Archiv der Kategorie: Symposium / Kolloquium

Konferenz befragt den Künstler Gerhard Richter und sein Werk – Basel, 17. und 18. Mai 2018

Seit mehr als fünf Jahrzehnten erkundet Gerhard Richter das Medium der Malerei. Entlang der Leitfrage nach ihren Potentialen und Grenzen untersucht Gerhard Richter bildnerische Paradigmen im Kontext zeitgenössischer Kunst.

Dabei sind Tradition und historische Kategorien der Malerei stets präsent und werden immer wieder auf den Prüfstand gestellt. Beispielhaft für die Beschäftigung mit der Geschichte der Malerei ist die Gruppe von Gemälden „Verkündigung nach Tizian“ (1973) in der Sammlung des Kunstmuseum Basel. Angeregt durch eine Kooperation zwischen eikones – Zentrum für die Theorie und Geschichte des Bildes (Universität Basel), dem Kunstmuseum Basel und dem Gerhard Richter Archiv der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden widmet sich das Symposium der neueren Forschung zu Gerhard Richter (Faltblatt_Gerhard Richter_Eine Befragung, Basel 2018).

Donnerstag, 17.5.2018
Kunstmuseum Basel. Neubau, Eventfoyer, St. Alban-Graben 16

18:30 Öffentliche Gesprächsrunde mit Jacques Herzog und Josef Helfenstein Moderation Ralph Ubl, Begrüssung Daniel Kurjakovic

Freitag, 18.5.2018
eikones – Zentrum für die Theorie und Geschichte des Bildes. Rheinsprung 11

9.45–10.00  Begrüssung Ralph Ubl
10.00–11.00 Zufall und System  Simon Baier (Basel)
11.00–12.00 „Fotos mit anderen Mitteln“  Julia Gelshorn (Fribourg)
12.00–13.30 Pause
13.30–14.30 Kunstmuseum Basel | Hauptbau, Gemeinsame Besichtigung der „Verkündigung nach Tizian“ und Diskussion
15.00–16.00 Zwischen Fleischtheke und Schrankwand. Malerei im Wirtschaftswunder der BRD Christian Spies (Köln)
16.00–17.00 Distanznahmen. Zeitschnitte bei Richter und Kluge Philipp Ekardt (London)
17.30–18.30 Das Trauma des Realen. Zu Gerhard Richters künstlerischer Technik der Verwischung Regine Prange (Frankfurt)

Veranstalter:
Kunstmuseum Basel
eikones – Zentrum für die Theorie und Geschichte des Bildes

Text übernommen von: CONF: Gerhard Richter – Eine Befragung (Basel, 17-18 May 18). In: ArtHist.net, Apr 28, 2018. <https://arthist.net/archive/17984>.

Gerhard Richter. Abstraktion / 6. Symposium des Museum Barberini, Potsdam, 5.3.2018

Das Symposium bereitet die Ausstellung „Gerhard Richter. Abstraktion“ vor, die vom 30. Juni bis 21. Oktober 2018 im Potsdamer Museum Barberini zu sehen sein wird. Angeregt durch eine Neuerwerbung des Museums Barberini durchmisst sie Richters Werk von den 1960er Jahren bis heute und widmet sich dem Verhältnis und den Bedeutungen von Abstraktion und Gegenstand, von Photographie und Farbmaterial, von Übermalung und Freilegung.

Diese Themen behandeln auch die Vorträge des Symposiums, die zugleich auch Grundlage für die Beiträge im Katalog zur Ausstellung sind. Die Konferenz sowie die Ausstellung entstehen in Zusammenarbeit mit dem Gerhard Richter Archiv der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Gerhard Richter, Abstraktes Bild (952-2), 2017 / (c) Gerhard Richter 2018 (04012018)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Programm, Museum Barberini, Potsdam 5.3.2018

10:00 Uhr Begrüßung Dr. Ortrud Westheider
10:15 Uhr Abstraktion als Methode. Gerhard Richters Verfahrensweisen Dr. Ortrud Westheider
Museum Barberini Potsdam
11:15 Uhr Zum Verhältnis der abstrakten und gegenständlichen Bilder bei Gerhard Richter Dr. Dietmar Elger
Gerhard Richter Archiv Dresden
12:15 Uhr Pause
14:00 Uhr Gerhard Richters Farbtafelbilder der 1960er und 1970er Jahre Hubertus Butin
Berlin
15:00 Uhr „Das Denken ist beim Malen das Malen“. Der Vorrang  der Form bei Gerhard Richter Prof. Dr. Armin Zweite
München
16:00 Uhr Pause
16:30 Uhr Richters Rakel. Der Maler und sein Utensil Prof. Dr. Matthias Krüger
Ludwig-Maximilians-Universität München
17:30 Uhr Empfang

 

Anmeldung
Unkostenbeitrag € 10,- / Freier Eintritt für Studierende
Online-Tickets buchbar unter www.museum-barberini.com. Tickets sind zudem am Tag des Symposiums an der Museumskasse erhältlich.

Kontakt
Museum Barberini
Alter Markt
Humboldtstr. 5-6
14467 Potsdam
E-Mail: besucherservice@museum-barberini.com

Sichtbarkeiten des Archivs

Ein Studientag anlässlich der Einrichtung des Archiv Peter Roehr im MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main

Wie können Archivbestände sichtbar gemacht werden? Aus unterschiedlichen Perspektiven wird das spezifische Potenzial diskutiert, das Archivmaterialien in Museen und Ausstellungen entfalten können. Als Exponate ermöglichen sie andere mediale und historische Zugänge zu künstlerischen Reflexionen und Diskursen, zu Ausstellungs- und Sammlungsgeschichten und sind mehr als ein bloßer Dokumentationsgegenstand. Zudem ermöglicht die Digitalisierung eine breite Zugänglichkeit für den wissenschaftlichen Umgang mit den Forschungsmaterialien. Anlass für den Studientag ist die Präsentation ausgewählter Materialien aus dem Archiv Peter Roehr im MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main und die Freischaltung einer Onlinedatenbank zum gesamten Archivbestand. (Textquelle: Pressetext, MMK, Frankfurt am Main)

Dietmar Elger, Leiter des Gerhard Richter Archiv wird am Freitag, den 2. Juni 2017 um 13.30 Uhr in seinem Vortrag „Zum Archiv von Gerhard Richter“ über unsere bisherigen Projekte, Aufgaben und Erfahrungen referieren.

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Programm | Presse | Plakat

Eine Kooperation des Masterstudiengangs Curatorial Studies, des Kunstgeschichtlichen Instituts der Goethe-Universität, des Kunsthistorisches Instituts der Universität zu Köln und des MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main.