Schlagwort-Archive: Benjamin Buchloh

Gerhard Richter in Baden-Baden

BIRKENAU_Foto_SKD_Elke Estel undHans-Peter Klut

(c) Gerhard Richter, courtesy Gerhard Richter Archiv, Foto: Elke Estel/Hans-Peter Klut, Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Gerhard Richters Gemälde BIRKENAU (937/1-4) sind seit diesem Wochenende im Museum Frieder Burda in Baden-Baden zu sehen. Wie im vergangenen Jahr im Dresdner Albertinum wurden gegenüber den vier Gemälden die Fotofassung der Bilder gehangen. Ergänzt wird die Präsentation durch kleinere Detailaufnahmen, die Gerhard Richter für das Essayband „Mit meiner Vergangenheit lebe ich“ angefertigt hat. Anlässlich zur Ausstellung erscheint ein Katalog. Parallel dazu publizierte Benjamin H.D. Buchloh sein Buch „Gerhard Richters Birkenau-Gemälde“. Indes sitzen wir im Gerhard Richter Archiv und verarbeiten die gut 250 Pressemitteilungen zur Eröffnung der Ausstellung. Das ist ein gelungener Auftakt.

Unendliche Streifen und monumentales Glas im „Reclam“-Format

Cover_BuchlohDie Texte des Kunsthistorikers Benjamin H.D. Buchloh sind brilliant in der Beschreibung und Erklärung von zeitgenössischer Kunst. Ihm gelingt es stets, die  philosophischen sowie ästhetischen Qualitäten von Kunst zu erläutern und im kulturellen sowie internationalen Spannungsfeld einzuordnen. Buchloh, geboren 1941 in Köln, lehrt heute an der Harvard University in Cambridge. Seit jeher beschäftigt ihn die Kunst des 20. Jahrhunderts. Mittlerweile gehören seine Kritiken, Bildtheorien und Künstlerbiographien zu den Standartwerken der Kunstgeschichte. Für seine herausragende Leistung sowie Wirkkraft ist Buchloh 2009 mit dem Goldenen Löwen der Biennale von Venedig ausgezeichnet worden. Diese Ehre ist weder vor noch nach ihm einem Kunsthistoriker zuteil geworden.

Doch seien wir ehrlich, selten erschließen sich die kunsttheoretischen Texte Buchlohs beim einmaligen Lesen. So ist es auch Gerhard Richter bei der Lektüre zweier Buchloh Texte über die eigenen Scheiben und Streifenbilder ergangen. Die Texte enstanden im Kontext der Pariser Ausstellung in der Gallery Marian Goodmann. Der Künstler trat an das Gerhard Richter Archiv mit der Bitte heran, die Texte ins Deutsche zu übertragen. Von heute an liegen Benjamin Buchlohs Texte als zehnter Band der Schriftenreihe des Gerhard Richter Archiv vor. In Zusammenarbeit mit dem Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln  ist eine kleine, schöne Publikation entstanden, die die Aufsätze um zehn farbige Abbildungen ergänzt.

Der erste Aufsatz „Gläserne Revolte“ untersucht die Bedeutung von Glas im Lebenswerk Richters. Ausgehend vom „Großen Glas“ Marcel Duchamps und dem von ihm geprägten Begriff der „Verzögerung“ stellt Buchloh Richter als Nachfolger in Opposition vor. Richter Glaskonstruktion sind vorerst nüchtern, beinah minimalistisch so dass das Spiel von Transparenz und Wiederholung vorerst das Material zur Geltung bringt und nicht den Möglichkeitsraum. Der zweite Aufsatz mit dem Titel „Das Zufalls-Ornament: Malerei des Fortschritts, Malerei des Verlust“ beschäftigt sich mit der neuen Bedeutung des Ornaments am Beispiel der Streifenbilder Richters. In beiden Texten gelingt es Buchloh die visuellen und innovativen Qualitäten und möglichen Schwächen der Arbeiten Gerhard Richters aufzuzeigen.

Benjamin H.D. Buchloh: Scheiben und Strips von Gerhard Richter, Köln 2013 (Schriften des Gerhard Richter Archiv, Band 10), [ISBN 978-3-86335-362-9]