Kunst für Auschwitz-Birkenau

Mehrmals beschäftigte sich Gerhard Richter in seinem Werk mit dem Holocaust. Höhepunkt seiner künstlerischen Auseinandersetzung ist der vierteilige Gemäldezyklus “Birkenau” aus dem Jahr 2014.

Gerhard Richter “BIRKENAU” (937a) im Dresdner Albertinum | (c) Gerhard Richter Archiv Dresden, Foto: Elke Estel / Hans-Peter Klut, Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Zehn Jahre später übergibt der Maler eine Fotofassung der Gemälde der Internationalen Jugendbegegnungsstätte in Auschwitz/Oświęcim . Der Künstler hat auch den Entwurf für die Architektur des Ausstellungsraums beigesteuert, der in seiner Schlichtheit an die Baracken des Konzentrationslagers erinnert. In dem Ausstellungshaus wird der Birkenau-Zyklus gegenüber von vier grauen Spiegeln präsentiert. Zusätzlich werden die den Gemälden zugrundeliegenden Dokumentarfotografien gezeigt, die 1944 von Häftlingen im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau im Verborgenen aufgenommen wurden.

Gerhard Richter BIRKENAU, 2024, Foto: Internationale Auschwitz Komitee

Bereits 2020 entschied Gerhard Richter, dem Internationalen Auschwitz Komitee ein Fotofassung seiner Birkenau-Bilder für eine Ausstellung in Auschwitz zur Verfügung zu stellen. Seitdem wurde die Idee des Ausstellungshauses von Christoph Heubner, Vizepräsident des Internationalen Auschwitz-Komitees, Gerhard Richter, seiner Frau Sabine Moritz-Richter in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Auschwitz-Komitees sowie der Stadt Oświęcim entwickelt. Richters architektonischer Entwurf wurde vom Architekten Edwin Heinz – GMS Architekten PartGmbB, Isny/Allgäu und dem Architekturbüro Susuł & Strama Architekci, Oświęcim betreut und realisiert und durch eine Spende der Volkswagen AG ermöglicht.

2023 ehrte das Internationalen Auschwitz-Komitees Gerhard Richter . In seinem Atelier in Köln wurde ihm eine Skulptur des umgekehrten „B“ überreicht, ein Zeichens des Widerstands der Häftlinge im NS-Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Das Komitee dankte dem Künstler auf diese Weise dafür, dass er eine Fotofassung des „Birkenau-Zyklus“ dem Auschwitz-Komitee dauerhaft überlässt und auch dafür, dass er sich als Künstler immer wieder mit den Verbrechen der Nationalsozialisten auseinandergesetzt hat.

Das Ausstellungshaus “Gerhard Richter BIRKENAU” wurde am 92. Geburtstag des Künstlers, am 9.2.2024, in der Gedenkstätte feierlich vom Präsidenten des Internationalen Auschwitz-Komitees Marian Turski eröffnet. Der 97jährige polnische Journalist gehört zu den wenigen Überlebenden des Holocausts und er zeigte sich ergriffen von den abstrakten Birkenau-Bildern Gerhard Richters. Das psychische Leid, so Turksi, “kann man mit keinem naturalistischen Bild begreifen und mit keinem Foto erfassen. Aber die Kunst – sie weckt die Vorstellungskraft.”

Aktuelle Berichterstattung

 

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search