Was ist schön? Dresdner Albertinum widmet sich zur Museumsnacht 2019 der Schönheit in der Kunst

Diesen Sonnabend kommen Nachtschwärmer wieder auf Ihre Kosten. Die Dresdner Museen öffnen am 6. Juli des nachts wieder alle ihre Türen und laden alle Interessierten zum Verbleiben, zum Staunen und zum Kennenlernen ein.

In diesem Jahr widmet sich das Albertinum dem ambivalenten Begriff der “Schönheit”. Das Gerhard Richter Archiv hat seinen Beitrag deshalb mit einem Zitat von Gerhard Richter überschrieben: “Ich wollte immer schönen Bilder malen” (21 Uhr, Albertinum, Treff: Foyer 2. OG).

Kommen Sie doch mal vorbei. Wir freuen uns auf Sie!

Weitere Informationen zu Tickets (inkl. Nahverkehr) und dem Programm finden Sie hier.

 

Die neugegründete Anna-Polke Stiftung arbeitet das Werk Sigmar Polkes auf

Am 13. Februar 2019 wäre Sigmar Polke 78 Jahre alt geworden. Pünktlich zu diesem Anlass hat die Anna Polke-Stiftung ihre erste Polke-Post verschickt.

Die Anna-Polke Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, das künstlerische Werk des 1941  geborenen und 2010 in Köln gestorbenen Malers auszustellen, zu diskutierten und zu erforschen. Hinter Anna Polke, der Tochter des Malers, steht ein Team von drei Kunsthistorikerinnen, die das Werk mit viel Elan wissenschaftlich erschließen. Aber auch Dritten wird der Zugang zum künstlerischen Universum des großartigen Malers und Weggefährten Gerhard Richters gewährt.

Weitere Informationen finden Sie hier: www.anna-polke-stiftung.com

Paul-Clemen-Preis des LVR 2019 für Erforschung zur Kunst im Rheinland

Köln / Deadline 29. März 2019

Der Landschaftsverband Rheinland verleiht jährlich einen nach dem ersten Landeskonservator der damaligen Rheinprovinz, Prof. Dr. Paul Clemen, benannten Preis an junge Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker. Der mit  10.000€ dotierte Preis wird für herausragende wissenschaftliche Arbeiten zur “Erforschung der rheinischen Kunst”  verliehen. Vorschlagsberechtigt sind Betreuerinnen und Betreuer von abgeschlossenen Dissertationen  “über Werke und Fragen der Kunst im Rheinland”. Bitte beachten Sie: Eigenbewerbungen sind nicht möglich und Vorschläge sind bis zum 29. März 2019 an den Juryvorsitzenden zu richten:

Kunsthistorisches Institut / Prof. Dr. Roland Kanz / Regina-Pacis-Weg 1 / 53113 Bonn
mail: r.kanz@uni-bonn.de

Weitere Auskünfte erteilt der Landschaftsverband Rheinland,  Dezernat für Kultur und Landschaftliche Kulturpflege, Ottoplatz 2, 50679 Köln, Tel. 0221/809-3787 und Landeskonservatorin Dr. Andrea Pufke, Ehrenfriedstraße  19, 50259 Pulheim, Tel. 02234/9854-501

Quelle: Carina Krautscheid <Carina.Krautscheid@lvr.de
ANN: Paul-Clemen-Preis des LVR 2019 für Erforschung zur Kunst im Rheinland. In: ArtHist.net, Feb 5, 2019. <https://arthist.net/archive/20113>.


rbb Fernsehen zeigt am 17.12.2017 “Gerhard Richter. Painting”

23:15 Gerhard Richter – Painting (100 Min.) (HDTV, UT)
Dokumentarfilm von: Corinna Belz
(Erstsendung: 17.04.13/ARTE)

Gerhard Richter gehört seit nahezu fünf Jahrzehnten zu den international bedeutendsten Künstlern. Der Filmemacherin Corinna Belz öffnete der medienscheue Maler sein Atelier, wo er im Sommer 2009 an einer Serie großer abstrakter Bilder arbeitete. Gerhard Richter Painting gewährt einmalige Einblicke in die Entstehung dieser Bilder und die Arbeit des Künstlers. Wir sehen, wie Richter malt, wie er seine Bilder betrachtet und beurteilt, wie er überlegt, abwartet, verwirft, überarbeitet, manchmal auch zerstört und neu beginnt. “Malen ist eine andere Form des Denkens,” hat Richter schon früh gesagt. Der Film nimmt diese Prämisse ernst. In hoch konzentrierten Einstellungen lässt er uns an einem sehr persönlichen, spannungsgeladenen Schaffensprozess teilhaben, vom ersten Farbauftrag über zahllose Bearbeitungen und Übermalungen bis hin zum letzten, entscheidenden Stadium, in dem die Bilder sich behaupten und Richters kritischem Blick standhalten müssen. Der Film zeigt den Künstler mit seinen Assistenten Norbert Arns und Hubert Becker bei den Vorbereitungen zu Ausstellungen in Köln, London, New York sowie in Arbeitsgesprächen mit seiner New Yorker Galeristin Marian Goodman und dem Kunsthistoriker Benjamin H.D. Buchloh. Im Zentrum aber steht der Dialog mit den Bildern. Indem wir schauend daran teilnehmen, lässt uns Corinna Belz in ihrem klugen, einfühlsamen Film den vielschichtigen Vorgängen künstlerischen Schaffens näher kommen. Der Blick auf die Leinwand erweitert und verändert sich. Die Bilder selbst werden zu Protagonisten. Eine andere Form des Denkens setzt sein. “Gerhard Richter Painting” ist das eindringliche Porträt eines Künstlers bei der Arbeit – und ein faszinierender Film über das Sehen selbst

Quelle: http://www.schattenblick.de/infopool/medien/fernpro/prbb-720.html

“Civilian” von Louise Lawler

Einladung zum Bildgespräch im Rahmen der Museumsnacht 2017

Louise Lawlers (* 1947) fotografisches Werk widmet sich der Rezeption der Kunst ihrer Zeitgenossen. Die Amerikanerin fotografiert Gemälde und Skulpturen in öffentlichen und privaten Räumen und dokumentiert, wie sich dessen “Aura” durch die unterschiedlichen Inszenierungen gravierend verändert. Lawlers Fotografien geben Einblick in die Welt der Museen und die der Kunstsammler. “Civilian” von Louise Lawler ist eine Hommage an das fotorealistische Werk von Gerhard Richter “Schädel (548-1)” aus dem Jahr 1983.

Ganz nebenbei erhalten Sie auch eine Blick in das Gerhard Richter Archiv im Albertinum.

HEUTE Treff: Lichthof Albertinum, 22:30 Uhr

Gerhard Richters neue Bilder noch bis 3. September 2017 im Albertinum zu sehen

(c) Gerhard Richter 2017 (23012017), Foto: David Pinzer

Wir haben unsere Ausstellung “Gerhard Richter. Neue Bilder” verlängert. Bis zum 3. September 2017 sind die 31 neuen Abstrakten Bilder noch im Dresdner Albertinum zu sehen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

 

 

Mike Karstens: Konzeption – Produktion – Edition. Beispiele aus der Zusammenarbeit mit Gerhard Richter

Der Münsteraner Drucker, Editeur und Galerist Mike Karstens arbeitet seit fast 30 Jahren mit internationalen Künstlern zusammen. In dieser Zeit entstand eine Vielzahl an Editionen und Portfolios in allen möglichen druckgrafischen Techniken. Der Schwerpunkt des Vortrages liegt auf Projekten, die mit Gerhard Richter entstanden sind, u.a. die monumentale Wandarbeit STRONTIUM für das De Young -Museum in San Francisco und die Entwurfsarbeiten zum Kölner Domfenster.

Gerhard Richter: Kerze I, 1988, Offsetdruck und Kreide auf Papier, 89,3 x 94,5 cm Gerhard Richter: Farbfelder. / Strip (II), 2013, Digitaldruck zwischen zwei Glasplatten, 60 x 110 cm Gerhard Richter: 6 Anordnungen von 1260 Farben, 1974, Offsetdruck auf Karton, 64,4 x 79,2 cm Courtesy Olbricht Collection © Gerhard Richter, 2017

Ein Vortrag im Rahmen der Sonderausstellung “Gerhard Richter. Die Editionen” im Folkwang Museum Essen (7.4.2017 – 30.7.2017).

Do., 22. Juni | 19:00 Uhr |  Besucherempfang Foyer
Teilnahmebeitrag 5 € / 2,50 € / Mitglieder des Kunstring Folkwang frei.
Begrenzte Teilnehmerzahl.
In Kooperation mit dem Kunstring Folkwang e.V., Verein der Freunde des Museum Folkwang

Text- und Bildquelle: Museum Folkwang

Bald kommen Gerhard Richters neue Abstrakten Bilder nach Dresden

Heute haben wir die zwei Räume mit Werken Gerhard Richters im Dresdner Albertinum  ausgeräumt. Ab dem 20. Mai 2017, nach der Renovierung der Säle, präsentieren wir hier 32 neue Gemälde des Künstlers. (c) Gerhard Richter Archiv, Foto: Kerstin Küster

Erste Einzelausstellung Gerhard Richters in Tschechien

In der Nationalgalerie Prag – Palais Kinsky eröffnet am kommenden Dienstag die Ausstellung “Gerhard Richter”. Sie wird bis zum 3. September 2017 im Palais Kinsky zu sehen sein.

Hier erste Impressionen:

Gerhard Richter. Neue Bilder – Längere Öffnungszeiten im Museum Ludwig

Am Wochenende erwartet das Museum Ludwig in Köln den oder die 100.000 Besucher*in der Ausstellung “Gerhard Richter. Neue Bilder”.

Aufgrund des großen Interesses hat das Museum vom 25.4. bis einschließlich 1.5.2017 die Öffnungszeiten bis 21 Uhr verlängert und bietet an diesen Wochenende noch acht Führungen durch die Gerhard Richter Ausstellung an.

Ab dem 20. Mai 2017 sind Richters neuen Abstrakte Bilder im Dresdner Albertinum zu sehen.

 

Gerhard Richters Farbtafelbilder der 1960er- und 70er-Jahre

(c) Gerhard Richter 2017

Hiermit lade ich Sie herzlich zu meinem kunsthistorischen Vortrag ein:

Gerhard Richters Farbtafelbilder der 1960er- und 70er-Jahre
Hubertus Butin

Farbtafelbilder als künstlerisches Konzept und bildnerische Gestaltungsform nehmen in Gerhard Richters Œuvre eine zentrale Stellung ein. Der Vortrag wird diese Gemälde und Druckgrafiken mit Werken anderer Künstler vergleichen und die für Richter grundlegenden Aspekte herausarbeiten: die Idee der Farbe als Readymade durch die Verwendung von Farbmusterkarten als Vorlagen, die Anwendung streng serieller Rasterstrukturen, das Konzept des Zufalls als bildkonstituierendes Prinzip, die Ablehnung traditioneller Farbtheorien und die weitgehende Ausschaltung subjektiver Kategorien. Die Radikalität dieser Arbeiten scheint auch im Kölner Domfenster noch auf.

Dienstag, 7. März 2017, 19:00 Uhr
Museum Ludwig, Heinrich-Böll-Platz, 50667 Köln
Eine Veranstaltung der Freunde des Wallraf-Richtartz-Museum und des Museum Ludwig

 

“Gerhard Richter. Neue Bilder” von Köln nach Dresden und zurück

Das Museum Ludwig in Köln und die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden initiieren anlässlich der Ausstellung “Gerhard Richter. Neue Bilder” einen Instagram Takeover.

Während zur Zeit das Kölner Museum den Kanal der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden mit Impressionen rund um die am 9. Februar 2017 eröffnete Kölner Ausstellung “Gerhard Richter. Neue Bilder” füllt, übernehmen im Mai wiederum die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden für eine Woche den Kanal des Museum Ludwig. In Dresden werden die neuen Bilder vom 20. Mai 2017 an im Albertinum zu sehen sein.

Vortrag: Unbegreifbar? Undarstellbar? Das Birkenau-Bild von Gerhard Richter

Der Vortrag von Dr. Julian Heynen beschäftigt sich sympathisierend-kritisch mit diesem neueren Bild des Künstlers und der Frage nach der Undarstellbarkeit der Shoa. Hat Richter einen glaubwürdigen Weg gefunden, sich mit seinen malerischen Mitteln diesem Thema zu nähern oder ist er (vielleicht notwendig) daran gescheitert? Und was ist der Stand der Debatte um die Darstellbarkeit der Nazi-Verbrechen, vor deren Hintergrund Richter sein Bild malte? Julian Heynen, Kurator und Autor, war unter anderem Ausstellungsleiter der Kunstmuseen Krefeld und künstlerischer Leiter der Kunstsammlung NRW in Düsseldorf.

Gerhard Richter "BIRKENAU (937a)" im Dresdner Albertinum | (c) Gerhard Richter Archiv Dresden, Foto: Elke Estel / Hans-Peter Klut, Staatliche Kunstsammlungen Dresden.
Gerhard Richter “BIRKENAU (937a)” im Dresdner Albertinum 2017| (c) Gerhard Richter Archiv Dresden, Foto: Elke Estel / Hans-Peter Klut, Staatliche Kunstsammlungen Dresden.

Aus der Reihe “Neue Perspektiven”. Gemeinsam veranstaltet von den Freunden des Wallraf-Richartz-Museum und des Museum Ludwig und der Fritz Thyssen Stiftung.

Unbegreifbar? Undarstellbar? Das Birkenau-Bild von Gerhard Richter
Dr. Julian Heynen
Zeit: Dienstag, 7. Februar 2017, 19:00 Uhr
Ort: Filmforum, Kino im Museum Ludwig, Südeingang
Eintritt: 2,50€ / 1,50€ ermäßigt

[Ankündigungstext von Dr. Julian Heynen und den Freunde des Wallraf-Richartz-Mauseum und des Museum Ludwig]