Finissage – Gerhard Richter. BIRKENAU

(c) courtesy Gerhard Richter Archiv, Foto: David
(c) courtesy Gerhard Richter Archiv, Foto: David

Die “BIRKENAU”-Bilder von Gerhard Richter sind in ästhetischer sowie historischer Hinsicht ein äußerst vielschichtiges Werk. Die vier 260 auf 200 cm großen Abstrakten Bilder gehören zu den Bildthemen, die man als diffizil bezeichnen könnte, wie Richter sie auch in den RAF-Zyklus “18. Oktober 1977” behandelt hat.

Auf den Leinwänden hatte er zunächst vier Motive nach schwarz-weiß-Fotografien skizziert, die im August 1944 von einem Insassen des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau angefertigt worden sind. Eine dieser Aufnahmen hatte er sich vergrößert und jahrelang im Atelier neben seinem Schreibtisch hängen. 2013 überträgt er die Motive auf vier Leinwände.

Als er drei der vier Bilder fast fertig hat, entscheidet er sich aber die Bilder abstrakt zu übermalen. In einem späteren Gespräch erklärt Richter zum Entstehungsprozess: “Zuerst habe ich es gegenständlich versucht, aber das wollte mir nicht gelingen. Es konnte nichts werden, es steht mir auch nicht zu.”

Inwieweit auch abstrakte Gemälde eine solche inhaltliche Thematik transportieren und einen Beitrag zu einer Gedächtniskultur leisten können, werden die beiden Professoren Bruno Haas und Karl-Siegbert Rehberg von der TU Dresden in ihrer Diskussion nachgehen.

EK-2015-9-21_ Gerhard Richter. BIRKENAU

Montag, 21.9.2015 | 18:00 Uhr | Albertinum (Eingang Brühlsche Terrasse)
Begrüßung: Hartwig Fischer
Einführung: Dietmar Elger
Es sprechen Professor Dr. Bruno Haas und Professor Dr. Karl-Siegbert Rehberg von der TU Dresden

 

Eine Veranstaltung der:      Logo_TU-Dresden            Logo_SKD               Logo_GRA

 

 

Heinz Lohmar und Karl Otto Götz und ihr Einfluss auf Gerhard Richter

Gerhard Richter studierte zwischen 1951 und 1956 in Dresden an der Hochschule für Bildende Künste. Ab 1955 besuchte er die Klasse für Wandmalerei bei Professor Heinz Lohmar. Heinz Lohmar (21.6.1900 – 14.9.1976), gelernter Dekorationsmaler mit anschließendem Studium für Kunstgewerbe in Köln, gehörte zu den Verfechtern des sozialistischen Realismus. Diese Forderung war aber nicht nur seiner Verpflichtung dem Staat gegenüber geschuldet, sondern war gelebte Überzeugung.

Gerhard Richter, der zu Beginn auch Dekorationsmaler werden will, erlernt bei Lohmar sein Handwerkszeug. Klare Strukturen, Kontrolle und Disziplin gehören neben dem künstlerischen Ausbildung in allen Genres der Kunst auch dazu.  Doch nach dem Besuch der 2. documenta in Kassel wächst in Richter das Bedürfnis nach mehr künstlerischer Freiheit. Und er entscheidet sich trotz ungewisser Zukunft nach Westdeutschland zu gehen. Kurz vor dem Mauerbau verlässt Richter gemeinsam mit seiner Frau Ema die DDR.

In Düsseldorf angekommen beschließt Richter ein zweites Mal zu studieren. Auf Anraten eines Freundes und aufgrund der boomenden Kunstszene entscheidet er sich für die Düsseldorfer Kunsthochschule. In dieser trifft er nicht nur eine Reihe von jungen Künstlern, wie Konrad Lueg und Sigmar Polke, sondern auch Professor Karl Otto Götz (*1914). Im Gegensatz zu Lohmar, steht für Götz die Kunst stets im Zentrum seines Lebens. Politisch aktiv ist Karl Otto Götz weniger. Stattdessen entwickelt er eine eigene informelle Bildsprache in der Zufall und Ordnung, Pinsel und Rakel eine ebenso wichtige Rolle spielen, wie später bei Gerhard Richter.

Am 1. September 2015 werde den Spuren der beiden Lehrmeister Gerhard Richters in einem Überblicksvortrag nachgehen. Zum Vortrag sind Sie herzlich eingeladen.

Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Albertinum | Hermann Glöckner Raum
16:30 Uhr
Der Eintritt ist frei.

Künstlergespräch: Made in China – Intervention im Albertinum

BildAuch wenn es nicht um Gerhard Richter geht, möchte ich die folgende Veranstaltung allen Kunstinteressierten ans Herz legen. Der spanische Künstler Fernando Sánchez Castillo stellt seine großartige Installation im Dresdner Albertinum persönlich vor.

Der folgende Text ist von Hilke Wagner | Direktorin Albertinum |Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Fast unscheinbar steht in der großen Eingangshalle des Albertinums die Intervention „Made in China“ des spanischen Künstlers Fernando Sánchez Castillo (*1970 in Madrid). Zu sehen ist eine Armee von winzigen Figuren. Bei näherem Hinsehen fällt auf, dass es sich um die gleiche Gestalt handelt – 5.000 Mal reproduziert. Auf der Grundlage eines 3D-Modells wurde sie massenhaft in einer chinesischen Spielzeugfabrik hergestellt.

Die Vorlage für die Figur bot die Fotografie eines als „Tank Man“ international bekannt gewordenen, anonymen jungen Mannes. Die Aufnahme entstand 1989, als in Peking Panzer auffuhren, um die Demokratiebestrebungen der chinesischen Studenten niederzuschlagen. Ein einzelner Mann, eine Tasche in der Hand, seinen Mantel über den Arm gelegt, stellt sich der Panzerkolonne entgegen – und kann sie so für einen Moment aufhalten. Hunderte oder gar Tausende wurden Opfer der blutigen Auseinandersetzungen, die sich um den Platz zum Tor des Himmlischen Friedens manifestierten. In China ist die Veröffentlichung der Fotografie bis heute verboten. Das Schicksal des „Tank Man“ ist nach wie vor ungeklärt.

Im Albertinum inszeniert Fernando Sánchez Castillo die kleinformatigen Kunststofffiguren zu einer Armee des pazifistischen Widerstands. Die einzelne Figur des „Tank Mans“ ist mit rund acht Zentimeter winzig klein, billig und vielfach reproduziert. In diesem Sinne stellt sie ein Gegenmodell zum klassischen Denkmal dar.

Fernando Sánchez Castillo gehört zu den bedeutendsten spanischen Künstlern seiner Generation. Bekannt wurde er durch Filme, Skulpturen, Installationen und Performances, in denen er die Wirkmacht von Geschichte und kollektiver Erinnerung untersucht. Mechanismen von Denkmälern, aber auch politische Mythen stehen auf dem Prüfstand und werden in ihrer Funktionsweise enttarnt. War zunächst vor allem der spanische Franquismus Ausgangspunkt seiner Analysen, so widmet er sich zunehmend dem globalen Kontext. Dabei nutzt der Künstler oft konkrete Spuren der Vergangenheit als Ausgangspunkt und Material seiner mitunter humorvollen Transformationen. Als erster Stipendiat der Stiftung „Kunst und Musik für Dresden“ ist Fernando Sánchez Castillo von Juli 2015 bis Januar 2016 in Dresden zu Gast.

Die Installation „Made in China“ wird zunächst bis zum 1. September 2015 im Lichthof des Albertinums zu sehen sein, anschließend wird der Künstler die Arbeit an verschiedenen Orten in der Dauerausstellung platzieren.

Text: Hilke Wagner | Direktorin Albertinum |Staatliche Kunstsammlungen Dresden