Schlagwort-Archive: Alexander Kluge

Konferenz befragt den Künstler Gerhard Richter und sein Werk – Basel, 17. und 18. Mai 2018

Seit mehr als fünf Jahrzehnten erkundet Gerhard Richter das Medium der Malerei. Entlang der Leitfrage nach ihren Potentialen und Grenzen untersucht Gerhard Richter bildnerische Paradigmen im Kontext zeitgenössischer Kunst.

Dabei sind Tradition und historische Kategorien der Malerei stets präsent und werden immer wieder auf den Prüfstand gestellt. Beispielhaft für die Beschäftigung mit der Geschichte der Malerei ist die Gruppe von Gemälden „Verkündigung nach Tizian“ (1973) in der Sammlung des Kunstmuseum Basel. Angeregt durch eine Kooperation zwischen eikones – Zentrum für die Theorie und Geschichte des Bildes (Universität Basel), dem Kunstmuseum Basel und dem Gerhard Richter Archiv der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden widmet sich das Symposium der neueren Forschung zu Gerhard Richter (Faltblatt_Gerhard Richter_Eine Befragung, Basel 2018).

Donnerstag, 17.5.2018
Kunstmuseum Basel. Neubau, Eventfoyer, St. Alban-Graben 16

18:30 Öffentliche Gesprächsrunde mit Jacques Herzog und Josef Helfenstein Moderation Ralph Ubl, Begrüssung Daniel Kurjakovic

Freitag, 18.5.2018
eikones – Zentrum für die Theorie und Geschichte des Bildes. Rheinsprung 11

9.45–10.00  Begrüssung Ralph Ubl
10.00–11.00 Zufall und System  Simon Baier (Basel)
11.00–12.00 „Fotos mit anderen Mitteln“  Julia Gelshorn (Fribourg)
12.00–13.30 Pause
13.30–14.30 Kunstmuseum Basel | Hauptbau, Gemeinsame Besichtigung der „Verkündigung nach Tizian“ und Diskussion
15.00–16.00 Zwischen Fleischtheke und Schrankwand. Malerei im Wirtschaftswunder der BRD Christian Spies (Köln)
16.00–17.00 Distanznahmen. Zeitschnitte bei Richter und Kluge Philipp Ekardt (London)
17.30–18.30 Das Trauma des Realen. Zu Gerhard Richters künstlerischer Technik der Verwischung Regine Prange (Frankfurt)

Veranstalter:
Kunstmuseum Basel
eikones – Zentrum für die Theorie und Geschichte des Bildes

Text übernommen von: CONF: Gerhard Richter – Eine Befragung (Basel, 17-18 May 18). In: ArtHist.net, Apr 28, 2018. <https://arthist.net/archive/17984>.

Kluge und Richter – Ein Gespräch unter Künstlern

BildermacherAlexander Kluge befragt Gerhard Richter über die Bedeutung der Fotografie für die Malerei, wobei Richters Frühwerk ebenso besprochen wird, wie seine Bildersammlung „Atlas “ und die jüngst erschienene Sonderausgabe der Tageszeitung „Die Welt“.

Kluges Interesse für das Spannungsverhältnis von Fotografie und Malerei liegt in der eigenen Passion begründet, denn der Rechtsanwalt ist zugleich Filmemacher, Fernsehproduzent, Schriftsteller und Drehbuchautor. Er ist bestens vertraut mit dem Denken in unterschiedlichen Medien sowie der mühevollen Übersetzung von einem Text, d.h. einer Idee  in ein (bewegtes) Bild. Mit Richter verbindet ihn darüber hinaus nicht nur das Geburtsjahr 1932, sondern auch das gemeinsame Buchprojekt „Dezember“. In diesem stehen 39 Bilder Richters 39 Texten Kluges gegenüber. Alle 78 Werke fangen den letzten Monat des Jahres auf ihre ganz eigene oft sehr überraschende Art und Weise ein. Das kleine Buch ist 2010 bei Suhrkamp erschienen und bereits in mehrere Sprachen übersetzt worden.

In dem jüngsten Interview nimmt Gerhard Richter zum Teil Stellung, zum Teil lässt er Alexander Kluge Raum für Eindrücke und Ansätze zu Werkinterpretationen. Dabei vermeidet es der Maler, diese Ansätze zu bestätigen oder zu boykottieren. Damit bleibt sich Richter treu. Das Interview wurde am 18. März 2013 zu später Stunde gezeigt und ist fortan hier abzurufen.