner Frau Sabine Moritz-Richter in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Auschwitz-Komitees sowie der Stadt Oświęcim entwickelt. Richters architektonischer Entwurf wurde vom Architekten Edwin Heinz – GMS Architekten PartGmbB, Isny/Allgäu und dem Architekturbüro Susuł & Strama Architekci, Oświęcim betreut und realisiert und durch eine Spende der Volkswagen AG ermöglicht.

2023 ehrte das Internationalen Auschwitz-Komitees Gerhard Richter . In seinem Atelier in Köln wurde ihm eine Skulptur des umgekehrten „B“ überreicht, ein Zeichens des Widerstands der Häftlinge im NS-Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Das Komitee dankte dem Künstler auf diese Weise dafür, dass er eine Fotofassung des „Birkenau-Zyklus“ dem Auschwitz-Komitee dauerhaft überlässt und auch dafür, dass er sich als Künstler immer wieder mit den Verbrechen der Nationalsozialisten auseinandergesetzt hat.

Das Ausstellungshaus “Gerhard Richter BIRKENAU” wurde am 92. Geburtstag des Künstlers, am 9.2.2024, in der Gedenkstätte feierlich vom Präsidenten des Internationalen Auschwitz-Komitees Marian Turski eröffnet. Der 97jährige polnische Journalist gehört zu den wenigen Überlebenden des Holocausts und er zeigte sich ergriffen von den abstrakten Birkenau-Bildern Gerhard Richters. Das psychische Leid, so Turksi, “kann man mit keinem naturalistischen Bild begreifen und mit keinem Foto erfassen. Aber die Kunst – sie weckt die Vorstellungskraft.”

Aktuelle Berichterstattung

 

Vom Filmen der Kunst und von der Kunst des Filmens

2012 erhält Corinna Belz für “Gerhard Richter. Painting” den Deutschen Filmpreis für den besten Dokumentarfilm. Die Dokumentation zeigt den Kölner Richter bei der Arbeit an mehreren großformatigen abstrakten Bildern und versucht dabei nicht nur das Malen, sondern auch den scheuen Maler selbst einzufangen. Im Gespräch mit Thomas Helbig spricht die Regisseurin am 6. Juli 2023 über diese und andere Begegnungen mit Kunstschaffende.

Künstler filmen. Corinna Belz im Gespräch mit Thomas Helbig
6.7.2023, 18:30 Uhr
Campus Westend
SKW-Gebäude, Hörsaal B
Eine Veranstaltung des Kunstgeschichtlichen Instituts der Goethe-Universität, Frankfurt/M. mit Unterstützung der Benvenuto Cellini Gesellschaft e.V.


Gerhard Richter. Painting. Ein Film von Corinna Belz
zero one film in Koproduktion mit TERZ Filmproduktion, WDR, MDR, ARTE (D/F). Gefördert von MEDIA-Programm EU, BKM, DFFF, Filmstiftung Nordrhein-Westfalen.
Verleih: Piffl Medien
Weltvertrieb: The Match Factory
Weltpremiere: 3.9.2011, Museum Ludwig Köln
Kinostart: 8.9.2011
TV-Erstausstrahlung: 17.4.2013, ARTE

Das Wasser in Kunst und Wissenschaft. Gerhard Richters Seestücke mal anders betrachtet

Gerhard Richter, Seestück (See-See), 1970, Öl auf Leinwand 200 x 200 cm, Staatliche Museen zu Berlin, Neue Nationalgalerie © Gerhard Richter 2022 (0195)

Gerhard Richter haben immer wieder Aufnahmen aus der Naturwissenschaft zu eigenen Werken inspiriert. Mit seinem vierteiligen Gemäldezyklus Silikat (885/1-4) aus dem Jahr 2003 aber auch der kleinen Papierarbeit “Erster Blick in ein Atom” (Edition 112)  von 2000 gab er bisweilen spektakuläre Ereignisse der Wissenschaft bildnerisch wieder.

Aber warum hat den Künstler gerade letzteres Motiv und seine Geschichte unter den millionenfachen Medienbildern so sehr interessiert? Was hat Gerhard Richter in der Darstellung des Atoms gesehen, von der uns der begleitende Text verspricht, dass sie Details innerhalb eines einzelnen Siliziumatoms enthülle, wo doch nur unbestimmbare, wolkige Schattierungen zu erkennen sind? Die beim Leser geweckte Hoffnung, hier Einblick in das zu erhalten, was unsere Welt im Innersten zusammenhält, wird auf jeden Fall enttäuscht. Der Künstler jedoch findet gerade in diesem diffusen Formgebilde die wissenschaftliche Bestätigung für seine eigene künstlerische Annäherung an die Wirklichkeit. Denn schließlich entlarvt sich das wissenschaftliche Bild der Wirklichkeit trotz des Einsatzes modernster Gerätschaften, als ebenso unscharf, wie es der Realismus seiner Malerei bereits in den 1960er Jahren demonstrierte.

Dr. Frances Guerin von der University of Kent, Canterbury und momentan Senior Fellow am Institut für Kunst- und Musikwissenschaft an der TU Dresden geht in ihrem Vortrag “Seeing the Challenges of Water Through Art” dieser Fragestellung einmal von der anderen Seite nach. Welche Bedeutung können Gerhard Richters Seestücke und Wasserlandschaften für die Naturwissenschaften haben?

Der halbstündige englische Vortrag findet im Rahmen des kollaborativen Workshops “Securing Our Water Future” des ABCD-Centre and CIPSEM on Water Security and Adaptation am 5.7.2023 um 12:15 Uhr statt. Eine Teilnahme in Dresden vor Ort ist ebenso möglich, wie die Teilnahme per Zoom. [>>> Workshop Programm]

Im Übrigen ist das spektakuläre “Seestück (See-See)” (244) von Gerhard Richter momentan in der Sonderausstellung Vija Celmins | Gerhard Richter. Double Vision in der Hamburger Kunsthalle zu sehen. Ein ganzer Raum ist in dieser präzis kuratierten Präsentation den Seestücken der beiden Künstlerpersönlichkeiten gewidmet. Die Ausstellung ist noch bis zum 27. August zu sehen und auf jeden Fall eine Reise wert.

Buchempfehlung:
Franz J. Gießibl: Erster Blick in das Innere eines Atoms – Begegnungen mit Gerhard Richter zwischen Kunst und Wissenschaft, Verlag der Buchhandlung Walther und Franz König, Köln 2022.

_____English version_____

Gerhard Richter has repeatedly been inspired by images from the natural sciences to create his own works. With his four-part painting cycle Silikat  (885/1-4) from 2003, but also the small edition Erster Blick in ein Atom (edition 112) from 2000, he sometimes reproduced spectacular events in science in his own art.

But why was the artist so interested in the latter motif? What did he see in the depiction of the atom, which the accompanying text promises us will reveal details within a single silicon atom, when all that can be discerned are indeterminable, cloudy shadings? The reader’s hope of gaining insight into what holds our world together at it’s core is disappointed in any case. The artist, however, finds scientific confirmation for his own artistic approach to reality precisely in this diffuse formal structure. After all, despite the use of the most modern equipment, the scientific image of reality reveals itself to be just as blurred as the realism of his painting already demonstrated in the 1960s.

In her lecture “Seeing the Challenges of Water Through Art”, Dr. Frances Guerin from the University of Kent, Canterbury and currently Senior Fellow at Institut für Kunst- und Musik-wissenschaft an der TU Dresden explores this question from the other side. What significance can Gerhard Richter’s seascapes and waterscapes have for the natural sciences?

The half-hour English lecture will take place as part of the collaborative workshop “Securing Our Water Future” of the ABCD-Centre and CIPSEM on Water Security and Adaptation on July 5, 2023 at 12:15 pm. On-site participation in Dresden is possible, as well as participation via Zoom.
[>>> Workshop Programme]

Incidentally, Gerhard Richter’s spectacular “Seestück (See-See)” (244) is currently on view in the special exhibition Vija Celmins | Gerhard Richter. Double Vision at the Hamburger Kunsthalle. An entire room in this precisely curated presentation is dedicated to the seascapes of the two artist personalities. The exhibition is on view through August 27th.

Book recommendation:
Franz J. Gießibl: First View Inside an Atom – Encounters with Gerhard Richers between Art and Science, Verlag der Buchhandlung Walther und Franz König, Cologne 2022.

Cinematic Painting: Time and Motion in Gerhard Richter’s Portraits

Frances Guerin ist Wissenschaftlerin, Autorin und Kunstkritikerin. Von Mai bis Juli 2023 weilt sie als Senior Fellow an der Technischen Universität Dresden.

Momentan arbeitet Frances Guerin an einer Monografie über Gerhard Richters Porträts . Mit Ihrem Vortrag am 15. Mai 2023 um 18 Uhr im Institut für Kunstgeschichte der Technischen Universität Dresden wird Sie Einblick in ihre bisherige Forschungsarbeit geben. Anhand von elf Selbstporträts des Künstlers, die zwischen dem 15. Januar 1990 und dem 26. Januar 1990 entstanden sind, geht die Wissenschaftlerin dem Filmischen im Werk Richters nach. Sie kann aufzeigen, dass sich Gerhard Richter Strategien des Kinos aneignet, um die Grenzen der Malerei herauszufordern, auch wenn er sich des Mediums der Fotografie und Malerei bedient.

Gerhard Richter
26. Jan.1990
Öl auf Schwarz-Weiß-Fotografie
50,8 x 60 cm
© Gerhard Richter 2023 (25042023)

Montag, 15. Mai 2023, 18 Uhr
Technische Universität Dresden, August-Bebel-Straße 20, Hörsaal E08 (ABS/E08/H)
Vortrag 15.5.2023_Frances Guerin_TU-Dresden

Berliner Ausstellungsimpressionen

Die Neue Nationalgalerie zeigt im Grafischen Kabinett 41 Bilder, Spiegel sowie 20 Übermalte Fotos und eine der jüngsten Arbeiten Gerhard Richters, die 31teilige Papierarbeit “mood”.

Die Gerhard Richter Kunststiftung hat dem sich im Bau befindlichen Berliner “Museum des 20. Jahrhunderts” 100 Werke des Künstlers als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt. Dazu zählt auch Richters vierteiliger Gemäldezyklus “Birkenau” (937/1-4) aus dem Jahr 2014. Die Werke sind von nun an in der Neuen Nationalgalerie zu sehen bis sie voraussichtlich 2026 in den Neubau überführt werden können.

Ausstellungsansichten „Gerhard Richter. 100 Werke für Berlin“, Staatliche Museen zu Berlin, Neue Nationalgalerie, 1. April 2023 bis 2026 © Gerhard Richter 2023 (31032023) / Foto: David von Becker

Mehr Informationen

Neue Sammlungspräsentation von Werken Gerhard Richters

Das Gerhard Richter Archiv hat bevorstehenden Ausleihen von Werken des Künstlers zum Anlass für die Neueinrichtung der beiden Ausstellungssäle im Albertinum genommen. So erscheinen die Sammlungsräume zu den bevorstehenden Feiertagen in neuem Glanz.

Im ersten Saal zeigen wir die Fotofassung der berühmten 48 Portraits, welche Richter nach Gemälden fertigte, die er 1972 auf der Biennale in Venedig zeigte. Die Portraits spiegeln, überlagern und verschieben sich in der Glasinstallation 9 Stehende Scheiben im Zentrum des Raumes und den gegenüberliegenden zwei großen Spiegelarbeiten des Künstlers.

Die bekannten Gemälde wie Sekretärin, Familie im Schnee und Davos werden im zweiten Raum jetzt durch mehrere wichtige Editionen ergänzt, darunter die Bildnisse von Gerhard Richters Töchtern Betty und Ella sowie der 31teilige Serie Elbe, die 1957 in Dresden entstanden ist. Besonders freuen wir uns nach zehn Jahren auch wieder das Motiv der Tante Marianne zu zeigen.

Neue Sammlungspräsentation von Werken Gerhard Richters, Albertinum Dezember 2022
(c) Gerhard Richter 2022 (16122022) / Fotos: Gerhard Richter Archiv Dresden

Kunst in Zahlen

Jedes Jahr im Herbst, wenn das Capital-Magazin die Top 100 der zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstler publiziert, findet diese Meldung unter dem Titel Kunstkompass große Verbreitung in der Medienlandschaft. 2022 steht Gerhard Richter nun zum 19. Mal an der Spitze dieses Rankings, dessen vordere Plätze vor allem durch deutsche Kunstschaffende belegt sind. Seit 37 Jahren ermittelt die Kölner Kunstjournalistin Linde Rohr-Bongard diese zunächst ab 1970 von Journalist Willi Bongard erfasste und entwickelte Auflistung. Nach dem Tod ihres Mannes 1985 überzeugte sie kein Geringerer als Joseph Beuys, trotz anfänglicher Zweifel, den arbeitsintensiven Kunstkompass weiterzuführen. Dessen Ergebnisse scheinen subjektiv, sind aber auf ein sachliches und komplexes System zurückzuführen, bei welchem Punkte an circa 30.000 internationale Künstlerinnen und Künstler, die Linde Rohr-Bongard in einer Datenbank zusammengetragen hat, nach folgenden Kriterien vergeben werden:

  • Einzelausstellungen in 300 ausgewählten Museen und Ausstellungshäusern
  • Ankäufe dieser Kunsthallen
  • Teilnahme an bedeutenden Gruppenausstellungen (z.B. Biennale Venedig)
  • Rezensionen in führenden Kunstmagazinen (z.B. Art in America)
  • Wichtige Kunstpreise (z.B. Praemium Imperiale)
  • Installation von Kunst im öffentlichen Raum

Auktionsergebnisse und Werkverkäufe fließen, anders als bei dem von amerikanischen Professoren entwickelten Mei Moses Fine Art Index, nicht in die Wertung ein. Elementar für den Kunstkompass ist, dass die Ergebnisse mit Beginn der Aufstellung kumulieren. Dies erklärt die seltenen Verschiebungen innerhalb der Tabelle, vor allem auf den vorderen Rängen und warum es schwer ist, dem seit 60 Jahren malenden, ausgestellten und international besprochenen Gerhard Richter den Rang abzulaufen. Er verzeichnete in diesem Jahr den höchsten Punktezuwachs nach Tony Cragg. Damit trennen Richter (172.100) und den Zweitplatzierten Bruce Nauman (133.350) nun 38.750 Punkte.

Linde Rohr-Bongard hat mit dem Blick auf die sich stetig wandelnde Kunstwelt seit 1987 den Kunstkompass um zwei weitere Rankings ergänzt. Im Ersten werden unter dem Titel Olymp verstorbene Künstlerinnen und Künstler aufgeführt. In diesem wurde der lange führende Andy Warhol im letzten Jahr durch Joseph Beuys von der Spitze verdrängt. Im Zweiten widmet sich Rohr-Bongard den Stars von morgen, welche die Top 100 noch nicht erreicht haben, aber in den vergangenen letzten 12 Monaten den höchsten Punktezuwachs verzeichnen konnten, ergänzt. Um dem Nachwuchs mehr Beachtung zu schenken, wird diese Auflistung erst zur Art Basel 2023 erscheinen.

Weitere Informationen zum aktuellen Kunstkompass

Vortrag: Die Chorfenster für die Benediktinerabtei St. Mauritius in Tholey

Installationsansicht der drei Kirchenfenster in Tholey (c) Gerhard Richter 2022 (18102022), Foto: Katrin Ristau

Die Gemeinde Tholey und die Benediktinerabtei Tholey laden herzlich ein zum Vortrag “Gerhard Richter. Bildermacher”

Gerhard Richters OEuvre umfasst gut 4.100 Arbeiten. Dazu gehören auch zwei monumentalen Kirchenfensterprojekte. Ersteres schuf Richter für das Südquerhaus des Kölner Doms. Zweiteres entwarf er für die Abteikirche St. Mauritius in Tholey. Das kein Glasmaler, sondern der Maler Gerhard Richter gefragt worden ist, die Kirchenfenster zu gestalten, war für ihn eine Überraschung und Herausforderung zugleich, wie er 2005 bereits in einem Interview zugab: „Man möchte sich manchmal gar nicht eingestehen, dass dies eine ganz tolle Sache ist. Das ist etwas Einmaliges. Der Dom steht da ewig […] das ist schon ein Geschenk.“

Der Vortrag von Kerstin Küster, wissenschaftliche Mitarbeiterin im  Gerhard Richter Archiv der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden wird dem Bildfindungsprozess der drei Entwürfe für die Chorfenster in Tholey nachgehen und anhand dessen in das Werk Gerhard Richters einführen.

Freitag, 28. Oktober, 19 Uhr, Abteikirche Tholey
Info: Tourist-Information Tholey
Tel. 06853 50855
E-mail: touristik@tholey.de

Wann fängt Kunst an? Das variable Frühwerk in der Gegenwartskunst

Die Hochschule für Bildende Künste in Dresden widmet sich in einem mehrtägigen Symposium dem sogenannten künstlerischen Frühwerk. Das Frühwerk erscheint als variabler Teil eines Oeuvres. Denn es wird oft retrospektiv konstruiert. Es avanciert erst dann zu einem Interessensfeld von Künstlerinnen, Künstler, Kuratoren, Kuratorinnen und Kunsthistoriker und Kulturwissenschaftlerinnen, wenn ein Hauptwerk und d. h. künstlerische Relevanz festgestellt sind, eine Entwicklung und Kontinuitäten gesucht werden.

Die Tagung an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden zielt darauf ab, das Entwerfen des Anfangs in den Blick zu nehmen und stellt sich den Fragen:

  1. Wie gehen Künstlerinnen und Künstler – in der ganzen Bandbreite von Zerstören bis Rekonstruieren – mit ihrer Produktion früher Jahre um?
  2. Welche Strategien und Narrationen verfolgen andere Beteiligte in Galerien, Kunstkritik, Museen und Ausstellungen bis hin zur Kunstgeschichte?
  3. Welche etwa legitimierenden, glättenden Funktionen sind damit verbunden und welche Topoi haben sich herausgebildet? Wann und wie lange ist früh?
  4. Und schließlich: Welche Rolle und Relevanz haben Akademien und die Lehre beim Kuratieren eines OEuvres?

Diesen Fragen werden Peter Schneemann, Antje Krause-Wahl, Dietmar Elger, Joanna Kliliszek, Ileana PArvu, Anna Brus, Wolfang Ullrich, Barbara Wittmann, Berrina Uppenkamp. Carsten Nicolai wird aus der Sicht des Künstler das Verhältnis zum frühen Werk im Gespräch mit Max Dax thematisieren.

 

Wann fängt Kunst an? Das ‚variable‘ Frühwerk in der Gegenwartskunst
Hochschule für Bildende Künste Dresden
Güntzstraße 34
01307 Dresden
Anmeldung

Weitere Informationen finden Sie im Faltblatt der Tagung.

Neuigkeiten zum Werkverzeichnis der Bilder und Skulpturen von Gerhard Richter

Dietmar Elger sprach mit Emma Nilsson über den letzten Band des Werkverzeichnisses der Bilder und Skulpturen von Gerhard Richter und welche Forschungsaufgabe das Gerhard Richter Archiv als nächstes in Angriff nehmen möchte. Das Interview ist auf der Seite der Galerie Riva di Morcote nachzulesen.

Sechs Jahrzehnte Malerei. Ein Ausnahmekünstler wird 90. Das Gerhard Richter Archiv gratuliert.

40 Objekte in 3 Räumen von 1 Künstler : Das Gerhard Richter Archiv der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) präsentiert anlässlich des 90. Geburtstages des Künstlers die Ausstellung „GERHARD RICHTER. Portraits. Glas. Abstraktionen.” im Albertinum.

© Gerhard Richter 2022 (04022022), Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: David Pinzer

Die Werke hat der Künstler selbst ausgewählt, die Ausstellung am Modell im Kölner Atelier kuratiert. Die meisten der Bilder besitzen eine persönliche Bedeutung für ihn. Dazu zählen neben dem Selbstbildnis des Künstlers aus dem Museum of Modern Art, New York, die Gemälde seiner Ehefrau Sabine und seiner Kinder Betty, Moritz, Ella und Theo. Die Familienbilder werden ergänzt durch Landschaftsgemälde, mit denen Richter emotionale Erinnerungen verbindet.

© Gerhard Richter 2022 (04022022), Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: David Pinzer

Die Abstrakten Bilder, welche vor allem aus seiner jüngsten Schaffensperiode stammen, werden im anschließenden Raum präsentiert. Darunter befindet sich auch das großformatige „Abstrakte Bild (952-4)“, welches Gerhard Richter 2017 schuf und damit laut eigener Aussage sein malerisches Œuvre abschloss. Mit den Objekten „9 Stehende Scheiben” (879-3)“, „Spiegel” (687/5-6) und „4900 Farben” (901A) sowie dem zehn Meter langen „Strip” (930-6) zeigt Richter in einem dritten Saal des Albertinum Exponate seines Wirkens abseits der Malerei.

Die Werke für diese Ausstellung stammen aus dem Bestand der Gerhard Richter Kunststiftung, privaten Sammlungen und werden ergänzt durch museale Leihgaben der Hamburger Kunsthalle, der Albertina in Wien, des Museum Ludwig in Köln und des Museum of Modern Art in New York.

Dietmar Elger, Leiter des Gerhard Richter Archiv: „Gerhard Richter hat die Ausstellung im Albertinum selbst kuratiert und stellt die gemalten Familienportraits bewusst in den Mittelpunkt seiner Auswahl. Damit zeigt die Präsentation nicht nur das facettenreiche Œuvre Gerhard Richters, sondern gewährt auch einen privaten Einblick in das Leben des Künstlers. Das Gerhard Richter Archiv freut sich, diese besondere Ausstellung zum 90. Geburtstag des Künstlers eröffnen zu können.“

© Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: David Pinzer

Gerhard Richter wurde am 9. Februar 1932 in Dresden geboren und studierte zunächst von 1951 bis 1956 an der Hochschule für Bildende Künste in seiner Heimatstadt. Nach seiner Flucht in die Bundesrepublik 1961 absolvierte er ein zweites Studium an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf und lehrte dort von 1971 bis 1994 als Professor für Malerei. Richter gilt als einer der einflussreichsten zeitgenössischen Künstler, seine Werke sind weltweit in den wichtigsten Museen für moderne Kunst vertreten. Die starke Verbundenheit des Malers mit seiner Heimatstadt zeigte sich unter anderem nach dem Elbehochwasser im August 2002, als er das Gemälde „Fels (694)“ für eine Benefizauktion zur Unterstützung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden spendete. Die Schau zelebriert daher nicht nur den 90. Geburtstag Gerhard Richters, sondern auch dessen Engagement für seine Geburtsstadt und die zwanzigjährige intensive Zusammenarbeit zwischen dem Künstler und den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Die Ausstellung ist dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Montags ist das Albertinum geschlossen. Im Moment ist der Besuch der Ausstellung nur mit einem Zeittickets möglich. Weitere Informationen

Gerhard Richter
Selbstportrait (836-1), 1996

© Gerhard Richter 2021 (0165/2021); The Museum of Modern Art, New York. Gift of Jo Carole and Ronald S. Lauder and committee on Painting and Sculpture Funds, 1996
Gerhard Richter
Gehöft (861-1), 1999
© Gerhard Richter 2021 (0165/2021)
Gerhard Richter
Waldhaus (890-1), 2004
© Gerhard Richter 2021 (0165/2021)
Gerhard Richter
Abstraktes Bild (951-3), 2017
© Gerhard Richter 2021 (0165/2021)
Gerhard Richter
Abstraktes Bild (952-1), 2017

© Gerhard Richter 2021 (0165/2021)
Gerhard Richter
Abstraktes Bild (952-4), 2017

© Gerhard Richter 2021 (04022022)

Ein Schlüsselwerk Gerhard Richters für das Dresdner Archiv

Gerhard Richter: Umgeschlagenes Blatt (70-4), 1965, Öl auf Leinwand, 22 x 18 cm © Gerhard Richter 2021 (23082021)

Das Gerhard Richter Archiv der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) hat das Gemälde „Umgeschlagenes Blatt” (70-4) aus der Sammlung Karin Girke als Schenkung erhalten. Das Bild gehört zu einer kleinen Werkgruppe von 14 Variationen gemalter, umgeschlagener Blattecken, die 1965 und 1966 entstanden. Dem Thema der illusionistischen Räumlichkeit hat sich Gerhard Richter in den Jahren 1965 bis 1968 intensiv gewidmet. Innerhalb des Sammlungsbestands der SKD von Werken Gerhard Richters sowie zahlreicher Leihgaben des Künstlers, repräsentiert die Schenkung eine bislang unberücksichtigte, singuläre Position im Œuvre von Gerhard Richter. Neben dem Gemälde schenkt Karin Girke des Weiteren 20 kostbare Gouachen, Bleistiftzeichnungen und andere Papierarbeiten ihres Mannes, dem Künstler Raimund Girke (1930-2002).

Weitere Informationen

Richters Grönlandimpressionen

Caspar David Friedrich, Das Eismeer, 10823/27, Öl auf Leinwand, 96,7 × 126,9 cm, Hamburger Kunsthalle

Als Gerhard Richter im Sommer 1972 zu seiner Reise nach Grönland aufbrach, hatte er ein bestimmtes Bild vor Augen: Das 1823/24 entstandene Gemälde Das Eismeer von Caspar David Friedrich. Die Werke des Dresdners Friedrich waren dem in Dresden geborenen und ausgebildeten Richter seit den 1950er Jahre wohlbekannt.

Diesem Gemälde, das lange unter dem Titel Die gescheiterte Hoffnung bekannt gewesen ist, begegnete er allerdings erstmals 1968 in der Hamburger Kunsthalle im Original.

Während seiner zehntägige Pauschalreise nach Grönland wollte Gerhard Richter „Fotos machen, wie Die Gescheiterte Hoffnung von Caspar David Friedrich. Das Ganze war ein Projekt.“ Richters fotografische Ausbeute war ergiebig. Er belichtete mehrere Negativfilme, wusste dann aber nicht wie er das Material künstlerisch verarbeiten könnte: „Nach der Reise hatte ich diese vielen schönen Grönlandfotos, aber es war fast keines dabei das ich malen konnte, es waren zu viele, und alle waren schön und zeigten diese wunderbare Reise. Die lagen ziemlich lange auf den Tischen“, äußerte er sich 2013 im Interview zu seinen Büchern gegenüber Hans Ulrich Obrist.

Das Buch EIS von Gerhard Richter in der Ausstellung “Gerhard Richter Bücher. Eine Ausstellung des Gerhard Richter Archiv” im Albertinum © Gerhard Richter 2021 (25052021), Foto: David Pinzer

In Zusammenhang mit einem Ausstellungsprojekt in der Galleria Pieroni in Rom 1980 ist ihm dann die Idee zu dem Buchprojekt EIS gekommen, dessen Entstehung sich über mehr als ein Jahr hinziehen sollte. Als Entwurf fertigt Richter dafür einen Musterband mit 144 Seiten und 46 von Hand in der Mitte des Buches geklebten schwarzweißen Fotos. Auf jeder Doppelseite sind bis zu vier Abbildungen angeordnet, von denen einige auf dem Kopf stehen. Den Umschlag hat Richter mit Lackfarben als starkfarbiges abstraktes Motiv ausgeführt. Damit enthält bereits der Entwurf des EIS-Buches die wesentlichen Spezifika vieler Buchprojekte Gerhard Richters: die Lesbarkeit von vorne und hinten, die schematische Anordnung der Motive und den handgemalten Umschlag.

Der Entwurf befindet sich heute im Gerhard Richter Archiv und ist noch bis zum 19. September 2021 in der Kabinettausstellung “Gerhard Richter Bücher” im Albertinum zu sehen.

Gerhard Richter BÜCHER – Radiointerview

Vielen Dank an Michael Ernst vom mdr Kultur für das Radiointerview anlässlich der Ausstellungseröffnung “Gerhard Richter BÜCHER” im Dresdener Albertinum.

 

 

Gerhard Richter BÜCHER

Gerhard Richter hat neben seinem malerischen Werk seit 1965 ein ebenso umfangreiches wie vielseitiges grafisches Œuvre geschaffen. Vom Beginn an gehören Druckgrafiken, Fotoeditionen und ebenso Bücher zum festen Bestandteil seiner künstlerischen Arbeit.

 

Richters erstes Buch entstand bereits 1966 in Zusammenarbeit mit Sigmar Polke anlässlich einer Ausstellung in der galerie h, Hannover. Bis heute nehmen Bücher eine eigenständige Position im Werk des Künstlers ein.

In seinem jüngsten Catalogue raisonné der Editionen aus dem Jahr 2014 verzeichnet Richter insgesamt 26 Bücher. Bis auf eine Ausnahme sind alle im Gerhard Richter Archiv vorhanden, häufig ergänzt durch Entwürfe, Briefe und begleitende Druckgrafiken. Den traditionellen Begriff des Künstlerbuches hat Richter für seine Werke allerdings immer abgelehnt. Viele seiner Bücher sind Kataloge in hoher Auflage, weder signiert noch nummeriert. Vielmehr schreibt er mit seinen oft kleinformatigen Büchern, die nur im Durchblättern voll-ständig erfasst werden können, seiner Kunst eine neue Lesart ein. Oft inszeniert er dafür eigene Fotografien und Aufnahmen seiner Gemälde im Buchformat neu und erkundet das künstlerische Potenzial einer alternativen, linearen Rezeption.

Begleitend zeigt die Ausstellung “Gerhard Richter Bücher im Dresdner Albertinum vom 3. Juli bis 19. September 2021 auch die zu den Büchern entstandenen Vorzugsausgaben und weitere Dokumente, wie Einladungskarten und Plakate.

Die Ausstellung ist eine Kooperation mit der Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin, wo Gerhard Richters Bücher in einem erweiterten Kontext vom 9. Februar bis 29. Mai 2022 präsentiert werden.

Bilder aus der Ausstellung Gerhard Richter Bücher. Eine Ausstellung des Gerhard Richter Archiv im Albertinum Dresden
© Gerhard Richter 2021 (25052021), Foto: David Pinzer

Begleitend zur Ausstellung liegt die Publikation „Gerhard Richter. Bücher“ vor, herausgegeben von Dietmar Elger mit einem Beitrag von Dieter Schwarz und einem Interview von Hans Ulrich Obrist mit Gerhard Richter, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Köln 2013 (Schriften des Gerhard Richter Archiv, Band 11), 120 Seiten, mit 23 meist farbigen Abbildungen, Preis 16,80 € [ISBN 978-3-9322-6442-9]

 

Veranstaltung in der Ausstellung

Kunstgespräch: Freitag, 9.7.2021, 15 Uhr
Kunstgespräch: Freitag, 23.7.2021, 15 Uhr
Führung: Samstag, 31.7.2021, 11:00 Uhr
Kunstgespräch: Freitag, 6.8.2021, 15 Uhr
Kunstgespräch: Freitag, 13.8.2021, 15 Uhr

Weitere Führungen auf Anfrage. Bitte wenden Sie sich an unseren Besucherservice unter: besucherservice@skd.museum oder telefonisch unter +49 351 4914 2000.

 

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search